Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Verkehr

Autofahrer trotz Schnee viel zu schnell

16.01.2013 | 17:33 Uhr
Autofahrer trotz Schnee viel zu schnell
Der viele Schnee hat auf den Gelsenkirchener Straßen nicht für niedrigeres Tempo gesorgt. Die Polizei stoppte einen Autofahrer, der 30 Kilometer pro Stunde zu schnell unterwegs war.Foto: ddp

Gelsenkirchen.   Die Polizei Gelsenkirchen mahnt: Autofahrer sollen die Geschwindigkeit den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen anpassen.

Kaum zu glauben, aber wahr: Trotz Schnee und Eis und fortlaufender Meldungen in den Medien über zahlreiche witterungsbedingte Unfälle , registrierte die Polizei eine Vielzahl von Geschwindigkeitsübertretungen bei ihren Kontrollen. Am vergangenen Montagnachmittag etwa missachteten in knapp zwei Stunden über 20 Kraftfahrer auf der Vinckestraße in Gelsenkirchen-Buer die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung. Deutlich dramatischer war das Messergebnis am Dienstag auf der Hattinger Straße in Ückendorf.

In der kurzen Zeit von 13 bis 14 Uhr fuhren bei Minustemperaturen, Schneefall und zum Teil Eisglätte 30 Fahrer zu schnell. Der „Spitzenreiter“ brachte es auf stattliche 80 km/h – bei erlaubten 50 km/h. Von „angepasster Fahrweise“ kann in diesem Fall nicht mehr gesprochen werden.

 

Kontinuierliche Kontrollen

Zum Glück verliefen die Verkehrsunfälle auf Gelsenkirchener Stadtgebiet noch glimpflich ab. In allen Fällen kam es lediglich zu Blechschäden. Einigen Autofahrern wäre ans Herz zu legen, so die Einschätzung der Polizei angesichts der überraschend häufigen Geschwindigkeitsübertretungen bei diesem Winterwetter, sich an einen wichtigen Grundsatz aus der Fahrschule zu erinnern: „Der Kraftfahrer hat seine Geschwindigkeit insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen anzupassen.“

Die Polizei kündigte an, weiterhin Geschwindigkeitsmessungen kontinuierlich durchführen – und das zu jeder Zeit.



Kommentare
17.01.2013
09:19
Autofahrer trotz Schnee viel zu schnell
von Chris.GE | #1

Da hilft nur eins: Kontrolle.Kontrolle.Kontrolle.Ahndung.Ahndung.Ahndung..
Ich bin des Öfteren im europäischen Ausland. In keinem anderen Land fühle ich mich als nicht motorisierter Verkehrsteilnehmer so gefährdet durch Autofahrer wie in Deutschland.
Gut, dass nun kontinuierlich kontrolliert werden soll (hoffentlich). Für meinen Geschmack sind die Strafen nicht hoch genug. Ich habe kein Verständnis für die Autoraser-Mentalität in diesem Land.

Aus dem Ressort
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Gelsenkirchener Tafel hat nach wie vor viele Spender
Tafel
Allerdings verzeichnet die Hilfsorganisation in Gelsenkirchen einen gestiegenen Bedarf.Die Klientel hat sich verändert, Flüchtlinge und Zuwanderer stehen vermehrt in der Warteschlange.
Brand zerstört Einfamilienhaus in Gelsenkirchen-Resse
Löscheinsatz
Freitag um 12.30 Uhr wurden die Rettungskräfte alarmiert. In einem Einfamilienhaus in Gelsenkirchen-Resse an der Straße Im Eichkamp war ein Feuer im Erdgeschoss ausgebrochen. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig ins Freie retten.
Fackellauf, Halloween und Modernjazz in Gelsenkirchen
Termintipps
Das Wochenende hält zwei Grusel-Partys bereit. Im Lebenshilfe Center feiert man auf die amerikanische Art Halloween, auf dem Ziegenmichelhof bedient man sich stattdessen an der Walpurgisnacht. Die findet eigentlich im April statt. Außerdem gibt es Modern Jazz auf Consol und einen „Sunset Firewalk“.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04