Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Studenten

BAföG: Das Geld fließt ohne große Wartepause

13.03.2012 | 18:14 Uhr

Gelsenkirchen. In NRW werden Hunderte BAföG-Anträge nicht bearbeitet, weil die Studentenwerke überlastet sind. Seit bis zu sechs Monaten warten Studenten schon auf ihr Geld vom Staat, können ihre Ausgaben nicht decken. Nicht so in Gelsenkirchen. An der Westfälischen Hochschule sind dem AStA (Allgemeiner Studierenden Ausschuss) keine konkreten Fällen von verzögerten Zahlungen bekannt.

„Bei mir waren keine Studenten in der Beratung mit BAföG-Problemen“, sagt Rocco Evangelista (22) vom Referat Soziales und Integration. Überhaupt sei er auf die Problematik erst durch die Nachrichten aufmerksam geworden, nicht etwa durch Gespräche an der Hochschule. „Ich kann nur das bewerten, was ich hier höre“, so Evangelista.

Im letzten Jahr allerdings habe es in Sachen BAföG anders ausgesehen. „Da hatten wir ein Problem mit der Bearbeitung der Anträge, weil es beim Akafö in Bochum einen längeren Krankheitsfall gab. Es gab Leute, die vier bis fünf Monate auf ihr Geld warten mussten.“ Das Akafö (Akademisches Förderungswerk) ist für die Bearbeitung der BAföG-Anträge an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen zuständig.

Im Normalfall liegt die Bearbeitungszeit bei drei Monaten. „Das ist auch nicht optimal“, sagt Rocco Evangelista. „Aber das ist in Deutschland überall gleich.“ Im Normalfall, wohlgemerkt. Evangelista kann Studierenden nur empfehlen, die Anträge rechtzeitig abzugeben, auch solche, die die fortgesetzte Förderung betreffen. „Sonst kann es auch bei Weiterbeantragungen zu Wartezeiten kommen. Ich selber musste auch mal einen Monat warten“, sagt Evangelista.

Tobias Mühlenschulte



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04