Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 14°C
EINE STUNDE MIT...

Der Beruf der Altenpflegerin „ist ein schöner Job“

14.11.2012 | 09:00 Uhr
Der Beruf der Altenpflegerin „ist ein schöner Job“
Altenpflegerin Sandra Jones.Foto: Heinrich Jung

Gelsenkirchen.   Sandra Jones ist Altenpflegerin im Awo-Seniorenzentrum an der Grenzstraße. Die 34-Jährige erzählt, warum sie ihren Job richtig toll findet.

Der Servierwagen fährt vor: Bratwurst, Möhren oder grüne Bohnen mit Kartoffeln. Das Mittagessen im Schalker Seniorenzentrum an der Grenzstraße ist angerichtet.

Altenpflegerin Sandra Jones (34) reicht Bewohnerin Inge Siepmann die mundgerechten Happen an. Fünf Jahre lang ist Sandra nun mit Begeisterung im Beruf: „Ich finde, das ist ein sehr schöner Job, weil ich Menschen da helfen kann, wo sie Hilfe benötigen. Der Erfolg liegt darin, vorhandene Fähigkeiten möglichst lange zu erhalten und Hilfestellungen im alltäglichen Leben zu geben.“

Eine andere Bewohnerin (Namen geändert) schellt und Sandra Jones eilt in das entsprechende Zimmer. Frau Mantai sitzt im Rollstuhl und da kann’s immer mal zu einem Notfall kommen. Besonnen und mit einem Augenzwinkern sagt die alte Dame: „Toilettenalarm, kein Notfall.“

Schlechte Stimmung spüren alle

Sandra muss zum nächsten Zimmer. Frau Hofstede macht Mittagspause in ihrem Bett, liest ein Buch. Ihr Anliegen: Sie will eine bequemere Körperhaltung einnehmen, da die Buchstaben im Liegen vor ihren Augen verschwimmen. Die Bewohnerin hat etwas mehr Gewicht auf den Rippen. Um rückenschonend arbeiten zu können, kommt eine Kollegin von Sandra Jones dazu. Gemeinsam bringen sie die ältere Frau wieder in die richtige Position. Jones weiß: „Ein gutes Team mit dem richtigen Einfühlungsvermögen ist natürlich die Voraussetzung für einen guten Job. Die Kollegen müssen hundertprozentig zuverlässig sein. Herrscht schlechte Stimmung zwischen dem Personal, spürt dies das ganze Umfeld.“

Bewohner in Ruhe betreuen

Auf die Frage, wie viel Zeit für jeden Handgriff bleibt, entgegnet Jones ganz relaxt: „Das Gute ist, dass ich in einem Seniorenzentrum arbeite und die Bewohner in Ruhe betreuen kann. Das läuft hier anders als in der ambulanten Pflege . Da hat man für jede Hilfestellung ein genaues Zeitpensum.“ Sandra geht in das Pflegezimmer und öffnet den Medizinschrank. Mit Hilfe des Dokumentationssystems füllt sie die Arzneibehälter. „Medikamente dürfen nicht von allen verteilt werden. Es gibt in Einrichtungen immer wieder Mitarbeiter, die eine einjährige Ausbildung ohne Medikamentenlehre absolviert haben oder andere Mitarbeiter ohne Spezialausbildung, die ebenfalls nicht an den Medizinschrank dürfen,“ sagt sie.

  1. Seite 1: Der Beruf der Altenpflegerin „ist ein schöner Job“
    Seite 2: Viel Abwechslung als Altenpflegerin

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Den neuen Schulleiter zog es vom Niederrhein nach Gelsenkirchen
Schalker Gymnasium
Mathe und evangelische Religion sind die Fächer von Wilhelm Derichs. Zum Unterrichten, seiner Lieblingsbeschäftigung, kommt der 56-Jährige derzeit allerdings kaum. Einen Leistungskurs in Mathematik hat er übernommen. Das hat er sich als Minimum ausbedungen, um nah an den Schülern bleiben zu können....
In Gelsenkirchen wir wieder rund um die Uhr geblitzt
Blitzmarathon
Rund um die Uhr werden ab Donnerstag, 18. September, 6 Uhr, 24 Stunden lang bis zum Freitag mehrere Dutzend Polizeibeamte den Verkehr in Gelsenkirchen auf den Straßen per Laserpistole, mobilen Radargeräten und stationären Anlagen ins Visier nehmen.
Klimawandel wird in Gelsenkirchen für jedermann verständlich
Wissensnacht Ruhr
400 Wissenschaftler haben für den 2. Oktober, 16 bis 24 Uhr, mehr als 200 Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Im Wissenschaftspark an der Munscheidstraße werden Experimente vorgeführt und Exkursionen gestartet. Mitmachen und Fragen stellen sind ausdrücklich erwünscht.
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Schicksale in Buchform
Feldpost
Feldpost galt als Lebenszeichen. Der Historiker Dr. Daniel Schmidt hat Gelsenkirchener Feldpost aus dem Ersten Weltkrieg ausgewertet und in dem Buch „ Bin noch gesund und munter“ veröffentlicht. Leser können die Heimatgeschichte aus den Jahren 1914 bis 1918 aus persönlichen Perspektiven erleben.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft