Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 15°C
Publica

Caritas macht Zeitung

03.05.2012 | 17:32 Uhr
Caritas macht Zeitung
Redakteur Michael Voregger (l.) und Caritas-Direktor Dr. Peter Spannenkrebs bei der Publica-Lektüre.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Die mittlerweile dritte „PubliCa“ ist draußen. Das Blatt für Gelsenkirchen hat eine 5000er-Auflage und kommt mit neuem Layout daher.

Das Mädchen auf dem Titelbild sieht nicht gesund aus. Das Foto in der beinahe leeren Geldbörse zeigt ein blasses Kind mit müdem, resignierendem Blick und dunklen Augenringen darunter. Neben der Geldbörse ist so gerade noch ein Asthma-Spray zu erkennen. „Armut macht krank “ lautet der Titel der bundesweiten Caritas-Kampagne, die der hiesige Verband für die aktuelle Ausgabe seiner Zeitung „PubliCa“ übernommen hat.

Ab sofort liegt das Produkt mit einer Auflage von 5000 Stück in den Gelsenkirchener Caritas-Einrichtungen aus. Aber nicht nur dort. „Wir sind dabei, den Verteiler zu erweitern“, sagt Redakteur Michael Voregger. So liege die Publica jetzt etwa auch in der VHS aus. Und in Zukunft soll das Printprodukt auch in Arztpraxen und Apotheken zu finden sein.

Es ist zwar erst die dritte Ausgabe der lokalen Caritas-Zeitung, trotzdem gibt es schon Veränderungen im Blatt. „Wir sind gestartet mit viel Text und wenig Bild. Wir haben die Publica leserfreundlich verändert“, zieht Caritas-Direktor Dr. Peter Spannenkrebs. Und Michael Voregger ergänzt: „Das Layout ist jetzt aufgeräumter, die Bilder größer. Und es gibt regelmäßige Rubriken.“ Neu ist auch das Umweltpapier auf dem die Publica jetzt gedruckt wird. Der Name der Caritas-Zeitung ist übrigens das Resultat eines internen Wettbewerbs.

Publica erscheint zwei Mal im Jahr

Apropos intern: auch Mitarbeiter sollen in Zukunft an der Publica mitschreiben. „Die Texte werden teilweise vom Bundesverband übernommen“, erklärt Michael Voregger. Daran ändert sich nichts. Auch Gastbeiträge finden sich in der Publica – etwa aus der Gelsenkirchener Kinder-Umweltzeitung oder dem Hamburger Straßenmagazin „Hin und Kunzt“ zum Thema Lebensmittelverschwendung.

Das Schwerpunktthema Armut setzt sich in der aktuellen Ausgabe auf den Seiten 2 und 3 fort. Da geht es um das Gelsenkirchener Arzt-Mobil, eine Armutsstatistik für Deutschland und um die interaktive Online-Ausstellung „Explore Poverty“ (deutsch: „Erkunde Armut“). Um die Quartiersarbeit von Caritas und Awo und um Neuigkeiten aus der Rubrik Kinder geht es auf Seite 4.

Und auch Rudi Assauer und seine Demenzerkrankung werden behandelt. „Der Demenz-Bezug zu Rudi Assauer ist eine willkommene Gelegenheit, um das Thema aus der Tabu-Zone herauszuholen“, sagt Peter Spannenkrebs. Die Publica erscheint zwei Mal im Jahr.



Kommentare
Aus dem Ressort
Festnahme nach Verfolgungsjagd durch Gelsenkirchen
Polizei
Nach einer wilden Verfolgungsjagd durch Gelsenkirchen konnte die Polizei Montagnacht einen vermeintlichen Einbrecher festnehmen. Der 36-Jährige hatte zuvor einen Streifenwagen gerammt und war mit seinem demolierten Auto geflüchtet. Ein vermeintlicher Komplize ist weiter auf der Flucht.
Wohnung in Gelsenkirchen brannte komplett aus
Feuer
Keine Verletzten, aber ein Sachschaden von rund 50.000 Euro: In Gelsenkirchen brannte am Montag die Erdgeschosswohnung eines Wohnhauses im Stadtteil Schalke komplett aus. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Nun muss die Polizei die Brandursache ermitteln.
Chorgesang bewegt und lockt Menschenmassen
Day of Song
1800 Sängerinnen und Sänger aus Gelsenkirchen bereiten sich auf ihren großen Tag vor. Zum „Day of Song“ am kommenden Samstag öffnet die gute Stube der Stadt ihre Pforte.
Bei Gläsel hängen seit 1919 die Wände voller Geigen
Serie
Als Otto Gläsel seine Geigenbauwerkstatt kurz nach dem Ersten Weltkrieg in Gelsenkirchen einrichtete,gab es in der aufstrebenden Bergbaustadt zwar schon viele Vereine, aber noch wenig Kultur. Heute gibt es hier eines des renommiertesten Musiktheater – und Gläsels Enkel repariert immer noch Geigen.
Gelsenkirchens Jugend packt Zukunftsthemen an
Eine-Welt-Konferenz
Der aGEnda 21-Arbeitskreis „Jung-engagiert“ lädt im November zur Eine-Welt-Konferenz ins Bildungszentrum an der Ebertstraße ein.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft