Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Maßnahmenpaket

Autofahrer müssen ab Sommer 2013 Fuß vom Gaspedal nehmen

23.10.2012 | 17:53 Uhr
Autofahrer müssen ab Sommer 2013 Fuß vom Gaspedal nehmen
Foto: WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.  Verringerung von 60 auf 50 Kilometer pro Stunde.

Bis Ende nächsten Jahres will die Verwaltung ihr Paket mit weiteren Maßnahmen geschnürt haben. Fest steht, dass Autofahrer ihren Fuß leicht vom Gas nehmen müssen. Im Bereich zwischen Ufer- und Florastraße werden ab Sommer 2013 statt 60 nur noch 50 km/h erlaubt sein. Bis dahin sollen die Umstellungen der Ampelschaltungen abgeschlossen sein.

Geprüft wird auch eine mögliche Abbindung der Hubertus- und der östlichen Caubstraße von der Kurt-Schumacher-Straße . Durch den Wegfall des Abbiegeverkehrs könnte sich der Verkehrsfluss verbessern. Allerdings gibt es Einwendungen von Gewerbetreibenden.

Entfall der Haltestelle Schalker Meile?

Prüfen will die Verwaltung auch, ob die Haltestelle Schalker Meile (Uechtingstraße) ersatzlos wegfallen kann. Der Bus hält auf der Fahrbahn, behindert somit den Verkehrsfluss. Durch vermehrtes Anfahren der Pkw erhöhen sich zwangsläufig die Emissionen.

Schließlich will die Stadt Schadstoffe durch Begrünung des Straßenraums binden. Neben Heckenbepflanzungen, Dach- und Fassadenbegrünung könnten auch Moosmatten in den Bogestra -Gleisen für Entlastung sorgen.



Kommentare
23.10.2012
19:35
Autofahrer müssen ab Sommer 2013 Fuß vom Gaspedal nehmen
von Bahnschalker | #1

Was in dem Artikel nicht ganz deutlich wird: Es geht um die Kurt-Schumacher-Str.

Wie hat sich die Feinstaubbelastung eigentlich während der Sperrung in den letzten Monaten ausgewirkt?

Mal dumm gesponnen: Man würde vom Schalke Nord Bahnhof bis zur Berliner Brücke den Vekehr nur auf einer Seite (Ostseite) durchführen und würde aus der anderen Seite eine echte Meile für Fußganger und Radfahrer machen (inklusive echtem Ernst-Kuzorra-Platz vor Bosch). Das hätte doch was!

1 Antwort
Autofahrer müssen ab Sommer 2013 Fuß vom Gaspedal nehmen
von Bahnschalker | #1-1

Immer erst den zweiten vor dem ersten Artikel lesen...

Die Abschaffung der Bushaltestelle "Schalker Meile" ist nicht wünschenswert. Eher sollte man mittelfristig darüber nachdenken, zwischen Stadthafen und Kennedyplatz eine kombinierte Spur für 302, 380 und 381 einzurichten, damit die Busse in Stoßzeiten am Stau vorbeifahren können.

Aus dem Ressort
Verwaltung zahlte auch sonntags Begrüßungsgeld
Begrüßungsgeld
Jeder Ostdeutsche bekam nach dem Mauerfall 100 Deutsche Mark Begrüßungsgeld. Die städtischen Mitarbeiter Klaudia Peters und Ulrich Exner zahlten es damals aus – auch mal am Wochenende.
Gelsenkirchenerin (73) wehrt sich gegen Zahlungsbescheid
EVAG
Eine 73-Jährige Seniorin aus Gelsenkirchen streitet sich mit der Essener Verkehrs AG. Ihr wurden 40 Euro aufgebrummt, weil sie angeblich mit einem falschen Ticket unterwegs nach Essen war.
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04