Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 23°C
Verkehr

Autofahrer trotz Schnee viel zu schnell

16.01.2013 | 17:33 Uhr
Autofahrer trotz Schnee viel zu schnell
Der viele Schnee hat auf den Gelsenkirchener Straßen nicht für niedrigeres Tempo gesorgt. Die Polizei stoppte einen Autofahrer, der 30 Kilometer pro Stunde zu schnell unterwegs war.Foto: ddp

Gelsenkirchen.   Die Polizei Gelsenkirchen mahnt: Autofahrer sollen die Geschwindigkeit den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen anpassen.

Kaum zu glauben, aber wahr: Trotz Schnee und Eis und fortlaufender Meldungen in den Medien über zahlreiche witterungsbedingte Unfälle , registrierte die Polizei eine Vielzahl von Geschwindigkeitsübertretungen bei ihren Kontrollen. Am vergangenen Montagnachmittag etwa missachteten in knapp zwei Stunden über 20 Kraftfahrer auf der Vinckestraße in Gelsenkirchen-Buer die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung. Deutlich dramatischer war das Messergebnis am Dienstag auf der Hattinger Straße in Ückendorf.

In der kurzen Zeit von 13 bis 14 Uhr fuhren bei Minustemperaturen, Schneefall und zum Teil Eisglätte 30 Fahrer zu schnell. Der „Spitzenreiter“ brachte es auf stattliche 80 km/h – bei erlaubten 50 km/h. Von „angepasster Fahrweise“ kann in diesem Fall nicht mehr gesprochen werden.

 

Kontinuierliche Kontrollen

Zum Glück verliefen die Verkehrsunfälle auf Gelsenkirchener Stadtgebiet noch glimpflich ab. In allen Fällen kam es lediglich zu Blechschäden. Einigen Autofahrern wäre ans Herz zu legen, so die Einschätzung der Polizei angesichts der überraschend häufigen Geschwindigkeitsübertretungen bei diesem Winterwetter, sich an einen wichtigen Grundsatz aus der Fahrschule zu erinnern: „Der Kraftfahrer hat seine Geschwindigkeit insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen anzupassen.“

Die Polizei kündigte an, weiterhin Geschwindigkeitsmessungen kontinuierlich durchführen – und das zu jeder Zeit.


Kommentare
17.01.2013
09:19
Autofahrer trotz Schnee viel zu schnell
von Chris.GE | #1

Da hilft nur eins: Kontrolle.Kontrolle.Kontrolle.Ahndung.Ahndung.Ahndung..
Ich bin des Öfteren im europäischen Ausland. In keinem anderen Land fühle ich mich als nicht motorisierter Verkehrsteilnehmer so gefährdet durch Autofahrer wie in Deutschland.
Gut, dass nun kontinuierlich kontrolliert werden soll (hoffentlich). Für meinen Geschmack sind die Strafen nicht hoch genug. Ich habe kein Verständnis für die Autoraser-Mentalität in diesem Land.

Aus dem Ressort
Das neue Gelsenkirchen - Schöner wohnen in Graf Bismarck
Stadtplanung
Das Wohnquartier Graf Bismarck wächst und gedeiht. Viele schmucke Häuser sind in der neuen Siedlung bereits zu sehen, nun wird der frühere Kohlehafen saniert und in eine schmucke Anlage umgebaut. Der erste Bauabschnitt kostet netto rund zwei Millionen Euro und wird aus Mitteln der EU und des Landes...
Gelsenkirchener zeichnet Feuerwehr-Kalender
Karikaturen
Uwe Wobser hat wieder zum Stift gegriffen. Mit einem zwinkernden Auge hat er eine Hommage an die Floriansjünger zu Papier gebracht. Ein Verlag fehlt aber noch. Findet sich keiner, will der 56-Jährige den Kalender im „Book on Demand“-Verfahren anbieten.
Neugeborenen aus Fenster geworfen - 17-Jährige vor Gericht
Prozess
Eine 17-Jährige aus Gelsenkirchen soll im Februar ihren neugeborenen Sohn aus dem Fenster geworfen haben. Der Junge starb. Die Schülerin muss sich deshalb seit Dienstag vor dem Landgericht Essen wegen Totschlags verantworten. Sie hatte die Schwangerschaft offenbar verheimlicht.
Jess Morgan bringt Folk aus Norwich nach Gelsenkirchen
Open Air
In der dritten Runde der 25. Staffel des „SommerSound“ stehen Jess Morgan und anschließend „Hotel Palindrone“ auf der Bühne. Und zwar nicht im Stadtgarten, wie sonst immer, sondern Sturmschäden-bedingt auf dem „Roten Platz“ zwischen Consol Theater und Musikprobenzentrum „Consol4“.
Kraftwerk Scholven landet Top-Platz unter den dreckigsten 30
Umwelt
In einer neuen WWF-Studie landet das Scholvener Eon-Steinkohle-Kraftwerk auf Platz 17 der klimaschädlichsten Anlagen in Europa. Deutschland weit gilt es demnach als klimaschädlichstes in der Kategorie Steinkohle. Eon widerspricht der Studie
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Theater der Träume
Bildgalerie
Proegrssive Metal
Kunst aus der Katastrophe
Bildgalerie
Erster Weltkrieg
Zu Gast bei der Polizei
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten