Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Maßnahmenpaket

Autofahrer müssen ab Sommer 2013 Fuß vom Gaspedal nehmen

23.10.2012 | 17:53 Uhr
Autofahrer müssen ab Sommer 2013 Fuß vom Gaspedal nehmen
Foto: WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.  Verringerung von 60 auf 50 Kilometer pro Stunde.

Bis Ende nächsten Jahres will die Verwaltung ihr Paket mit weiteren Maßnahmen geschnürt haben. Fest steht, dass Autofahrer ihren Fuß leicht vom Gas nehmen müssen. Im Bereich zwischen Ufer- und Florastraße werden ab Sommer 2013 statt 60 nur noch 50 km/h erlaubt sein. Bis dahin sollen die Umstellungen der Ampelschaltungen abgeschlossen sein.

Geprüft wird auch eine mögliche Abbindung der Hubertus- und der östlichen Caubstraße von der Kurt-Schumacher-Straße . Durch den Wegfall des Abbiegeverkehrs könnte sich der Verkehrsfluss verbessern. Allerdings gibt es Einwendungen von Gewerbetreibenden.

Entfall der Haltestelle Schalker Meile?

Prüfen will die Verwaltung auch, ob die Haltestelle Schalker Meile (Uechtingstraße) ersatzlos wegfallen kann. Der Bus hält auf der Fahrbahn, behindert somit den Verkehrsfluss. Durch vermehrtes Anfahren der Pkw erhöhen sich zwangsläufig die Emissionen.

Schließlich will die Stadt Schadstoffe durch Begrünung des Straßenraums binden. Neben Heckenbepflanzungen, Dach- und Fassadenbegrünung könnten auch Moosmatten in den Bogestra -Gleisen für Entlastung sorgen.



Kommentare
23.10.2012
19:35
Autofahrer müssen ab Sommer 2013 Fuß vom Gaspedal nehmen
von Bahnschalker | #1

Was in dem Artikel nicht ganz deutlich wird: Es geht um die Kurt-Schumacher-Str.

Wie hat sich die Feinstaubbelastung eigentlich während der Sperrung in den letzten Monaten ausgewirkt?

Mal dumm gesponnen: Man würde vom Schalke Nord Bahnhof bis zur Berliner Brücke den Vekehr nur auf einer Seite (Ostseite) durchführen und würde aus der anderen Seite eine echte Meile für Fußganger und Radfahrer machen (inklusive echtem Ernst-Kuzorra-Platz vor Bosch). Das hätte doch was!

1 Antwort
Autofahrer müssen ab Sommer 2013 Fuß vom Gaspedal nehmen
von Bahnschalker | #1-1

Immer erst den zweiten vor dem ersten Artikel lesen...

Die Abschaffung der Bushaltestelle "Schalker Meile" ist nicht wünschenswert. Eher sollte man mittelfristig darüber nachdenken, zwischen Stadthafen und Kennedyplatz eine kombinierte Spur für 302, 380 und 381 einzurichten, damit die Busse in Stoßzeiten am Stau vorbeifahren können.

Aus dem Ressort
Aktuelle Krisenherde bestimmen die Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte am Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und nach einer Attacke gegen die Synagoge dokumentierten die Teilnahmer ihre Solidarität mit der...
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Entgleiste Straßenbahn in Gelsenkirchen wirft Fragen auf
Unfall
Ein gebrochenes Einzelradfahrwerk brachte die Straßenbahn 302 am Freitag zum entgleisen. Warum dies passierte, ob durch einen Gegenstand auf dem Gleis oder wegen Materialversagens, ist unklar. Eine Unfallbeteiligte widerspricht dem Verkehrsunternehmen hinsichtlich Passagierzahl und zum Ausmaß.
Das Augustinusfest litt unter dem wechselhaften Wetter
Gemeinde
Das Wetter an diesem Sonntag macht es den Organisatoren des Augustinusfestes an der Ahstraße nicht leicht. Während einige Helfer zu Beginn bei bewölktem, aber trockenem Wetter versuchen, die Hüpfburg aufzustellen, belehrt sie nur wenig später ein prasselnder Regenschauer eines besseren.
Grüne in Gelsenkirchen stellen Fragen zum Orchester-Betrieb
Politik
Zur Sitzung des Gelsenkirchener Hauptausschusses gibt es einen Bericht zum Haushalt zum Stichtag 30. Juni vor, in dem 500 000 Euro Mehrausgaben im Zusammenhang mit den Tarifverhandlungen mit der Neuen Philharmonie Westfalen dargestellt werden. Das wirft bei den Grünen im Rat der Stadt Fragen auf.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse