Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Klinik

Bergmannsheil in Gelsenkirchen baut für 14 Millionen Euro um

26.06.2012 | 18:22 Uhr
Bergmannsheil in Gelsenkirchen baut für 14 Millionen Euro um
Noch ein Behelfslandeplatz: Schon bald wird es auf dem Dach des Bergmannsheils Buer einen neuen Hubschrauberlandeplatz geben.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen.  Tag für Tag macht das Bergmannsheil Buer kranke Menschen wieder fit für den Alltag und das seit 1929. Ab sofort heißt das zusätzliche Motto des Krankenhauses im Schatten von Schloss Berge: „Wir machen die Klinik fit für die Zukunft.“ Das Krankenhaus wird für 14 Millionen Euro aus- und umgebaut.

In den nächsten zwei Jahren wird das Bergmannsheil mit einem Investitionsaufwand von rund 14 Millionen Euro aus- und umgebaut. Die Bauarbeiten betreffen die Notfallambulanz, den Hubschrauberlandeplatz, die Intensivstationen und einen ganz neuen Kliniktrakt.

Arebeiten werden parallel zum Betrieb umgesetzt

„Das Gesicht dieses Medizinstandorts wird sich erheblich verändern“, kündigt Geschäftsführer Werner Neugebauer zum Start der Bauarbeiten an. Zugute kommen wird das Facelifting auf jeden Fall allen Patienten und deren Angehörigen.

In der Notfallambulanz zum Beispiel. Hier finden pro Jahr rund 13.000 Menschen erste Hilfe. Um zukünftig Patienten in zeitgemäßen Räumen behandeln zu können, wird die Ambulanz auf einer Fläche von 1000 Quadratmetern modernisiert und neu strukturiert. Dadurch entstehen zehn neue Behandlungsräume und zwei Schockräume für die Behandlung Schwerstverletzter. Die Arbeiten haben bereits begonnen und werden während des laufenden Betriebs durchgeführt. „Eine Herausforderung“, so der Klinikchef.

Schneller Transport in den Schockraum

Zu echter Schwerstarbeit geriet für Hubschrauberpiloten immer mal wieder der Landeanflug auf das Bergmannsheil Buer. Bis zu 20 Mal im Jahr werden Verletzte auf dem Luftwege ins Krankenhaus transportiert. Neugierige behinderten schon mal die Landung, außerdem ist bislang der Weg bis zu den Behandlungsräumen lang.

Nun wird auf dem Dach der Klinik ein neuer Hubschrauberlandeplatz gebaut, was in Zukunft den schnellen Patiententransport in Schockraum oder OP garantiert.

Und noch eine Neuerung in Sachen Rettungsanfahrt: Nach einem Umbau wird ab Ende 2013 die Anfahrt der Rettungswagen direkt über den Schernerweg in die Notfallambulanz führen. Auch die Intensivstationen werden auf den neuesten Stand gebracht und räumlich auf einer Etage zusammengelegt. Hier befinden sich dann die chirurgischen, die internistischen Intensivbetten sowie die für Brandverletzte.

Patientenzahlen steigen kontinuierlich

Das Gros der Bauarbeiten geht im Inneren der Klinik über die Bühne, ein paar Baukräne werden aber auch draußen in Aktion treten. Denn auf dem Dach der orthopädischen Rehaklinik am Berger See entsteht ab August /September ein neuer Kliniktrakt. Neugebauer zum Konzept: „Beide Kliniken sind räumlich verzahnt, so dass wir den neuen Platz für das Akutkrankenhaus nutzen werden.“ Geplante Fertigstellung: Mai 2013.

Betten werden gebraucht, die Patientenzahlen klettern kontinuierlich nach oben. Im Bergmannsheil werden jährlich rund 14 000 Patienten stationär und etwa 60 000 ambulant behandelt. Allein die Reha-Klinik ist zu 99,8 Prozent ausgelastet.

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Aussage des Stiefvaters im Mordprozess Madeleine W. erwartet
Mordprozess
In Essen befasst sich das Schwurgericht am Dienstag mit dem Mord an der 23-jährigen Madeleine W. Es ist der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen die beiden Angeklagten, Stiefvater und Halbbruder der jungen ermordeten Mutter. Es wird mit einer Aussage des Stiefvaters gerechnet.
Neue Konzertreihe im Café „Rosi“
Szenenkneipe
Jeden ersten Mittwoch lädt sich künftig das Café „Rosi“ in Gelsenkirchen musikalische Gäste ein. Wen, das bestimmt Daniel Sanleandro Fernández, der dabei am Schlagzeug sitzen soll. Auf jeden Fall – so „Rosi“-Inhaber Cem Özdemir – sollen es lokale Künstler aus den Bereichen Jazz, Pop und Ethno sein.
Vom Ledersattel für Grubenpferde bis zur Designerhandtasche
Serie
Vor 135 Jahren gründete Franz Jungmann seine Lederwarenhandlung in Gelsenkirchen. Was dereinst mit Ledersätteln und Trensen für die Grubenpferde der heimischen Zechen begann, ist heute ein Familienunternehmen mit den unterschiedlichsten Lederutensilien - vom Trendsetter bis zum edlen Klassiker.
Aktuelle Krisenherde bestimmen Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und einer Attacke gegen die Synagoge zeigten die Teilnehmer ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinde.
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse