Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 20°C
Bergbau-Geschichte

Dahlbusch: Erinnern ans Grubenunglück

25.05.2010 | 12:00 Uhr
Dahlbusch: Erinnern ans Grubenunglück

Gelsenkirchen. Mit betroffenen Mienen standen sie da. Die Kumpels, Familienangehörige, Knappenvereine. Sie, die um ihre Väter, Männer, Kumpels oder Freunde trauern, die am 20. Mai vor 60 Jahren dem Grubenunglück auf der Zeche Dahlbusch zum Opfer fielen.

Mit einer Trauerprozession vom Dahlbuschpark bis zum Denkmal in der Zechenstraße begann die Gedenkfeier am Samstagmorgen in Rotthausen. Allen voran zog die Bergkapelle aus Essen, die mit tragender Blasmusik für eine feierliche, aber auch bedrückende Stimmung sorgte. Auf dem Gelände Dahlbusch, Schacht 8, begann dann die offizielle Gedenkfeier.

Unglück vs. Bombe

Ein verbreiteter Irrtum besteht darin, dass das Grubenunglück aus dem Mai 1950 häufig gleichgesetzt wird mit dem historischen Einsatz der Dahlbuschbombe. Dieses Rettungsgerät wurde aber erst im August 1955 zum ersten Mal bei einem weiteren Unfall eingesetzt. Beide Unglücke waren am Samstag bei einer kleinen Foto-Ausstellung zu sehen.

Bürgermeisterin Gabriele Preuß war die erste Rednerin zu Ehren der 78 Verunglückten. Sie betonte, wie wichtig es sei, sich trotz des strukturellen Wandels auf den regionalen Ursprung, den Steinkohlebergbau, zurückzubesinnen.

Besonders ergreifend für einige wurde dann die Rede des Zeitzeugen Wilhelm Tax. Er blickte zurück auf den Morgen des 20. Mai 1960, als der Unfall während einer normalen Frühschicht auf der Zeche Hugo geschah. „Die ersten telefonischen Meldungen aus der Grube ließen Schlimmes erahnen“, sagte er. Schnell habe man das Ausmaß des Unglücks erkannt,

„Schon damals versammelten sich 100 Bürger Rotthausens vor dem Schacht, um die Opfer zu ehren“, sagte Tax.

Pfarrerin Sonja Timpe-Neuhaus nahm in ihrer Predigt auch Bezug auf die Eröffnung der Schachtzeichen. „Sie zeigen, dass das Interesse für die Geschichte und Schicksale noch immer da ist“, sagte sie. Ganz symbolisch brach dann bei einem gemeinsamen Gebet endgültig die Sonne durch die Wolken.

Abschließend durfte natürlich eins nicht fehlen - das Steigerlied: „Und da drunten im tiefen, finstern Schacht bei der Nacht, da denk’ ich dein, da denk’ ich dein“, heißt es da in der fünften Strophe. Lautstark sangen die Kumpels mit, und dachten hier nicht an die „Herzliebste“, sondern an die Verunglückten.

Melanie Meyer



Kommentare
Aus dem Ressort
Autofahrer in Gelsenkirchen mit Namens- statt Nummernschild
Polizei
Bei Geschwindigkeitskontrollen auf der Zeppelinallee in Gelsenkirchen-Feldmark ist der Polizei ein 48-jähriger Mann aufgefallen, an dessen Pkw anstelle des amtlichen Kennzeichens ein Namensschild angebracht war.
Angeklagter schildert Tod von Madeleine W. als Unfall
Prozess
Günther O. steht in Essen vor Gericht, weil er seine Stieftochter ermordet und unter Beton begraben haben soll. Bislang schwieg er zu dem Vorwurf, doch am Dienstag verlas sein Anwalt eine einstündige Erklärung. O. gesteht darin - aber was er schildert, ist ein ganz anderes Verbrechen.
Fahrgäste in Gelsenkirchen prallen gegen Scheibe
Vollbremsung
Eine Mutter (25) und ihre siebenjährige Tochter wurden verletzt, als ein Bus der Linie 383 in Gelsenkirchen am Montag eine Vollbremsung machte. Die beiden Fahrgäste prallten gegen die Plexiglasabtrennung im Bus.
Neue Konzertreihe im Café „Rosi“
Szenenkneipe
Jeden ersten Mittwoch lädt sich künftig das Café „Rosi“ in Gelsenkirchen musikalische Gäste ein. Wen, das bestimmt Daniel Sanleandro Fernández, der dabei am Schlagzeug sitzen soll. Auf jeden Fall – so „Rosi“-Inhaber Cem Özdemir – sollen es lokale Künstler aus den Bereichen Jazz, Pop und Ethno sein.
Vom Ledersattel für Grubenpferde bis zur Designerhandtasche
Serie
Vor 135 Jahren gründete Franz Jungmann seine Lederwarenhandlung in Gelsenkirchen. Was dereinst mit Ledersätteln und Trensen für die Grubenpferde der heimischen Zechen begann, ist heute ein Familienunternehmen mit den unterschiedlichsten Lederutensilien - vom Trendsetter bis zum edlen Klassiker.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse