Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
EINE STUNDE MIT...

Der Beruf der Altenpflegerin „ist ein schöner Job“

14.11.2012 | 09:00 Uhr
Der Beruf der Altenpflegerin „ist ein schöner Job“
Altenpflegerin Sandra Jones.Foto: Heinrich Jung

Gelsenkirchen.   Sandra Jones ist Altenpflegerin im Awo-Seniorenzentrum an der Grenzstraße. Die 34-Jährige erzählt, warum sie ihren Job richtig toll findet.

Der Servierwagen fährt vor: Bratwurst, Möhren oder grüne Bohnen mit Kartoffeln. Das Mittagessen im Schalker Seniorenzentrum an der Grenzstraße ist angerichtet.

Altenpflegerin Sandra Jones (34) reicht Bewohnerin Inge Siepmann die mundgerechten Happen an. Fünf Jahre lang ist Sandra nun mit Begeisterung im Beruf: „Ich finde, das ist ein sehr schöner Job, weil ich Menschen da helfen kann, wo sie Hilfe benötigen. Der Erfolg liegt darin, vorhandene Fähigkeiten möglichst lange zu erhalten und Hilfestellungen im alltäglichen Leben zu geben.“

Eine andere Bewohnerin (Namen geändert) schellt und Sandra Jones eilt in das entsprechende Zimmer. Frau Mantai sitzt im Rollstuhl und da kann’s immer mal zu einem Notfall kommen. Besonnen und mit einem Augenzwinkern sagt die alte Dame: „Toilettenalarm, kein Notfall.“

Schlechte Stimmung spüren alle

Sandra muss zum nächsten Zimmer. Frau Hofstede macht Mittagspause in ihrem Bett, liest ein Buch. Ihr Anliegen: Sie will eine bequemere Körperhaltung einnehmen, da die Buchstaben im Liegen vor ihren Augen verschwimmen. Die Bewohnerin hat etwas mehr Gewicht auf den Rippen. Um rückenschonend arbeiten zu können, kommt eine Kollegin von Sandra Jones dazu. Gemeinsam bringen sie die ältere Frau wieder in die richtige Position. Jones weiß: „Ein gutes Team mit dem richtigen Einfühlungsvermögen ist natürlich die Voraussetzung für einen guten Job. Die Kollegen müssen hundertprozentig zuverlässig sein. Herrscht schlechte Stimmung zwischen dem Personal, spürt dies das ganze Umfeld.“

Bewohner in Ruhe betreuen

Auf die Frage, wie viel Zeit für jeden Handgriff bleibt, entgegnet Jones ganz relaxt: „Das Gute ist, dass ich in einem Seniorenzentrum arbeite und die Bewohner in Ruhe betreuen kann. Das läuft hier anders als in der ambulanten Pflege . Da hat man für jede Hilfestellung ein genaues Zeitpensum.“ Sandra geht in das Pflegezimmer und öffnet den Medizinschrank. Mit Hilfe des Dokumentationssystems füllt sie die Arzneibehälter. „Medikamente dürfen nicht von allen verteilt werden. Es gibt in Einrichtungen immer wieder Mitarbeiter, die eine einjährige Ausbildung ohne Medikamentenlehre absolviert haben oder andere Mitarbeiter ohne Spezialausbildung, die ebenfalls nicht an den Medizinschrank dürfen,“ sagt sie.

  1. Seite 1: Der Beruf der Altenpflegerin „ist ein schöner Job“
    Seite 2: Viel Abwechslung als Altenpflegerin

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Verwaltung zahlte auch sonntags Begrüßungsgeld
Begrüßungsgeld
Jeder Ostdeutsche bekam nach dem Mauerfall 100 Deutsche Mark Begrüßungsgeld. Die städtischen Mitarbeiter Klaudia Peters und Ulrich Exner zahlten es damals aus – auch mal am Wochenende.
Gelsenkirchenerin (73) wehrt sich gegen Zahlungsbescheid
EVAG
Eine 73-Jährige Seniorin aus Gelsenkirchen streitet sich mit der Essener Verkehrs AG. Ihr wurden 40 Euro aufgebrummt, weil sie angeblich mit einem falschen Ticket unterwegs nach Essen war.
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04