Das Wochenende in Gelsenkirchen

Das Ballett im Revier gewährt exklsuive Einblicke in „Charlotte Salomon - Der Tod und die Malerin“.
Das Ballett im Revier gewährt exklsuive Einblicke in „Charlotte Salomon - Der Tod und die Malerin“.
Foto: WAZ
Viele Veranstaltungen sind ausverkauft, aber es gibt immer noch Einiges zu tun in der Stadt: Von Jazzkonzert über Ballettmatinee bis hin zu biografischen Filmen.

Ausverkauft und abgesagt

Gelsenkirchen.. Sowohl die Baukunstführung durch das Musiktheater im Revier mit Werner Ruhnau am Samstag um 14 Uhr, als auch „Zwischen Tradition und Kommerz“ von SchalkeVereint im Kulturraum „die flora“ um 15 Uhr sind ausverkauft, genauso wie die beliebte „NighWash“-Veranstaltung in der Kaue am Samstagabend. „Schlachtplatte - Die Endabrechnung“, die Kabarettveranstaltung mit Robert Gries, Matthias Reuter und Onkel Fisch, musste abgesagt werden.

Europäischer Jazz

Gjertrud Lunde kommt mit ihrer Band und dem Programm „hejmklang“ im Rahmen der Reihe FineArtJazz in den stadtbauraum um feinsten Jazz auf Englisch, Norwegisch, Französisch und Portugiesisch zu singen. Die stimmungsvolle Sammlung an Liedern über die Heimreise und Heimkehr werden arrangiert mit norwegischen Volksliedern und Psalmen.

stadtbauraum, Boniverstraße 30, Freitag, 19.30 Uhr. Karten kosten an der Abendkasse 26 Euro. Weitere Informationen auf www.publicjazz.de

Das Original ist zurück

Der nächste werkstatt-Poetry-Slam findet an diesem Wochenende statt. Dabei treten wieder junge Poeten an, um das Publikum für sich zu gewinnen und schließlich auch den Slam. Zuschauer werden gebeten, Kleinigkeiten (alles außer Geld!) für die „Kunstbox“, deren Inhalt nachher unter den Künstlern aufgeteilt wird, mitzubringen.

werkstatt, Hagenstraße 34, Samstag, 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Infos auf www.poesieduell.de

Morgendosis Ballett

Bei der Ballettmatinee gewährt das Ballett im Revier Einblicke in den Kreationsprozess der laufenden Produktion zu „Charlotte Salomon: Der Tod und die Malerin“.

Musiktheater im Revier, Sonntag, 11 Uhr. Karten zum Preis von 10 Euro unter 0209 4097200 oder auf www.musiktheater-im-revier.de

Einblicke ins Künstlerleben

Er genoss das Leben in vollen Zügen, war eigenwillig und undiplomatisch, weswegen er mit vielen Mitgliedern der London Royal Academy of Arts im Clinch lag. Er lebte 1825 gemeinsam mit seinem Vater und der Haushälterin Hannah in einer Wohnung: Die Rede ist vom Landschaftsmaler William Turner, den der Tod seines Vater in eine tiefe Lebens- und Schaffenskrise stürzte. Das Kommunale Kino zeigt das Biopic „Mr. Turner - Meister des Lichts“, in welchem der britische Schauspieler Timothy Spall den Künstler verkörpert.

Schauburg Filmpalast, Horster Straße 6, Sonntag, 12.15 Uhr. Der Film ist ab 6 Jahre, der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 4 Euro und für GE-Pass-Inhaber 2 Euro. Weitere Infos auf koki.gelsenkirchen.de

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE