Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Hochschule

Campus-Agentur in Gelsenkirchen "am Druck gewachsen"

22.05.2012 | 09:00 Uhr
Funktionen
Campus-Agentur in Gelsenkirchen "am Druck gewachsen"
Professor Dr. Karl-Martin Obermeier rief die Campus-Agentur ins Leben.Foto: Dirk Bauer

Gelsenkirchen.  Seit einem Jahr arbeitet die Campus-Agentur von Hill & Knowlton an der Westfälischen Hochschule. Studenten, Professoren und Kommunikations-Profis ziehen eine erste positive Bilanz. Vor allem in Sachen Social Media hat sich das Nachwuchsteam eine Kernkompetenz aufgebaut.

Knapp ein Jahr ist es her, dass an der Westfälischen Hochschule, die damals noch Fachhochschule Gelsenkirchen hieß, ein europaweit bis heute einmaliges Projekt aus der Taufe gehoben wurde. Die weltweit tätige Agentur für Kommunikation Hill & Knowlton eröffnete auf dem Campus der Westfälischen Hochschule „Hill & Knowlton Campus Strategies“.

Und nach dem ersten Jahr sind die Kommunikations-Profis mit dem Nachwuchs zufrieden. „Es gab natürlich auch ein paar Anlaufschwierigkeiten, aber blicken wir auf das Jahr zurück, ist die Bilanz positiv“, sagt Annika Wahl, Account Executive bei Hill & Knowlton . Sie ist das Bindeglied zwischen den Studierenden und der Agentur mit ihren Büros in Frankfurt am Main, Berlin und München. Dabei sind die Studenten von Professor Dr. Karl-Martin Obermeier in vielen Entscheidungen aber autark.

Akquise läuft

Mit Michael Bischoff, Hajar Kayali, Kim Ernst, Silvia Latzke und Jana Luthe arbeiten derzeit fünf Studenten in der kleinen Agentur, die drei Büroräume im Gebäudetrakt E bezogen hat. „Wir überlegen, das Team um zwei weitere Studenten aufzustocken“, erklärt Wahl, allerdings sei das auch von der Auftragslage abhängig. Und hier stockt das System noch ein wenig. Denn aktuell läuft die Akquise zumeist noch über die jahrzehntelangen Kontakte von Karl-Martin Obermeier, die der in mehr als 30 Jahren journalistischer Tätigkeit aufgebaut hat.

Trotzdem hat sich die Campus-Agentur zwei Kernkompetenzen aufgebaut, die bei den potenziellen Kunden aus der Wirtschaft gut ankommen. „Zum einem traut man uns in Sachen Social Media sehr viel zu. Das liegt daran, dass die Agentur-Mitarbeiter selbst jung sind und sich täglich in ihrem Privatleben mit Sozialen Netzwerken befassen und daher wissen, wie sie zu nutzen sind.

"Das Studium geht in jedem Fall vor"

Zum andern ist das die Peer to Peer-Arbeit, also von Studierenden für Studierende“, sagt Karl-Martin Obermeier, der an der Westfälischen Hochschule die Professur für Public Relations und Journalismus inne hat. Erst kürzlich hat die Campus-Agentur für einen Stahl-Konzern Personal-Recruitment betrieben, indem sie in Universitätsmagazinen das Unternehmen vorstellte und die Jobchancen in Artikeln vorstellte.

19 Stunden in der Woche arbeiten die Nachwuchskräfte für die Campus-Agentur, „das Studium geht aber in jedem Fall vor“, stellt Obermeier klar. Wichtig sei es vor allem, die Erfahrungen aus der täglich Arbeit mitzunehmen in spätere Berufsanstellungen. „Wer hier mitgemacht hat, ist zu 80 Prozent fertig, um in den Job einzusteigen“, sagt Annika Wahl. Was noch fehle, sei der persönliche Umgang mit dem täglichen Druck und die Bearbeitung mehrerer Kunden gleichzeitig. „Aber ganz sicher können die Studierenden, die bei der Campus-Agentur mitgemacht haben, mit Druck besser umgehen und leben sich schneller im Arbeitsrhythmus ein.“

Das erste Jahr der jungen Agentur haben Michael Bischoff und Kim Ernst komplett mitgemacht und sind begeistert. „Was ich hier an Erfahrungen mitgenommen habe und welche Einblicke ich in den Job gewonnen habe, ist enorm“, sagt Ernst, der nun zunächst seine Abschlussarbeit angehen wird, ehe er sich in das Berufsleben stürzt. Was dass dann wirklich bedeutet, hat er in den letzten zwölf Monaten genau beobachten können.

Felix zur Nieden

Kommentare
Aus dem Ressort
IG Metall in Gelsenkirchen verurteilt jede Form von Fremdenfeindlichkeit
IG Metall
Aktuelle gesellschaftliche Strömungen treiben (nicht nur) der IG Metall in Gelsenkirchen Sorgenfalten auf die Stirn. Bereits in ihrer Resolution vom...
Generalmusikdirektor zieht erste zufriedene Bilanz
Orchester
Rasmus Baumann steht seit nunmehr über 100 Tagen als Generalmusikdirektor am Pult der Neuen Philharmonie Westfalen und zieht erste positive Bilanz.
Fehlende Betreuung ärgert Gelsenkirchener Mutter
Betreuungsmangel
Alleinerziehende Mutter beklagt mangelndes Entgegenkommen bei Betreuung ihres Sohnes. Seit die Tagesmutter gekündigt hat, kann sie nicht arbeiten.
Busse in Gelsenkirchen morgens zu voll zum Aussteigen
Nahverkehr
Die Busse in Gelsenkirchen sollen morgens so voll sein, dass Passagiere ab und zu auf der Strecke bleiben. Dennoch kein Grund für größere Fahrzeuge.
Auszeit voller Tempo und Sinnlichkeit im Weihnachtscircus
Premiere
Die Premiere am Donnerstag kann sich sehen lassen. Mit toller Artistik, höchst ansehnlichen Tiernummern, einem guten Live-Orchester und komischen...
Fotos und Videos
Temporeich und akrobatisch
Bildgalerie
Weihnachtscircus Probst
Tier-Bescherung im Zoom
Bildgalerie
Zoo
Gelsenkirchen im Dezember
Bildgalerie
Luftbilder