Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 6°C
EINE STUNDE MIT...

Der Beruf der Altenpflegerin „ist ein schöner Job“

14.11.2012 | 09:00 Uhr
Der Beruf der Altenpflegerin „ist ein schöner Job“
Altenpflegerin Sandra Jones.Foto: Heinrich Jung

Gelsenkirchen.   Sandra Jones ist Altenpflegerin im Awo-Seniorenzentrum an der Grenzstraße. Die 34-Jährige erzählt, warum sie ihren Job richtig toll findet.

Der Servierwagen fährt vor: Bratwurst, Möhren oder grüne Bohnen mit Kartoffeln. Das Mittagessen im Schalker Seniorenzentrum an der Grenzstraße ist angerichtet.

Altenpflegerin Sandra Jones (34) reicht Bewohnerin Inge Siepmann die mundgerechten Happen an. Fünf Jahre lang ist Sandra nun mit Begeisterung im Beruf: „Ich finde, das ist ein sehr schöner Job, weil ich Menschen da helfen kann, wo sie Hilfe benötigen. Der Erfolg liegt darin, vorhandene Fähigkeiten möglichst lange zu erhalten und Hilfestellungen im alltäglichen Leben zu geben.“

Eine andere Bewohnerin (Namen geändert) schellt und Sandra Jones eilt in das entsprechende Zimmer. Frau Mantai sitzt im Rollstuhl und da kann’s immer mal zu einem Notfall kommen. Besonnen und mit einem Augenzwinkern sagt die alte Dame: „Toilettenalarm, kein Notfall.“

Schlechte Stimmung spüren alle

Sandra muss zum nächsten Zimmer. Frau Hofstede macht Mittagspause in ihrem Bett, liest ein Buch. Ihr Anliegen: Sie will eine bequemere Körperhaltung einnehmen, da die Buchstaben im Liegen vor ihren Augen verschwimmen. Die Bewohnerin hat etwas mehr Gewicht auf den Rippen. Um rückenschonend arbeiten zu können, kommt eine Kollegin von Sandra Jones dazu. Gemeinsam bringen sie die ältere Frau wieder in die richtige Position. Jones weiß: „Ein gutes Team mit dem richtigen Einfühlungsvermögen ist natürlich die Voraussetzung für einen guten Job. Die Kollegen müssen hundertprozentig zuverlässig sein. Herrscht schlechte Stimmung zwischen dem Personal, spürt dies das ganze Umfeld.“

Bewohner in Ruhe betreuen

Auf die Frage, wie viel Zeit für jeden Handgriff bleibt, entgegnet Jones ganz relaxt: „Das Gute ist, dass ich in einem Seniorenzentrum arbeite und die Bewohner in Ruhe betreuen kann. Das läuft hier anders als in der ambulanten Pflege . Da hat man für jede Hilfestellung ein genaues Zeitpensum.“ Sandra geht in das Pflegezimmer und öffnet den Medizinschrank. Mit Hilfe des Dokumentationssystems füllt sie die Arzneibehälter. „Medikamente dürfen nicht von allen verteilt werden. Es gibt in Einrichtungen immer wieder Mitarbeiter, die eine einjährige Ausbildung ohne Medikamentenlehre absolviert haben oder andere Mitarbeiter ohne Spezialausbildung, die ebenfalls nicht an den Medizinschrank dürfen,“ sagt sie.

  1. Seite 1: Der Beruf der Altenpflegerin „ist ein schöner Job“
    Seite 2: Viel Abwechslung als Altenpflegerin

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil.Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Gelsenkirchener will Anlaufstelle für Bisexuelle gründen
Sexualität
Klaus (45) ist ein bisexueller Mann. Viele Bisexuelle leben und lieben im Verborgenen. Deshalb möchte Klaus in Gelsenkirchen eine Anlaufstelle gründen, wo sich Menschen jenseits des 27. Lebensjahres dieser sexuellen Ausrichtung treffen können, miteinander klönen und debattieren können.
Mitarbeiter der Gelsendienste wegen Veruntreuung verurteilt
Gericht
Gelsendienste-Mitarbeiter hatten ein systematisches Betrugssystem in den Gelsenkirchener Recyclinghöfen aufgebaut. Ein Dutzend Strafbefehle wurden ausgesprochen – ein Jahr auf Bewährung für alle Angeklagten. In vielen Fällen konnte jedoch keine Verurteilung erwirkt werden. Sie waren verjährt.
Mitarbeiter der Gelsendienste wegen Veruntreuung verurteilt
Gericht
Gelsendienste-Mitarbeiter hatten ein systematisches Betrugssystem in den Gelsenkirchener Recyclinghöfen aufgebaut. Ein Dutzend Strafbefehle wurden ausgesprochen – ein Jahr auf Bewährung für alle Angeklagten. In vielen Fällen konnte jedoch keine Verurteilung erwirkt werden. Sie waren verjährt.
Lange Haft für Vergewaltiger
Prozess
Es gibt nicht viel Gutes, was Richterin Jutta Wendrich-Rosch über Dirk B. im Urteil sagen konnte. Immerhin lobte sie sein überraschendes Geständnis, das dem Opfer seiner Vergewaltigung die Aussage vor Gericht erspart hatte. Trotzdem muss der 48-Jährige aus Bulmke-Hüllen für lange Zeit ins Gefängnis.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos