Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 2°C
Publica

Caritas macht Zeitung

03.05.2012 | 17:32 Uhr
Caritas macht Zeitung
Redakteur Michael Voregger (l.) und Caritas-Direktor Dr. Peter Spannenkrebs bei der Publica-Lektüre.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Die mittlerweile dritte „PubliCa“ ist draußen. Das Blatt für Gelsenkirchen hat eine 5000er-Auflage und kommt mit neuem Layout daher.

Das Mädchen auf dem Titelbild sieht nicht gesund aus. Das Foto in der beinahe leeren Geldbörse zeigt ein blasses Kind mit müdem, resignierendem Blick und dunklen Augenringen darunter. Neben der Geldbörse ist so gerade noch ein Asthma-Spray zu erkennen. „Armut macht krank “ lautet der Titel der bundesweiten Caritas-Kampagne, die der hiesige Verband für die aktuelle Ausgabe seiner Zeitung „PubliCa“ übernommen hat.

Ab sofort liegt das Produkt mit einer Auflage von 5000 Stück in den Gelsenkirchener Caritas-Einrichtungen aus. Aber nicht nur dort. „Wir sind dabei, den Verteiler zu erweitern“, sagt Redakteur Michael Voregger. So liege die Publica jetzt etwa auch in der VHS aus. Und in Zukunft soll das Printprodukt auch in Arztpraxen und Apotheken zu finden sein.

Es ist zwar erst die dritte Ausgabe der lokalen Caritas-Zeitung, trotzdem gibt es schon Veränderungen im Blatt. „Wir sind gestartet mit viel Text und wenig Bild. Wir haben die Publica leserfreundlich verändert“, zieht Caritas-Direktor Dr. Peter Spannenkrebs. Und Michael Voregger ergänzt: „Das Layout ist jetzt aufgeräumter, die Bilder größer. Und es gibt regelmäßige Rubriken.“ Neu ist auch das Umweltpapier auf dem die Publica jetzt gedruckt wird. Der Name der Caritas-Zeitung ist übrigens das Resultat eines internen Wettbewerbs.

Publica erscheint zwei Mal im Jahr

Apropos intern: auch Mitarbeiter sollen in Zukunft an der Publica mitschreiben. „Die Texte werden teilweise vom Bundesverband übernommen“, erklärt Michael Voregger. Daran ändert sich nichts. Auch Gastbeiträge finden sich in der Publica – etwa aus der Gelsenkirchener Kinder-Umweltzeitung oder dem Hamburger Straßenmagazin „Hin und Kunzt“ zum Thema Lebensmittelverschwendung.

Das Schwerpunktthema Armut setzt sich in der aktuellen Ausgabe auf den Seiten 2 und 3 fort. Da geht es um das Gelsenkirchener Arzt-Mobil, eine Armutsstatistik für Deutschland und um die interaktive Online-Ausstellung „Explore Poverty“ (deutsch: „Erkunde Armut“). Um die Quartiersarbeit von Caritas und Awo und um Neuigkeiten aus der Rubrik Kinder geht es auf Seite 4.

Und auch Rudi Assauer und seine Demenzerkrankung werden behandelt. „Der Demenz-Bezug zu Rudi Assauer ist eine willkommene Gelegenheit, um das Thema aus der Tabu-Zone herauszuholen“, sagt Peter Spannenkrebs. Die Publica erscheint zwei Mal im Jahr.



Kommentare
Aus dem Ressort
Kleine Galerie zeigt elf Positionen
Ausstellung
Eigentlich sollte es schon die 15. Ausstellung der Kleinen Galerie werden. Doch dann erkrankte der Gelsenkirchener Künstler und Kunstpädagoge Jürgen Berthold so schwer, dass er gleich einige Monate pausieren musste.
GEW Gelsenkirchen fordert mehr Geld für Frühförderung
Bildung
Die GEW Gelsenkirchen befürchtet, dass das, was in Gelsenkirchen bislang auf die Beine gestellt wurde, bundesweit als Maßstab der kommunalen Bildungsanstrengungen gehandelt werden könnte – mit fatalen Folgen im Kampf ums Geld. „Denn das reicht dann nicht aus“, sagte Lothar Jacksteit.
Wenn sich der Milchzahn zeigt, sollen Kinder zum Zahnarzt
Gesundheit
Gestern wurde in Gelsenkirchen das zahnärztliche Vorsorgeheft vorgestellt. Die Stadt gilt als Vorreiter für die Erstellung des Untersuchungsheftes. Es ist eine Ergänzung zum bisherigen Gesundheitspass für die regelmäßigen Untersuchungen beim Kinderarzt. Eltern sollen für ihre Kinder die U-Kontrollen...
Ausstellung informiert über von den Nazis ermordete Malerin
Musiktheater
Im Foyer des Gelsenkirchenerr Musiktheaters im Revier informieren zwei Computerterminals und ein Großbildschirm über Werk und Vita der Künstlerin Charlotte Salomon. Das Ballett setzt sich zurzeit mit der Malerin auseinander.
Messerstecherin aus Gelsenkirchen muss nicht in Haft
Gericht
Das Landgericht Essen verurteilte eine 20-jährige Frau nicht wegen versuchten Mordes, sondern wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung. Zwei Männer hatte die damals 19-Jährige auf der Straße in Scholven durch wuchtige Messerstiche beinahe getötet.
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval