Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Weihnachtsmarkt

Budenzauber beim Weihnachtsmarkt in Gelsenkirchen

07.12.2011 | 12:00 Uhr
Der Weihnachtsmarkt in Gelsenkirchen. Foto: Olaf Fuhrmann

Gelsenkirchen.   Auf der Langstrecke zwischen Bahnhof und Neumarkt machen sich Buden und weihnachtliche Atmosphäre rar. Im Angebot: Glühwein, Glühwein, Würstchen, Reibekuchen, Mandeln, Glühbier, Glühwein...

Ein bisschen bekifft sieht er zugegebener Maßen schon aus, der rot gewandete Kamerad mit Weihnachtsmannmütze, der in eindeutiger Halbschlafhaltung an der ersten Bude vor sich hin grunzt. Oh pardon – schnarcht. Hat eine lange Nachtschicht hinter sich.

Dabei hat er am Nikolausabend wohl was aufs Auge bekommen. Nur das rechte Lid bewegt sich im Schnarchtakt auf- und abwärts. Vielleicht hat der alte Plastikknabe auf dem Weg zu seinem angestammten Budenplatz ja auch nur zu tief in die Glühweinbecher geschaut, die auf dem Weg zwischen Neumarkt und Bahnhof zurzeit absolut in sind. Mit und ohne Schuss und in einem Fall sogar als Glühbier: Jahreszeitliche Drinks mit „Umdrehung“ sind zwischen Lebkuchenherzen- und Bratwurstbuden und zwischen Bratwurst- und Lebkuchenherzbuden der Renner des Gelsenkirchener Weihnachtsmarkts. Kann man jedenfalls angesichts der quantitativen Häufung annehmen.

Cottbuser im Hexenhaus

Während am nördlichen Eingang mächtige, zum Baum drapierte Kunststoffbälle in wenig weihnachtlich-warmen blau-weiß Tönen nicht nur die Augen der Schafe in der Krippe irritieren, sieht es am Südzipfel schon eher nach Budenzauber aus. Hier, auf dem Bahnhofsvorplatz, feiert ein echtes Nordlicht mit seinem kleinen Hüttendorf Premiere: Thomas Meyer aus Bremerhaven, der sich in wärmeren Jahreszeiten als reisender Softeis-Verkäufer und im Winter unter anderem mit 20-jähriger Weihnachtsmarkterfahrung in Cottbus empfiehlt, stand im Dezember 2010 mit seinem Hexenhaus inklusive einem breiten Heißgetränke-Angebot (mit und ohne Prozente) erstmals in Bahnhofscenter-Nähe. Jetzt also das Outcoming als Weihnachtszauber-Gestalter.

Weihnachtsmarkt

Endlich gibt’s den ersten echten Nippes, richtige Weihnachtsbaumkugeln und fröhliche Stoffpüppchen für Kinder zu sehen. Der „Fotojens“ – Jens Waltenberg aus Stralsund – ist mit in Meyers Team. Und fotografiert, wenn der Weihnachtsmann vor Ort ist, in der gemütlichen Stube-Bude kleine und große Menschen mit dem freundlichen Gabenbringer.

Werder-Trikot blieb im Schrank

„Am Sonntag haben wir den Weihnachtsmann wegen des Schalke-Spiels extra später los geschickt“, lacht das Nordlicht Meyer. Er hat kein Problem damit, das Werder-Trikot in den Schrank zu hängen und sich in königsblau-weiße Fangewänder zu hüllen. Am 2. Advent hat er sich so selbst mit dem Weihnachtsmann ablichten lassen. „Die Gelsenkirchener sind mit ihrem FC Schalke 04 schlimmer als die Taliban.“ Meyer grinst. Er möchte das positiv verstanden wissen. Um zu dokumentieren, wie sehr die Stadt nach seiner Einschätzung hinter ihrem Bundesliga-Verein steht.

Was zieht den Mann aus dem Norden der Republik nach Gelsenkirchen? „Wir wollen, dass Gelsenkirchen einen schönen Weihnachtsmarkt bekommt.“ Diese Intention steckt dahinter, ein kleiner Anfang ist gemacht. Thomas Meyer weiß als alter Hase im Geschäft allerdings auch: „Man muss dafür einen langen Atem haben.“

Weihnachts-Stimmung

Inge Ansahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Aktuelle Krisenherde bestimmen die Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte am Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und nach einer Attacke gegen die Synagoge dokumentierten die Teilnahmer ihre Solidarität mit der...
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Entgleiste Straßenbahn in Gelsenkirchen wirft Fragen auf
Unfall
Ein gebrochenes Einzelradfahrwerk brachte die Straßenbahn 302 am Freitag zum entgleisen. Warum dies passierte, ob durch einen Gegenstand auf dem Gleis oder wegen Materialversagens, ist unklar. Eine Unfallbeteiligte widerspricht dem Verkehrsunternehmen hinsichtlich Passagierzahl und zum Ausmaß.
Das Augustinusfest litt unter dem wechselhaften Wetter
Gemeinde
Das Wetter an diesem Sonntag macht es den Organisatoren des Augustinusfestes an der Ahstraße nicht leicht. Während einige Helfer zu Beginn bei bewölktem, aber trockenem Wetter versuchen, die Hüpfburg aufzustellen, belehrt sie nur wenig später ein prasselnder Regenschauer eines besseren.
Grüne in Gelsenkirchen stellen Fragen zum Orchester-Betrieb
Politik
Zur Sitzung des Gelsenkirchener Hauptausschusses gibt es einen Bericht zum Haushalt zum Stichtag 30. Juni vor, in dem 500 000 Euro Mehrausgaben im Zusammenhang mit den Tarifverhandlungen mit der Neuen Philharmonie Westfalen dargestellt werden. Das wirft bei den Grünen im Rat der Stadt Fragen auf.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse