CDU kritisiert Verkehrslage am Markt

Mit der Verkehrsführung zur Tiefgarage am Hauptmarkt ist die CDU-Altstadt unzufrieden. In der Kritik der Union steht die Unübersichtlichkeit und daraus folgend eine Gefährdung für Marktkunden und Anwohner“, wie es Frank-Norbert Oehlert, Vorsitzender der CDU-Altstadt, formuliert.

Fußgänger seien gefährdet

Im Einzelnen bemängelt die CDU in der Innenstadt, dass es für Fußgänger insbesondere an den Samstagen bereits beim Überqueren der Einmündung in die Pastoratstraße problematisch werde. „Es fehlt ein Zebrastreifen, der den Fußgänger Vorrang vor den Autofahrern, insbesondere vor den Rechtsabbiegern, gewährt, die zudem auch noch vielfach mit überhöhter Geschwindigkeit die enge Straße befahren.“ Um die Zufahrt zur Tiefgarage zu gewährleisten, wurde ein kleines Stück der Hauptstraße aus der Einbahnstraßenregelung wieder herausgenommen, ohne dass dies baulich und damit optisch deutlich wird. Dies führt nach Ansicht der CDU zu Unübersichtlichkeit und damit auch zu Unsicherheit bei allen Verkehrsteilnehmern. Nicht viel besser sei die Situation beim Ausfahren. Weder gebe es Hinweise auf querende Fußgänger noch sei die Verkehrslage für Autofahrer gut einsichtig.

„Dies steigert weder die Akzeptanz der Tiefgarage und noch die Attraktivität des Einkaufsbereiches Hauptmarkt“, sagte Oehlert weiter. „Hier ist die Verwaltung gefordert, nachzubessern und die Fußgänger besser zu schützen.“