Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 24°C
Studenten

BAföG: Das Geld fließt ohne große Wartepause

13.03.2012 | 18:14 Uhr

Gelsenkirchen. In NRW werden Hunderte BAföG-Anträge nicht bearbeitet, weil die Studentenwerke überlastet sind. Seit bis zu sechs Monaten warten Studenten schon auf ihr Geld vom Staat, können ihre Ausgaben nicht decken. Nicht so in Gelsenkirchen. An der Westfälischen Hochschule sind dem AStA (Allgemeiner Studierenden Ausschuss) keine konkreten Fällen von verzögerten Zahlungen bekannt.

„Bei mir waren keine Studenten in der Beratung mit BAföG-Problemen“, sagt Rocco Evangelista (22) vom Referat Soziales und Integration. Überhaupt sei er auf die Problematik erst durch die Nachrichten aufmerksam geworden, nicht etwa durch Gespräche an der Hochschule. „Ich kann nur das bewerten, was ich hier höre“, so Evangelista.

Im letzten Jahr allerdings habe es in Sachen BAföG anders ausgesehen. „Da hatten wir ein Problem mit der Bearbeitung der Anträge, weil es beim Akafö in Bochum einen längeren Krankheitsfall gab. Es gab Leute, die vier bis fünf Monate auf ihr Geld warten mussten.“ Das Akafö (Akademisches Förderungswerk) ist für die Bearbeitung der BAföG-Anträge an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen zuständig.

Im Normalfall liegt die Bearbeitungszeit bei drei Monaten. „Das ist auch nicht optimal“, sagt Rocco Evangelista. „Aber das ist in Deutschland überall gleich.“ Im Normalfall, wohlgemerkt. Evangelista kann Studierenden nur empfehlen, die Anträge rechtzeitig abzugeben, auch solche, die die fortgesetzte Förderung betreffen. „Sonst kann es auch bei Weiterbeantragungen zu Wartezeiten kommen. Ich selber musste auch mal einen Monat warten“, sagt Evangelista.

Tobias Mühlenschulte



Kommentare
Aus dem Ressort
Erfolgreicher Schlag gegen Rauschgifthändler im nördlichen Revier
Staatsanwaltschaft
Der Staatsanwaltschaft Essen ist am Donnerstag ein Schlag gegen Rauschgifthändler im nördlichen Ruhrgebiet gelungen. Über 90 Spezialeinsatzkräfte waren im Einsatz und durchsuchten acht Objekte in Gelsenkirchen, Marl, Dorsten und Herten. Die beiden Haupttäter kommen aus Gelsenkirchen und Marl.
Exhibitionist lauert zwei Mädchen in Gelsenkirchen-Erle auf
Exhibitionist
Der Mann stand an einem Gebüsch an einem Wirtschaftsweg hinter einem Schnellrestaurant an der Adenauerallee. Er tat, als ob er sich erleichtern würde. Der Täter drehte sich jedoch plötzlich um und zeigte seinen entblößten Penis.
Tipps zum Wochenende in Gelsenkirchen
Freizeit
Das Gitarrenfestival Ruhr schlägt in Gelsenkirchen seine Zelte mit einem Konzert des renommierten Lautenisten Andreas Martin in der Bleckkirche auf. In Buer brunchen die Bürger auf der Domplatte. Die „Backsteinperle“ Heilig-Kreuz-Kirche öffnet ihre Pforten und das Kinocafé lädt wieder ein.
Wetter-Experten rechnen am Freitag mit Unwettern in ganz NRW
Unwetter
Vor allem im östlichen Ruhrgebiet gab es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag heftige Regenfälle. Nahe dem Kamener Kreuz musste die Polizei vorübergehend sogar Fahrstreifen sperren. Auch andernorts wurden Unterführungen und Straßen überflutet. Meteorologen erwarten am Freitag weitere Unwetter.
Projekt soll Nutzen des Milliarden-Umbaus der Emscher zeigen
EU-Projekt
Mittlerweile wird schon seit mehr als zwei Jahrzehnten an dem Umbau des Emscher-Systems gearbeitet. Im Jahr 2020 soll das Großprojekt abgeschlossen sein und rund 4,5 Milliarden Euro gekostet haben. Das Projekt "Dessin" zeigt bald, welchen Gewinn der Umbau für die Region bringt.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft