Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 1°C
Bergbau-Geschichte

Dahlbusch: Erinnern ans Grubenunglück

25.05.2010 | 12:00 Uhr
Dahlbusch: Erinnern ans Grubenunglück

Gelsenkirchen. Mit betroffenen Mienen standen sie da. Die Kumpels, Familienangehörige, Knappenvereine. Sie, die um ihre Väter, Männer, Kumpels oder Freunde trauern, die am 20. Mai vor 60 Jahren dem Grubenunglück auf der Zeche Dahlbusch zum Opfer fielen.

Mit einer Trauerprozession vom Dahlbuschpark bis zum Denkmal in der Zechenstraße begann die Gedenkfeier am Samstagmorgen in Rotthausen. Allen voran zog die Bergkapelle aus Essen, die mit tragender Blasmusik für eine feierliche, aber auch bedrückende Stimmung sorgte. Auf dem Gelände Dahlbusch, Schacht 8, begann dann die offizielle Gedenkfeier.

Unglück vs. Bombe

Ein verbreiteter Irrtum besteht darin, dass das Grubenunglück aus dem Mai 1950 häufig gleichgesetzt wird mit dem historischen Einsatz der Dahlbuschbombe. Dieses Rettungsgerät wurde aber erst im August 1955 zum ersten Mal bei einem weiteren Unfall eingesetzt. Beide Unglücke waren am Samstag bei einer kleinen Foto-Ausstellung zu sehen.

Bürgermeisterin Gabriele Preuß war die erste Rednerin zu Ehren der 78 Verunglückten. Sie betonte, wie wichtig es sei, sich trotz des strukturellen Wandels auf den regionalen Ursprung, den Steinkohlebergbau, zurückzubesinnen.

Besonders ergreifend für einige wurde dann die Rede des Zeitzeugen Wilhelm Tax. Er blickte zurück auf den Morgen des 20. Mai 1960, als der Unfall während einer normalen Frühschicht auf der Zeche Hugo geschah. „Die ersten telefonischen Meldungen aus der Grube ließen Schlimmes erahnen“, sagte er. Schnell habe man das Ausmaß des Unglücks erkannt,

„Schon damals versammelten sich 100 Bürger Rotthausens vor dem Schacht, um die Opfer zu ehren“, sagte Tax.

Pfarrerin Sonja Timpe-Neuhaus nahm in ihrer Predigt auch Bezug auf die Eröffnung der Schachtzeichen. „Sie zeigen, dass das Interesse für die Geschichte und Schicksale noch immer da ist“, sagte sie. Ganz symbolisch brach dann bei einem gemeinsamen Gebet endgültig die Sonne durch die Wolken.

Abschließend durfte natürlich eins nicht fehlen - das Steigerlied: „Und da drunten im tiefen, finstern Schacht bei der Nacht, da denk’ ich dein, da denk’ ich dein“, heißt es da in der fünften Strophe. Lautstark sangen die Kumpels mit, und dachten hier nicht an die „Herzliebste“, sondern an die Verunglückten.

Melanie Meyer



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Rathaus Buer gehört nach US-Recht den Amerikanern
Cross-Border-Leasing
Es ist zehn, zwölf Jahre her, das standen die großen Städte wie Gelsenkirchen Schlange, um mit US-Konsortien einen besonderen Steuer-Deal einzugehen: das Cross-Border-Leasing. Die Stadt verhökerte damals nicht nur das Kanal-Netz, das ihr mittlerweile wieder gehört, sondern auch 30 Gebäude.
Gelsenkirchener Grüngürtel wird zu einer Aktivfläche
Stadtplanung
Rund um den Gelsenkirchener Kußweg bewegt sich künftig was – nämlich Jung und Alt gleichermaßen. Zum einen soll eine große Parkour-Anlage errichtet werden, auf der Jugendliche der Trendsportart frönen können, zum anderen sollen senioregerechte Geräte auf einer weiterer Fläche Ältere dazu ermuntern,...
Galeriemeile zündet die Lichter an
Galerien
Wenn an diesem Wochenende an den Adventskränzen allüberall die erste Kerze angezündet wird, dann heißt es auch auf der Ückendorfer Galeriemeile einmal mehr: „Licht an!“
Sonnenhelle Farben scheinen auf der Leinwand zu schweben
Ausstellung
Seit einigen Jahren hat sich die Sparkassenfiliale an der Nienhofstraße 1-5 in Buer erfolgreich als Forum für junge, zeitgenössische Kunst etabliert. Jetzt stellt eine Japanerin hier aus.
Der Mythos Schalke lebt auch an der Hauswand
Stadtgeschichte
Sven Hilling und Dirk Slawetzki laden in Gelsenkirchen zu einer nostalgischen Reise durch die Stadt-Historie ein. An Orten, die Geschichte geschrieben haben, werfen sie über einen Beamer historische Aufnahmen an die Wand und erläutern die Zusammenhänge. Zu der Stadttour starten alle Teilnehmer...
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval