Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Polizei

Bottroper gesteht Messerattacke in Gelsenkirchen - Geldnot als Motiv

15.01.2013 | 13:33 Uhr
Bottroper gesteht Messerattacke in Gelsenkirchen - Geldnot als Motiv
Ein 22-jähriger Oberhausener ist an der FH Gelsenkirchen Opfer einer Messerattacke geworden. Der Student wurde lebensgefährlich verletzt.Foto: Dirk Bauer / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen/Bottrop.  Vier Tage nach der Messerattacke an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen hat die Mordkommission am Montag einen Mann aus Bottrop festgenommen. Er hat gegenüber den Beamten gestanden, am Donnerstag einen Oberhausener Studenten auf dem Parkplatz niedergestochen zu haben. Sein Motiv: Geldnot.

Schneller Ermittlungserfolg für die Polizei: Vier Tage nach dem brutalen Überfall auf einen Studenten in Gelsenkirchen hat die Mordkommission am Montag "einen dringend tatverdächtigen Mann aus Bottrop" festgenommen. Der 32-Jährige hat die Tat gegenüber den Beamten bereits gestanden und sitzt nun in Untersuchungshaft. Darüber informierte am Dienstagnachmittag die Polizei Gelsenkirchen zusammen mit der Staatsanwaltschaft Essen.

Am Donnerstag war gegen 19.20 Uhr ein Student aus Oberhausen (22) im Bereich der Fachhochschule an der Neidenburger Straße in Gelsenkirchen-Buer Opfer eines Messerstechers geworden . Der Täter stach mit einem Messer mehrfach auf sein Opfer ein und traf dabei den Oberkörper. Der junge Mann wurde lebensgefährlich verletzt, inzwischen hat sich sein Gesundheitszustand laut Polizei aber stabilisiert.

Überfall auf Zeitungsbotin

Der Bottroper ging den Beamten durch eine weitere Tat ins Netz: Zwei Tage nach der Messerstecherei in Gelsenkirchen überfiel er mit Reizgas und Elektroschocker bewaffnet gegen acht Uhr morgens eine Zeitungsbotin in Marl. Die Frau wehrte sich jedoch so vehement, dass der Täter ohne Beute floh. Kurze Zeit später konnte die Polizei den Mann in der Nähe des Tatortes dingfest machen. Weil er einen verwirrten Eindruck auf die Beamten machte, kam er in die LWL-Klinik Herten.

Bei der Vernehmung stellte sich heraus, dass der Bottroper auch für den brutalen Messer-Angriff in Gelsenkirchen verantwortlich war. Das Opfer konnte ihn auf einem Foto identifizieren. Mittlerweile hat der 32-Jährige beide Taten eingeräumt.

Mann wollte von Zuhause ausziehen

Das Motiv war offenbar in beiden Fällen dasselbe: Geldnot. Zumindest gab der Mann in ersten Vernehmungen finanzielle und familiäre Probleme an. Er habe von Zuhause ausziehen wollen, begründete er seine Taten. Dafür habe er am Donnerstag ein Auto vom Parkplatz der Westfälischen Hochschule stehlen wollen. Er selbst will dort studiert haben, sodass er sich am Tatort auskannte.

Der Student aus Oberhausen wurde somit zum Zufalls-Opfer, nachdem er seinen Wagen auf dem Parkplatz abgestellt hatte. Schlussendlich jedoch floh der Täter nach seiner Messer-Attacke nicht mit dem Auto, sondern mit dem Fahrrad, ehe er am Samstag seinen zweiten Überfall beging und vorläufig in die LWL-Klinik eingewiesen wurde.

Die Richterin am Amtsgericht Buer erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und schweren Raubes.

Sophia Schauerte mit Lokalredaktion



Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04