Bibelgeschichten im Zirkuszelt in Gelsenkirchen Rotthausen

Das Jonglieren mit Tüchern kam bei den Kindern besonders gut an. In den nächsten Tagen wird es sich noch mit Bällen steigern. Auch Akrobatik-Elemente stehen auf dem Zirkusprogramm.
Das Jonglieren mit Tüchern kam bei den Kindern besonders gut an. In den nächsten Tagen wird es sich noch mit Bällen steigern. Auch Akrobatik-Elemente stehen auf dem Zirkusprogramm.
Foto: Thomas Gödde
Was wir bereits wissen
Unter dem Motto „Circus Talentino – Das Kleine kommt groß raus“ steht die Kinderbibelwoche in Rotthausen. Der Zusammenhalt steht im Vordergrund.

Gelsenkirchen..  „Werfen, werfen, fangen, fangen...“ Norman Töpfer und Nicole Olbrich trainieren mit zehn Kindern in der Sporthalle des Emmaus-Gemeindezentrums in Rotthausen das Jonglieren mit Tüchern. Einfach vorgemacht, verlangt es den Kindern, die an der Kinderbibelwoche der Gemeinde teilnehmen, viel Geduld und Konzentration ab. Unter dem Motto: „Circus Talentino – Das Kleine kommt groß raus“ stellen rund 30 Kinder momentan ein Zirkusprogramm mit Bibelelementen auf die Beine.

„Wir haben ein großes Zirkuszelt im Gemeindesaal aufgestellt, in dem wir mit den Kindern auch Gespräche über das, was sie erlebt haben führen“, sagt Pfarrer Rolf Neuhaus – Zirkusdirektor auf Zeit. „Aber es werden natürlich auch ein paar Bibelgeschichten, die zu unserem Motto passen, besprochen.“ Aber alles in einem sehr lockeren Rahmen, so Neuhaus.

In erster Linie soll die Woche den Kindern Spaß bereiten. Spaß hatten die „Bibelkinder“ schon von der ersten Minute an. Bei einem gemeinsamen Frühstück ließ es sich Pfarrer Neuhaus nicht nehmen, die Kinder mit Mineralwasser zu taufen und damit eine humorvolle Stimmung zu verbreiten. „Der Pfarrer ist schon ziemlich lustig“, sagt Florian, der Rolf Neuhaus schon länger kennt und immer gerne bei Kinderprogrammen der Gemeinde mitmacht. „Bin gespannt, was die Woche noch bringt.“

Ein besonderer Zusammenhalt

Langeweile wird es bestimmt nicht sein. In drei Gruppen von jeweils zehn Teilnehmern durchlaufen die Ferienkinder mit ihren Betreuern mehrere Stationen. Neben Jonglier-Übungen mit Tüchern und Bällen, stehen Balance-Aktionen und Akrobatik-Elemente auf dem Zirkusprogramm. Nebenbei werden immer wieder biblische Geschichten und Bastelaktionen mit einbezogen. Luca ist bereits zum vierten mal bei der Bibelwoche dabei. Der Elfjährige schätzt besonders das Miteinander, das in dieser Zeit zwischen den Kindern herrscht. „Es ist egal, wie alt die anderen sind, man findet hier immer Freunde und wenn jemand Hilfe braucht, lacht auch keiner, sondern die anderen Kinder helfen“, so Luca.

Auch „Zirkusdirektorin“ Nicole Olbrich sieht eine große Besonderheit in diesem Zusammenhalt. „Wir haben ein Motto: Ich kann das nicht gibt es nicht, sondern ich kann das noch nicht“, so die Jugendleiterin der Gemeinde. „Die Kinder helfen sich untereinander und dadurch wird die soziale Kompetenz wohl noch mehr gefördert, als die künstlerische im Rahmen den Zirkusprojektes.“

Nicole Olbrich leitet auch das Zirkusprojekt, das seit Jahren jeden Donnerstag in Rotthausen angeboten wird. „Wir sind eigentlich immer restlos ausgebucht, aber es gibt immer wieder Nachrückerplätze“, so Olbrich. „Jedes Kind ist bei uns auch nach den Ferien willkommen.“

Kinderzirkus – Ferien und ein Langzeitprojekt

Der Gottesdienst am kommenden Sonntag, 23. Oktober, 11 Uhr, wird von Pfarrer Rolf Neuhaus gemeinsam mit den Ferienkindern im Zirkuszelt im Gemeindesaal abgehalten.


Eltern, Verwandte, Freunde und natürlich alle Gemeindemitglieder sind eingeladen, sich das erarbeitete Programm der Kinderbibelwoche anzuschauen.


Jeden Donnerstag gibt es für Kinder ein Zirkusprojekt unter der Leitung von Nicole Olbrich und ihren Kollegen.


Anmeldung und weitere Infos zu dem Projekt unter 0209 25890 oder auf www.emmaus-gemeinde-gelsenkirchen.de