Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Ihr Tipp – Unser Thema

Bauarbeiten im Buga-Park

12.08.2012 | 16:06 Uhr
Bauarbeiten im Buga-Park
Die neue Baustelle im Buga-Park habe kein Bauschild, beklagt Leser Rudolf Kaiser.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen. Rudolf Kaiser wohnt in Heßler und ist nicht nur aufgrund der räumlichen Nähe ein regelmäßiger Spaziergänger im Nordsternpark. Als er jetzt wieder „im Buga-Park “ unterwegs war, sei ihm die Baustelle mit der neuen Baustraße aufgefallen, sagt er – am Ende unangenehm. Denn der Diplom-Bauingenieur schaute aus beruflicher Neugierde nach einem Bauschild, um zu erfahren, was da wohl gemacht werden soll – suchte aber vergebens.

„Das ist rechtswidrig, wenn an dieser Baustelle auf einem öffentlichen Gelände kein entsprechendes Schild angebracht ist“, berichtet Rudolf Kaiser der WAZ-Redaktion. Er selbst habe anschließend Kontakt mit dem Rathaus aufgenommen, um in Erfahrung zu bringen, was da passiert und um auf den Fehler hinzuweisen. „Aber ich hatte nicht den Eindruck, dass man sich da mit meinem Hinweis beschäftigen wollte. Die Mitarbeiterin, mit der ich gesprochen habe, ging sofort in Abwehrhaltung“, schildert Kaiser seinen Eindruck, um anzufügen. „Und meine Anzeige wollte sie auch nicht aufnehmen.“ Ihn störe sowohl das fehlende Schild als auch die Ahnungslosigkeit im Bauordnungsamt.

Die Landschaft wird geformt

In der Tat wird im Nordsternpark derzeit die Landschaft bewegt und geformt. Es entsteht eine neue Baustraße, die den Fahrzeugen künftig die Anlieferung von Material erleichtern soll. Entsprechend gibt es am Parkplatz Eggemannstraße eine Absperrung der alten Zuwegung, während auch die neue Straße abgeriegelt ist.

Der Grund ist dieser: Bevor die Emscher in Gelsenkirchen wieder sauber wird, muss zunächst entlang des Flusses ein unterirdischer Abwasserkanal gebaut werden. Was da gerade im Nordsternpark geschieht, sind die Vorbereitungen der Emschergenossenschaft zu einem neuen, großen Vortrieb für den Abwasserkanal Emscher. Bis zum Frühjahr 2015 wird im Bereich der Parkbrücke südlich des Rhein-Herne-Kanals die Baustelle bleiben .

2,80 Meter Durchmesser

Nach Auskunft der Genossenschaft wird der Schacht mit der technischen Bezeichnung „S_.050“ gebaut, von dem ab dem kommenden Jahr unterirdische Rohrvortriebe sowohl in östliche als auch in westliche Richtung starten sollen. Die Kanalrohre werden einen Durchmesser von 2,80 Meter haben – übrigens die größten, die für den Abwasserkanal Emscher verbaut werden. Nach Abschluss dieses Vortriebs wird der Schacht zum Betriebsschacht für die Kanalunterhaltung ausgebaut.

Auf der Trasse der neuen Baustraße wird sich bis zum Jahr 2015 der Baustellenverkehr abspielen, der aber nur phasenweise mit größeren Erdtransporten verbunden sein soll. Die werden, so die Emschergenossenschaft, hauptsächlich im Herbst dieses Jahres anfallen, wenn der Schacht ausgehoben wird – und dann später noch mal in den Vortriebsphasen von jeweils drei Monaten Dauer.

Friedhelm Pothoff



Kommentare
13.08.2012
15:45
Bauarbeiten im Buga-Park
von almatto | #3

Obwohl ich nicht in unmittelbarer Nähe des BUGA-Parks wohne gehe ich dort regel-
mäßig und eigentlich sehr gerne spazieren. Ich habe mich allerdings auch sehr ge-
wundert, dass bei einer Baustelle dieser Dimension man sich nicht bemüßigt fühlt
der Bevölkerung eine fundierte Information über das Vorhaben zu geben. Z.B. eben durch
ein entsprechendes Baustellenschild. Und das möglichst schon im Vorfeld und nicht erst
wenn die Arbeiten schon so weit fortgeschritten sind.

Dass diese Baustelle etwas mit dem Emscher-
Umbau zu tun haben könnte liegt zwar nahe, aber es gibt genügend Bürger die "Anteil"
nehmen möchten -und ja auch immer wieder aufgefordert werden es zu tun- am Ge-
schehen in ihrer Stadt. Und das kann man nur, wenn man informiert ist. Welche Behörde oder Stelle auch immer dafür in diesem Fall zuständig ist, sollte sich dies "zu Herzen"
nehmen und hier baldmöglichst tätig werden.

13.08.2012
08:51
Bauarbeiten im Buga-Park
von aljoscha | #2

Was will man von der Stadtverwaltung erwarten?
Leider arbeiten dort z.T. die, die woanders nix werden können und das merkt man als Bürger viel zu oft. Vorne vor der schwache OB, der immer nur ein auf lieben Jungen macht anstatt mal deutlich zu sagen, wo und wie es denn mit dieser heruntergewirtschafteten Stadt weiter gehen sollen. Immer nur neue Wohninseln für besser Betuchte und viel zu wenig Attraktivierung des Wohnumfeldes im Altbestand, fehlende Radwege usw. usw.

12.08.2012
17:48
Bauarbeiten im Buga-Park
von Kritiker2012 | #1

Auf dieser Baustelle fehlt nicht nur das Baustellenschild. Die Baustellenfahrzeuge parken auch teilweise den Besucherparkplatz am Eingang beim Ziegenmichel. Die LKW Fahrer drauf angesprochen, wird man gleich mit der Faust bedroht. Was sich die Stadt hier leistet, ist eine Brose Frechheit, den der Park gilt der Naherholung der Burger und nicht in erstere Linie der Emschergenossenschaft, die die Baustelle dort betreibt. Unabhängig davon, wurde ein Weg für Bürger mit Gehilfe bzw. Rollstuhl unterbrochen, da er von Baufahrzeugen gekreuzt wird und sich bereits jetzt tiefe Rillen aufbdem Weg befinden, mal abwarten was erst bei Regenwetter dort der Fall sein wird.

Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04