Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Weihnachtsmarkt

Budenzauber beim Weihnachtsmarkt in Gelsenkirchen

07.12.2011 | 12:00 Uhr
Der Weihnachtsmarkt in Gelsenkirchen. Foto: Olaf Fuhrmann

Gelsenkirchen.   Auf der Langstrecke zwischen Bahnhof und Neumarkt machen sich Buden und weihnachtliche Atmosphäre rar. Im Angebot: Glühwein, Glühwein, Würstchen, Reibekuchen, Mandeln, Glühbier, Glühwein...

Ein bisschen bekifft sieht er zugegebener Maßen schon aus, der rot gewandete Kamerad mit Weihnachtsmannmütze, der in eindeutiger Halbschlafhaltung an der ersten Bude vor sich hin grunzt. Oh pardon – schnarcht. Hat eine lange Nachtschicht hinter sich.

Dabei hat er am Nikolausabend wohl was aufs Auge bekommen. Nur das rechte Lid bewegt sich im Schnarchtakt auf- und abwärts. Vielleicht hat der alte Plastikknabe auf dem Weg zu seinem angestammten Budenplatz ja auch nur zu tief in die Glühweinbecher geschaut, die auf dem Weg zwischen Neumarkt und Bahnhof zurzeit absolut in sind. Mit und ohne Schuss und in einem Fall sogar als Glühbier: Jahreszeitliche Drinks mit „Umdrehung“ sind zwischen Lebkuchenherzen- und Bratwurstbuden und zwischen Bratwurst- und Lebkuchenherzbuden der Renner des Gelsenkirchener Weihnachtsmarkts. Kann man jedenfalls angesichts der quantitativen Häufung annehmen.

Cottbuser im Hexenhaus

Während am nördlichen Eingang mächtige, zum Baum drapierte Kunststoffbälle in wenig weihnachtlich-warmen blau-weiß Tönen nicht nur die Augen der Schafe in der Krippe irritieren, sieht es am Südzipfel schon eher nach Budenzauber aus. Hier, auf dem Bahnhofsvorplatz, feiert ein echtes Nordlicht mit seinem kleinen Hüttendorf Premiere: Thomas Meyer aus Bremerhaven, der sich in wärmeren Jahreszeiten als reisender Softeis-Verkäufer und im Winter unter anderem mit 20-jähriger Weihnachtsmarkterfahrung in Cottbus empfiehlt, stand im Dezember 2010 mit seinem Hexenhaus inklusive einem breiten Heißgetränke-Angebot (mit und ohne Prozente) erstmals in Bahnhofscenter-Nähe. Jetzt also das Outcoming als Weihnachtszauber-Gestalter.

Weihnachtsmarkt

Endlich gibt’s den ersten echten Nippes, richtige Weihnachtsbaumkugeln und fröhliche Stoffpüppchen für Kinder zu sehen. Der „Fotojens“ – Jens Waltenberg aus Stralsund – ist mit in Meyers Team. Und fotografiert, wenn der Weihnachtsmann vor Ort ist, in der gemütlichen Stube-Bude kleine und große Menschen mit dem freundlichen Gabenbringer.

Werder-Trikot blieb im Schrank

„Am Sonntag haben wir den Weihnachtsmann wegen des Schalke-Spiels extra später los geschickt“, lacht das Nordlicht Meyer. Er hat kein Problem damit, das Werder-Trikot in den Schrank zu hängen und sich in königsblau-weiße Fangewänder zu hüllen. Am 2. Advent hat er sich so selbst mit dem Weihnachtsmann ablichten lassen. „Die Gelsenkirchener sind mit ihrem FC Schalke 04 schlimmer als die Taliban.“ Meyer grinst. Er möchte das positiv verstanden wissen. Um zu dokumentieren, wie sehr die Stadt nach seiner Einschätzung hinter ihrem Bundesliga-Verein steht.

Was zieht den Mann aus dem Norden der Republik nach Gelsenkirchen? „Wir wollen, dass Gelsenkirchen einen schönen Weihnachtsmarkt bekommt.“ Diese Intention steckt dahinter, ein kleiner Anfang ist gemacht. Thomas Meyer weiß als alter Hase im Geschäft allerdings auch: „Man muss dafür einen langen Atem haben.“

Weihnachts-Stimmung

Inge Ansahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Schalke-Fans befürworten neue Kennung für Polizisten
Sicherheit
Der Vorstoß des Innenministeriums zur Einführung einer Kennzeichnung von Polizisten in Einsatzhundertschaften stößt in Gelsenkirchen auf positive Resonanz. Das Schalker Fanprojekt und der Fan-Club Verband sehen in dem Vorschlag einen Schritt hin zu mehr Transparenz.
Sturmhilfe - Gelsenkirchener Stadtspitze vom Land enttäuscht
Sturmschäden
Die finanziell klamme NRW-Landesregierung kann einer armen Stadt wie Gelsenkirchen nicht wirklich über den Berg helfen, um die Schäden, die Pfingst-Unwetter „Ela“ verursachte, spürbar aufzufangen. Das wurde jetzt durch die Zuweisung von bescheiden anmutenden 1,05 Millionen Euro mehr als deutlich.
Gelsenkirchener Traditionsbetrieb feiert Jubiläum
Wirtschaft
Vor 50 Jahren hat Magdalene Gerlemann ihren Blumenladen am Fersenbruch in Gelsenkirchen-Heßler eröffnet.Höhen und Tiefen haben den Familienbetrieb begleitet, das Edeka-Aus bereitet Sorgen. Sohn Christian Gerlemann führt den Betrieb mit vier Mitarbeitern seit dem Jahr 2010.
Wie eine Eisbär-Seniorin Fanny im "Zoom" ihren Tag verbringt
Zoo
Alter kennt keine Grenzen, auch in der Gelsenkirchener Zoom Erlebniswelt nicht. Wie auch: Träge in der Sonne liegen, es geruhsam angehen lassen und nur noch selten ganz langsam ins Wasser gleiten – das etwa zeichnet den Tag der Eisbärseniorin Fanny in der Erlebniswelt Alaska aus.
Ev. Seniorenstift in Gelsenkirchen muss Küchenhilfe weiter beschäftigen
Arbeitsgericht
30-Jährige arbeitet seit vier Jahren als 450-Euro-Kraft. Frau gewann Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Benefiz Golfturnier erlöst 55.100 Euro
Bildgalerie
Haus Leythe Hilft
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie