Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Polizei

Bottroper gesteht Messerattacke in Gelsenkirchen - Geldnot als Motiv

15.01.2013 | 13:33 Uhr
Bottroper gesteht Messerattacke in Gelsenkirchen - Geldnot als Motiv
Ein 22-jähriger Oberhausener ist an der FH Gelsenkirchen Opfer einer Messerattacke geworden. Der Student wurde lebensgefährlich verletzt.Foto: Dirk Bauer / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen/Bottrop.  Vier Tage nach der Messerattacke an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen hat die Mordkommission am Montag einen Mann aus Bottrop festgenommen. Er hat gegenüber den Beamten gestanden, am Donnerstag einen Oberhausener Studenten auf dem Parkplatz niedergestochen zu haben. Sein Motiv: Geldnot.

Schneller Ermittlungserfolg für die Polizei: Vier Tage nach dem brutalen Überfall auf einen Studenten in Gelsenkirchen hat die Mordkommission am Montag "einen dringend tatverdächtigen Mann aus Bottrop" festgenommen. Der 32-Jährige hat die Tat gegenüber den Beamten bereits gestanden und sitzt nun in Untersuchungshaft. Darüber informierte am Dienstagnachmittag die Polizei Gelsenkirchen zusammen mit der Staatsanwaltschaft Essen.

Am Donnerstag war gegen 19.20 Uhr ein Student aus Oberhausen (22) im Bereich der Fachhochschule an der Neidenburger Straße in Gelsenkirchen-Buer Opfer eines Messerstechers geworden . Der Täter stach mit einem Messer mehrfach auf sein Opfer ein und traf dabei den Oberkörper. Der junge Mann wurde lebensgefährlich verletzt, inzwischen hat sich sein Gesundheitszustand laut Polizei aber stabilisiert.

Überfall auf Zeitungsbotin

Der Bottroper ging den Beamten durch eine weitere Tat ins Netz: Zwei Tage nach der Messerstecherei in Gelsenkirchen überfiel er mit Reizgas und Elektroschocker bewaffnet gegen acht Uhr morgens eine Zeitungsbotin in Marl. Die Frau wehrte sich jedoch so vehement, dass der Täter ohne Beute floh. Kurze Zeit später konnte die Polizei den Mann in der Nähe des Tatortes dingfest machen. Weil er einen verwirrten Eindruck auf die Beamten machte, kam er in die LWL-Klinik Herten.

Bei der Vernehmung stellte sich heraus, dass der Bottroper auch für den brutalen Messer-Angriff in Gelsenkirchen verantwortlich war. Das Opfer konnte ihn auf einem Foto identifizieren. Mittlerweile hat der 32-Jährige beide Taten eingeräumt.

Mann wollte von Zuhause ausziehen

Das Motiv war offenbar in beiden Fällen dasselbe: Geldnot. Zumindest gab der Mann in ersten Vernehmungen finanzielle und familiäre Probleme an. Er habe von Zuhause ausziehen wollen, begründete er seine Taten. Dafür habe er am Donnerstag ein Auto vom Parkplatz der Westfälischen Hochschule stehlen wollen. Er selbst will dort studiert haben, sodass er sich am Tatort auskannte.

Der Student aus Oberhausen wurde somit zum Zufalls-Opfer, nachdem er seinen Wagen auf dem Parkplatz abgestellt hatte. Schlussendlich jedoch floh der Täter nach seiner Messer-Attacke nicht mit dem Auto, sondern mit dem Fahrrad, ehe er am Samstag seinen zweiten Überfall beging und vorläufig in die LWL-Klinik eingewiesen wurde.

Die Richterin am Amtsgericht Buer erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und schweren Raubes.

Sophia Schauerte mit Lokalredaktion



Aus dem Ressort
Eine Denkfabrik nimmt die Zukunft von Gelsenkirchen ins Visier
Stadtplanung
„Der Bund Deutscher Architekten hatte zur Aktion „Think Tank – 36 Stunden Gelsenkirchen“ eingeladen. 40 Architekturstudenten aus dem Bundesgebiet waren der Einladung gefolgt und haben sich bei Touren durch die Stadt ihr ganz eigenes Bild gemacht. Ihre Ideen wollen sie nun zusammenfassen
Seit 15 Jahren gibt es in Gelsenkirchen Barock
Musik
Das Ensemble caterva musica lädt regelmäßig zu ungewöhnlichen Konzerten in die Glashalle von Schloss Horst in Gelsenkirchen ein. Im Jubiläumsjahr haben die Musiker aus Bochum und Gelsenkirchen nun die erste CD veröffentlicht: „Concertare - Abseits vom Mainstream“ heißt sie.
Unangemeldete Baustelle vergrätzt Pendler in Gelsenkirchen
Stau
Direkt hinter der Kreuzung Florastraße/Overwegstraße in der Gelsenkirchener Altstadt war die zweite Fahrspur Richtung Hauptbahnhof von Baustellenfahrzeugen und Arbeitern blockiert. Lange Staus waren die Folge. Die Arbeiten waren mit der Stadt nicht abgesprochen - die ließ die Baustelle räumen.
In Gelsenkirchen dem barocken Klang auf der Spur
Kultur
Der Kölner Dirigent und Musikforscher Christoph Spering gilt als ein Spezialist für „Historische Aufführungspraxis“. Seit Seit Mitte Oktober probt er mit der Neuen Philharmonie Westfalen am Musiktheater im Revier das Oratorium „Belsazar“ von Georg Friedrich Händel.
Livemusik bevor das Winterlicht in Gelsenkirchen angeht
City-Aktion
Es geht rund in der Altstadt am Sonntag, 2. November: Um 18 Uhr werden mit der Aktion „1000 Lichter in der City“ die traditionellen Winterlichter über der Bahnhofstraße angeknipst. Und damit die Wartezeit bis zum Countdown kurzweiliger wird, gibt es schon ab mittags ein buntes Musik- und...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans