Bereitschaft zur Krebsvorsorge erhöhen

Jahr für Jahr erkranken in Deutschland mehr als 62 000 Menschen an Darmkrebs, fast 26 000 sterben daran. Deshalb wollen im Darmkrebsvorsorge-Monat März deutschlandweit mehr als 5000 Arztpraxen, Apotheken und Reformhäuser über die Möglichkeiten der Vorsorge und Früherkennung informieren. Zu den Initiatoren der Informationskampagne gehören auch die Darmspezialisten Marek Bakowski und Dr. Christoph Bönner aus Gelsenkirchen. Sie gehören zu den ca. 2.400 Fachärzten in Deutschland mit einer Genehmigung zur Durchführung der Vorsorge-Darmspiegelung.

„Darmkrebs ist durch eine geeignete Vorsorge vermeidbar“, sagen die Mediziner. Etwa durch eine Darmspiegelung. Deshalb unterstützen sie die Aktion Deutschland gegen Darmkrebs, die jährlich in Kooperation mit der Felix Burda Stiftung stattfindet. In diesen Wochen werden über sämtliche Reformhäuser in Deutschland, über Arztpraxen, Gesundheitsämter und Apotheken knapp eine Million Informationsbroschüren zum Thema Darmkrebs-Vorsorge an interessierte Bürger verteilt. Ziel ist es, die Vorsorgebereitschaft der Bürger zu erhöhen.