Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 8°C
Wirtschaft

Die Facebook-Frage

25.09.2011 | 10:00 Uhr
Die Facebook-Frage
Kommt ein Unternehmen heutzutage noch ohne Facebook aus? Die Antwort soll es bei der nächsten „Make-IT“-Veranstaltung im Industrie-Club geben. Foto: Joerg Koch

Gelsenkirchen.   Für die nächste „Make IT“-Veranstaltung im Industrie-Club Friedrich Grillo am Donnerstag, 29. September, sind nur noch wenige Plätze frei. Dieses Mal steht die kostenlose Veranstaltung unter dem Titel „Soziale Netzwerke als Erfolgsfaktor – So profitiert Ihr Unternehmen“.

Dass dieses Thema den Nerv der Zeit getroffen hat, zeigt die außergewöhnlich hohe Zahl der Anmeldungen. Social Media ist nicht nur im privaten, sondern auch im geschäftlichen Bereich zu einem wichtigen und festen Bestandteil der internen und auch der externen Kommunikation geworden.

Doch welche Gefahren bestehen für Unternehmen in den zahlreichen sozialen Netzwerken? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sollten dabei immer beachtet werden? Kommt ein Unternehmen an Facebook heute noch vorbei?

Fragen wie diese werden von Experten wie dem Kölner Juristen Christian Solmecke ausführlich erläutert. Tobias Brockmann, Mitglied der Forschungsgruppe Kommunikations- und Kollaborationsmanagement der Universität Münster, wird zudem über den Einsatz von Social Media in Unternehmen als Pflichtübung oder Chance referieren.

Als Geschäftsführer der renommierten Agentur Jung von Matt/Fleet gibt Raphael Brinkert an Hand von anschaulichen Beispielen einen Einblick in erfolgreiche Markenkommunikation im Zeitalter der Mediendemokratie.

Die Veranstaltung beginnt um 9 Uhr mit einem Begrüßungsfrühstück und endet gegen 14.30 Uhr. Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es im Internet unter www.gelsen-net.de/make-it. Fragen zur Veranstaltung beantwortet Udo Bredemeier von Gelsen-Net unter 702-22 33 oder per E-Mail udo.bredemeier@gelsen-net.de

Friedhelm Pothoff



Kommentare
Aus dem Ressort
75 statt 50 Cent – Parken wird in Gelsenkirchen teurer
Tarife
Der Stundensatz an 125 Gelsenkirchener Parkscheinautomaten steigt zum 1. Januar 2015. Im Verkehrsausschuss ging’s um Prozente, Signale und Gebühren der Nachbarstädte. Gelsenkirchen liegt hier im Vergleich noch günstig. Die CDU fürchtet dennoch Nachteile für den Einzelhandel.
Eine Galerie mit Durchblick
Ausstellung
Ein tönerner Turm schraubt sich in die Höhe, ein Quadrat windet sich in einer Welle auf dem Sockel, und an der grauen Betonwand explodieren leuchtende Gelb- und Blautöne. Blick in eine Ausstellung.
Warten auf Startschuss für Gelsenkirchener Waldquartier
Stadtplanung
Auf rund 24 Hektar Fläche an der Westerholter Straße sollen rund 230 Gebäude als Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser entstehen.Die Grünen haben noch Bedenken gegen den Plan-Entwurf. Doch die Nachfrage scheint bereits groß: Die Verwaltung führt eine Liste mit bislang 400 Bau-Interessierten.
In Gelsenkirchen arbeiten Generationen Hand in Hand
Generationenfest
Das Mehrgenerationenhaus an der Bochumer Straße 11 in Gelsenkirchen lud zum großen „Generationenfest“ ein. Dabei wurde getanzt, die Kinder durften ausgelassen spielen und Gedichte im Ruhrpottslang gab es auch.
New York Gospel Stars präsentieren Hits
Musik
Alle Jahre wieder verzaubern sie das Revier mit ihrem mitreißendem Gesang: Die New York Gospel Stars. Am Freitag, 5. Dezember, starten sie ihre Deutschlandtournee 2014/2015 in Gelsenkirchen.
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval
Projektabend
Bildgalerie
women at work