Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
EINE STUNDE MIT...

Der Beruf der Altenpflegerin „ist ein schöner Job“

14.11.2012 | 09:00 Uhr
Der Beruf der Altenpflegerin „ist ein schöner Job“
Altenpflegerin Sandra Jones.Foto: Heinrich Jung

Gelsenkirchen.   Sandra Jones ist Altenpflegerin im Awo-Seniorenzentrum an der Grenzstraße. Die 34-Jährige erzählt, warum sie ihren Job richtig toll findet.

Der Servierwagen fährt vor: Bratwurst, Möhren oder grüne Bohnen mit Kartoffeln. Das Mittagessen im Schalker Seniorenzentrum an der Grenzstraße ist angerichtet.

Altenpflegerin Sandra Jones (34) reicht Bewohnerin Inge Siepmann die mundgerechten Happen an. Fünf Jahre lang ist Sandra nun mit Begeisterung im Beruf: „Ich finde, das ist ein sehr schöner Job, weil ich Menschen da helfen kann, wo sie Hilfe benötigen. Der Erfolg liegt darin, vorhandene Fähigkeiten möglichst lange zu erhalten und Hilfestellungen im alltäglichen Leben zu geben.“

Eine andere Bewohnerin (Namen geändert) schellt und Sandra Jones eilt in das entsprechende Zimmer. Frau Mantai sitzt im Rollstuhl und da kann’s immer mal zu einem Notfall kommen. Besonnen und mit einem Augenzwinkern sagt die alte Dame: „Toilettenalarm, kein Notfall.“

Schlechte Stimmung spüren alle

Sandra muss zum nächsten Zimmer. Frau Hofstede macht Mittagspause in ihrem Bett, liest ein Buch. Ihr Anliegen: Sie will eine bequemere Körperhaltung einnehmen, da die Buchstaben im Liegen vor ihren Augen verschwimmen. Die Bewohnerin hat etwas mehr Gewicht auf den Rippen. Um rückenschonend arbeiten zu können, kommt eine Kollegin von Sandra Jones dazu. Gemeinsam bringen sie die ältere Frau wieder in die richtige Position. Jones weiß: „Ein gutes Team mit dem richtigen Einfühlungsvermögen ist natürlich die Voraussetzung für einen guten Job. Die Kollegen müssen hundertprozentig zuverlässig sein. Herrscht schlechte Stimmung zwischen dem Personal, spürt dies das ganze Umfeld.“

Bewohner in Ruhe betreuen

Auf die Frage, wie viel Zeit für jeden Handgriff bleibt, entgegnet Jones ganz relaxt: „Das Gute ist, dass ich in einem Seniorenzentrum arbeite und die Bewohner in Ruhe betreuen kann. Das läuft hier anders als in der ambulanten Pflege . Da hat man für jede Hilfestellung ein genaues Zeitpensum.“ Sandra geht in das Pflegezimmer und öffnet den Medizinschrank. Mit Hilfe des Dokumentationssystems füllt sie die Arzneibehälter. „Medikamente dürfen nicht von allen verteilt werden. Es gibt in Einrichtungen immer wieder Mitarbeiter, die eine einjährige Ausbildung ohne Medikamentenlehre absolviert haben oder andere Mitarbeiter ohne Spezialausbildung, die ebenfalls nicht an den Medizinschrank dürfen,“ sagt sie.

  1. Seite 1: Der Beruf der Altenpflegerin „ist ein schöner Job“
    Seite 2: Viel Abwechslung als Altenpflegerin

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Aktuelle Krisenherde bestimmen die Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte am Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und nach einer Attacke gegen die Synagoge dokumentierten die Teilnahmer ihre Solidarität mit der...
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Entgleiste Straßenbahn in Gelsenkirchen wirft Fragen auf
Unfall
Ein gebrochenes Einzelradfahrwerk brachte die Straßenbahn 302 am Freitag zum entgleisen. Warum dies passierte, ob durch einen Gegenstand auf dem Gleis oder wegen Materialversagens, ist unklar. Eine Unfallbeteiligte widerspricht dem Verkehrsunternehmen hinsichtlich Passagierzahl und zum Ausmaß.
Das Augustinusfest litt unter dem wechselhaften Wetter
Gemeinde
Das Wetter an diesem Sonntag macht es den Organisatoren des Augustinusfestes an der Ahstraße nicht leicht. Während einige Helfer zu Beginn bei bewölktem, aber trockenem Wetter versuchen, die Hüpfburg aufzustellen, belehrt sie nur wenig später ein prasselnder Regenschauer eines besseren.
Grüne in Gelsenkirchen stellen Fragen zum Orchester-Betrieb
Politik
Zur Sitzung des Gelsenkirchener Hauptausschusses gibt es einen Bericht zum Haushalt zum Stichtag 30. Juni vor, in dem 500 000 Euro Mehrausgaben im Zusammenhang mit den Tarifverhandlungen mit der Neuen Philharmonie Westfalen dargestellt werden. Das wirft bei den Grünen im Rat der Stadt Fragen auf.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse