Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 8°C
Klinik

Bergmannsheil in Gelsenkirchen baut für 14 Millionen Euro um

26.06.2012 | 18:22 Uhr
Bergmannsheil in Gelsenkirchen baut für 14 Millionen Euro um
Noch ein Behelfslandeplatz: Schon bald wird es auf dem Dach des Bergmannsheils Buer einen neuen Hubschrauberlandeplatz geben.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen.  Tag für Tag macht das Bergmannsheil Buer kranke Menschen wieder fit für den Alltag und das seit 1929. Ab sofort heißt das zusätzliche Motto des Krankenhauses im Schatten von Schloss Berge: „Wir machen die Klinik fit für die Zukunft.“ Das Krankenhaus wird für 14 Millionen Euro aus- und umgebaut.

In den nächsten zwei Jahren wird das Bergmannsheil mit einem Investitionsaufwand von rund 14 Millionen Euro aus- und umgebaut. Die Bauarbeiten betreffen die Notfallambulanz, den Hubschrauberlandeplatz, die Intensivstationen und einen ganz neuen Kliniktrakt.

Arebeiten werden parallel zum Betrieb umgesetzt

„Das Gesicht dieses Medizinstandorts wird sich erheblich verändern“, kündigt Geschäftsführer Werner Neugebauer zum Start der Bauarbeiten an. Zugute kommen wird das Facelifting auf jeden Fall allen Patienten und deren Angehörigen.

In der Notfallambulanz zum Beispiel. Hier finden pro Jahr rund 13.000 Menschen erste Hilfe. Um zukünftig Patienten in zeitgemäßen Räumen behandeln zu können, wird die Ambulanz auf einer Fläche von 1000 Quadratmetern modernisiert und neu strukturiert. Dadurch entstehen zehn neue Behandlungsräume und zwei Schockräume für die Behandlung Schwerstverletzter. Die Arbeiten haben bereits begonnen und werden während des laufenden Betriebs durchgeführt. „Eine Herausforderung“, so der Klinikchef.

Schneller Transport in den Schockraum

Zu echter Schwerstarbeit geriet für Hubschrauberpiloten immer mal wieder der Landeanflug auf das Bergmannsheil Buer. Bis zu 20 Mal im Jahr werden Verletzte auf dem Luftwege ins Krankenhaus transportiert. Neugierige behinderten schon mal die Landung, außerdem ist bislang der Weg bis zu den Behandlungsräumen lang.

Nun wird auf dem Dach der Klinik ein neuer Hubschrauberlandeplatz gebaut, was in Zukunft den schnellen Patiententransport in Schockraum oder OP garantiert.

Und noch eine Neuerung in Sachen Rettungsanfahrt: Nach einem Umbau wird ab Ende 2013 die Anfahrt der Rettungswagen direkt über den Schernerweg in die Notfallambulanz führen. Auch die Intensivstationen werden auf den neuesten Stand gebracht und räumlich auf einer Etage zusammengelegt. Hier befinden sich dann die chirurgischen, die internistischen Intensivbetten sowie die für Brandverletzte.

Patientenzahlen steigen kontinuierlich

Das Gros der Bauarbeiten geht im Inneren der Klinik über die Bühne, ein paar Baukräne werden aber auch draußen in Aktion treten. Denn auf dem Dach der orthopädischen Rehaklinik am Berger See entsteht ab August /September ein neuer Kliniktrakt. Neugebauer zum Konzept: „Beide Kliniken sind räumlich verzahnt, so dass wir den neuen Platz für das Akutkrankenhaus nutzen werden.“ Geplante Fertigstellung: Mai 2013.

Betten werden gebraucht, die Patientenzahlen klettern kontinuierlich nach oben. Im Bergmannsheil werden jährlich rund 14 000 Patienten stationär und etwa 60 000 ambulant behandelt. Allein die Reha-Klinik ist zu 99,8 Prozent ausgelastet.

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil.Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Gelsenkirchener will Anlaufstelle für Bisexuelle gründen
Sexualität
Klaus (45) ist ein bisexueller Mann. Viele Bisexuelle leben und lieben im Verborgenen. Deshalb möchte Klaus in Gelsenkirchen eine Anlaufstelle gründen, wo sich Menschen jenseits des 27. Lebensjahres dieser sexuellen Ausrichtung treffen können, miteinander klönen und debattieren können.
Mitarbeiter der Gelsendienste wegen Veruntreuung verurteilt
Gericht
Gelsendienste-Mitarbeiter hatten ein systematisches Betrugssystem in den Gelsenkirchener Recyclinghöfen aufgebaut. Ein Dutzend Strafbefehle wurden ausgesprochen – ein Jahr auf Bewährung für alle Angeklagten. In vielen Fällen konnte jedoch keine Verurteilung erwirkt werden. Sie waren verjährt.
Lange Haft für Vergewaltiger
Prozess
Es gibt nicht viel Gutes, was Richterin Jutta Wendrich-Rosch über Dirk B. im Urteil sagen konnte. Immerhin lobte sie sein überraschendes Geständnis, das dem Opfer seiner Vergewaltigung die Aussage vor Gericht erspart hatte. Trotzdem muss der 48-Jährige aus Bulmke-Hüllen für lange Zeit ins Gefängnis.
Buchbinder sieht auf dem Halfsmannhof keine Zukunft mehr
Künstlersiedlung
Der Buchbinder Dietmar Klein will die Künstlersiedlung Halfmannshof nach über 40 Jahren in zwei Jahren verlassen, wenn sein Erbpachtvertrag ausläuft. Auf dem Hof, der zurzeit eine Riesenbaustelle ist, sieht er für sich keine künstlerischen Perspektiven mehr.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos