Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Kunstmuseum

Direktoren-Tausch für einen Tag

21.05.2012 | 17:03 Uhr
Kunst-Ausflug: Prof. Ferdinand Ullrich im Gelsenkirchener Museum.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.  Ferdinand Ullrich von der Kunsthalle Recklinghausen war zu Gast im Kunstmuseum Gelsenkirchen. Anlass war der Internationale Museumstag 2012, der am Sonntag unter dem Titel „Welt im Wandel – Museen im Wandel“ stattfand.

Für einen Tag den Arbeitsplatz tauschen – das ist nicht etwa die Idee für eine neue Dokutainment-Serie. Am Sonntag kam Prof. Dr. Ferdinand Ullrich, Direktor der Kunsthalle Recklinghausen, ins Gelsenkirchener Kunstmuseum an der Horster Straße, um über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem eigenen und dem gastgebenden Haus zu referieren. Im Gegenzug besuchte die Direktorin des buerschen Museums, Leane Schäfer, die Kunsthalle Recklinghausen.

Anlässlich des Internationalen Museumstages 2012, der am Sonntag unter dem Titel „Welt im Wandel – Museen im Wandel“ stattfand, haben sich die Kunstmuseen der Metropole Ruhr etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Direktorinnen und Direktoren der RuhrKunstMuseen reisten unter dem Motto „Wahlverwandtschaften“ als Gast in ein Partnermuseum in der Region und präsentierten dort ihre Sichtweisen auf die Vielfalt der hiesigen Museumslandschaft.

Ein wenig Geschichte über die Häuser erzählt

„Das ist quasi heimisches Gebiet für mich“, sagte Ullrich direkt zu Beginn. „Schließlich gibt es gemeinsame Traditionen und Sammlungsschwerpunkte wie die Kinetik.“ „Bei uns gibt es vornehmlich Wechselausstellungen, die oft das ganze Haus in Anspruch nehmen“, so der Gast. „Hier in Gelsenkirchen ist die Kinetik ja bekanntermaßen in einer ständigen Ausstellung zu sehen.“

Bei sommerlichen Temperaturen versammelte sich nur eine kleine Gruppe im Kunstmuseum, die aber einem äußerst informativen Vortrag lauschen konnte. Vor dem großen „Wellenbild“ von Ansgar Skiba referierte Ullrich aber nicht nur über Gemeinsamkeiten der beiden Museen, sondern erzählte auch ein wenig über die Geschichte der Häuser.

1950 wurde Kunsthalle eröffnet

Die Kunsthalle wurde 1950 eröffnet und stark von der Künstlergruppe „junger westen“ beeinflusst. „Gerade in der Nachkriegszeit gab es einen Hunger nach Kultur und zeitgenössischer Kunst, den die Künstler stillen wollten“, erklärt der Museumsdirektor. „Es ging auch darum, Kunst, die im Dritten Reich verpönt war, zu rehabilitieren.“

Auch über zukünftige Projekte der RuhrKunstMuseen wurde gesprochen wie die geplante Publikation über Kunst im öffentlichen Raum, die noch in diesem Jahr fertig gestellt werden soll.

„Im Ruhrgebiet kann man Kunst auf hohem Niveau sehen“, meint Ullrich. Zwar könne man das Revier als (Kunst-) Metropole bezeichnen. Allerdings sei es eine Metropole der anderen Art. „Es gibt kein Zentrum, zu dem alle hinströmen und eine Peripherie. Eigentlich ist es eine dezentrale Metropole.“

Mit fundiertem Wissen beeindruckt

Bevor Ullrich durch die Gemäldesammlung führte, entstand eine lebhafte Diskussion darüber, wer sich eigentlich um die Kunst im öffentlichen Raum kümmert und ob die Presse in ausreichender Form auf Veranstaltungen wie diese aufmerksam macht. Bei der Führung beeindruckte er mit fundiertem Wissen. „Wenn man nicht immer in einem Haus unterwegs ist, freut man sich stets, manche Werke wiederzusehen“, lachte Ullrich, der sich viel Zeit nahm, um mit den Besuchern über das Gesehene zu diskutieren und einige Werke zu interpretieren.

Frisch!

 

Jessica Hellmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04