Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Verkehr

Autofahrer trotz Schnee viel zu schnell

16.01.2013 | 17:33 Uhr
Autofahrer trotz Schnee viel zu schnell
Der viele Schnee hat auf den Gelsenkirchener Straßen nicht für niedrigeres Tempo gesorgt. Die Polizei stoppte einen Autofahrer, der 30 Kilometer pro Stunde zu schnell unterwegs war.Foto: ddp

Gelsenkirchen.   Die Polizei Gelsenkirchen mahnt: Autofahrer sollen die Geschwindigkeit den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen anpassen.

Kaum zu glauben, aber wahr: Trotz Schnee und Eis und fortlaufender Meldungen in den Medien über zahlreiche witterungsbedingte Unfälle , registrierte die Polizei eine Vielzahl von Geschwindigkeitsübertretungen bei ihren Kontrollen. Am vergangenen Montagnachmittag etwa missachteten in knapp zwei Stunden über 20 Kraftfahrer auf der Vinckestraße in Gelsenkirchen-Buer die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung. Deutlich dramatischer war das Messergebnis am Dienstag auf der Hattinger Straße in Ückendorf.

In der kurzen Zeit von 13 bis 14 Uhr fuhren bei Minustemperaturen, Schneefall und zum Teil Eisglätte 30 Fahrer zu schnell. Der „Spitzenreiter“ brachte es auf stattliche 80 km/h – bei erlaubten 50 km/h. Von „angepasster Fahrweise“ kann in diesem Fall nicht mehr gesprochen werden.

 

Kontinuierliche Kontrollen

Zum Glück verliefen die Verkehrsunfälle auf Gelsenkirchener Stadtgebiet noch glimpflich ab. In allen Fällen kam es lediglich zu Blechschäden. Einigen Autofahrern wäre ans Herz zu legen, so die Einschätzung der Polizei angesichts der überraschend häufigen Geschwindigkeitsübertretungen bei diesem Winterwetter, sich an einen wichtigen Grundsatz aus der Fahrschule zu erinnern: „Der Kraftfahrer hat seine Geschwindigkeit insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen anzupassen.“

Die Polizei kündigte an, weiterhin Geschwindigkeitsmessungen kontinuierlich durchführen – und das zu jeder Zeit.



Kommentare
17.01.2013
09:19
Autofahrer trotz Schnee viel zu schnell
von Chris.GE | #1

Da hilft nur eins: Kontrolle.Kontrolle.Kontrolle.Ahndung.Ahndung.Ahndung..
Ich bin des Öfteren im europäischen Ausland. In keinem anderen Land fühle ich mich als nicht motorisierter Verkehrsteilnehmer so gefährdet durch Autofahrer wie in Deutschland.
Gut, dass nun kontinuierlich kontrolliert werden soll (hoffentlich). Für meinen Geschmack sind die Strafen nicht hoch genug. Ich habe kein Verständnis für die Autoraser-Mentalität in diesem Land.

Aus dem Ressort
Schalke 04 verbietet Hogesa-Symbole im Stadion
Hooligans
Nach den Krawallen bei der Demonstration in Köln ist die Hooligan-Bewegung mit einem Mal wieder Gesprächsthema. In den Fankurven der meisten Fußball-Vereine spielt sie aber kaum noch eine Rolle. Das wird auch so bleiben, glauben die Klubs. Schalke 04 hat nun trotzdem alle Hogesa-Symbole verboten.
Ab ins Wochenende: Die Tipps der WAZ-Redaktion Gelsenkirchen
Freizeit
Jazzkonzert, Lichterzauber oder doch lieber das Herbstfest im Tierheim? Wer am kommenden Wochenende raus will, hat in Gelsenkirchen die Qual der Wahl. Wir haben die Tipps für die beiden ersten Tage im November übersichtlich zusammengefasst. Los geht es allerdings mit dem „himmlischen“...
CDU Gelsenkirchen möchte ihren Einfluss im Landtag stärken
Patenschaft
Deswegen geht der Kreisverband fortan „eine Art Patenschaft“ mit der Bottroper Landtagsabgeordneten Dr. Anette Bunse ein. Der CDU-Kreisvorsitzende Oliver Wittke erhofft sich, dass so die Interessen aus Gelsenkirchen besser vertreten werden.
Polizist wirft ehrlichem Geldbörsen-Finder Fehlverhalten vor
Posse
Sascha Jorgowski aus Gelsenkirchen findet in Essen eine Geldbörse. Weil er ehrlich ist, informiert er sofort die Besitzerin, eine 70-jährige Seniorin. Dennoch wirft ihm ein Essener Polizeibeamter „verantwortungsloses Verhalten“ vor – „ich wurde verhört wie ein Kleinkrimineller“, sagt der 30-Jährige.
Winterkleidung für Zuwandererfamilien in Gelsenkirchen
Kleiderkammer
Wenn alles gut geht, wird die neue Kleiderkammer in Rotthausen Mitte November in der alten Kirche St. Mariä Himmelfahrt eröffnet. Hier sollen Familien aus Bulgarien und Rumänien warme Winterkleidung bekommen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans