Baumskulptur wächst jetzt aus dem Schlosspark-Teich

Foto: FUNKE Foto Services

Den Gelsenkirchenern war diese hölzerne Truppe vertraut. An der Cranger Straße stand sie fünf Jahre lang, gleich vor der Galerie Idelmann, und reckte sich steil in die Höhe. Dann aber begann die Baumskulptur des Essener Bildhauers Roger Löcherbach von unten faulig und brüchig zu werden und musste abgesägt werden. Jetzt aber hat die Figurengruppe mit dem beredten Titel „Das Leben ist schön“ ein neues Zuhause bekommen.

Vor eineinhalb Jahren wechselte die Skulptur aus dem Besitz des Gelsenkirchener Kunstsammlers Werner Bibl in den Besitz der LWL-Klinik Herten. Derweil wurde die Skulptur, die vier miteinander verwobene Figuren zeigt, restauriert und nun vor wenigen Tagen zu Wasser gelassen: In einem Teich in der Nähe zum Haupteingang der Klinik tauchen nun noch drei Figuren aus dem Wasser auf, unsichtbar auf einem Metallsockel befestigt.

Zusammen mit dem Künstler hatten die neuen Besitzer eine Lösung gefunden, um die Skulptur zu retten. Dafür aber musste der untere Teil der Skulptur entfernt werden, um das restliche Holz konservieren zu können. Von den insgesamt vier über- und untereinander angeordneten Figuren fiel dabei die hockende Frau, die als Sockel die Gesamtlast der oberen drei Figuren getragen hatte, der Holzfäule zum Opfer. Die gesamte Skulptur mit Sockel und einer Metall-Unterkonstruktion wurde mit Hilfe eines Baggers zu Wasser gelassen.

Ab sofort erfreut die Figurengruppe jetzt wieder Spaziergänger und Passanten.