Die Fußball-WM der Frauen muss ohne Fanartikel auskommen

Bei der Fußball-WM der Männer waren Fans in Fankluft unterwegs, bei der Frauen-WM sieht das anders aus.
Bei der Fußball-WM der Männer waren Fans in Fankluft unterwegs, bei der Frauen-WM sieht das anders aus.
Foto: Joachim Kleine-Büning / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Seit dem 6. Juni läuft die Fußball-WM der Frauen, Deutschland steht am Freitag im Viertelfinale. Zu interessieren scheint das zumindest in Gelsenkirchen niemanden.

Gelsenkirchen.. Wer an die Fußball-Weltmeisterschaft denkt, dem schießen schnell Bilder von geschmückten Wohnwänden und Autos, jubelnden Fans in schwarz-rot-goldener Fankluft oder Szenen vom Rudelgucken durch den Kopf.

Klar ist jedoch auch, dass es sich bei dem Kopfkino um die WM der Männer handelt. Denn für die Nationalmannschaft der Frauen, die momentan in Kanada kickt, interessiert sich augenscheinlich kaum jemand in Gelsenkirchen.

Keine Fanartikel in der City zu finden

Fanartikel in der City? Fehlanzeige, die komplette Bahnhofstraße rauf und runter ist nicht ein einziges kleines Fähnchen, nicht eine Deutschland-Blütenkette, nicht einmal ein Deutschland-Handklapper zu finden. Dabei spielen die deutschen Fußballfrauen am Freitagabend bereits im WM-Viertelfinale gegen Frankreich.

Fußball „Die Nachfrage ist einfach nicht da. Zur Weltmeisterschaft der Männer gibt es hier alles, von Schminke über Caps in den Nationalfarben zu kaufen, aber der Frauenfußball scheint einfach noch nicht so beliebt zu sein“, vermutet die Filialleiterin bei Nanu-Nana im Bahnhofscenter. Es hätte sich auch noch niemand danach erkundigt.

Genauso mau ist es in den anderen Geschäften. Wo 2014 noch ganze Ecken freigeräumt wurden, um bunte Perücken, Flaggen jeder Nation und andere verrückte Fanartikel hübsch in Szene zu setzen, finden sich jetzt nur die üblichen Regalinhalte. Auch auf Anfrage: keine Fanartikel zu haben.

Frauen-WM würde keine schauen

Interessieren tut dies scheinbar niemanden. Angelika Gritt (48), die mit ihrem Mann durch die Stadt flaniert, meint: „Ich wusste nicht einmal, dass gerade Frauen-WM ist. Das guckt doch keiner.“ Ihr Mann muss grinsen und fügt hinzu: „Ich schalte schon mal rein, aber das Spiel der Frauen bewegt die Massen einfach nicht.“

Ein ähnliches Bild zeigt sich in den Cafés. Auf großen Tafeln wurden seinerzeit die Spiele der Männer angekündigt: „Heute Abend hier auf Leinwand“. Das Viertelfinale der Frauen heute hingegen wird, wenn überhaupt, wohl nur auf dem heimischen Fernseher ausgestrahlt und verfolgt. Bei so viel Desinteresse dürfte es noch nicht einmal beim dritten WM-Titel der DFB-Frauen einen Autokorso geben.