Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Maßnahmenpaket

Autofahrer müssen ab Sommer 2013 Fuß vom Gaspedal nehmen

23.10.2012 | 17:53 Uhr
Autofahrer müssen ab Sommer 2013 Fuß vom Gaspedal nehmen
Foto: WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.  Verringerung von 60 auf 50 Kilometer pro Stunde.

Bis Ende nächsten Jahres will die Verwaltung ihr Paket mit weiteren Maßnahmen geschnürt haben. Fest steht, dass Autofahrer ihren Fuß leicht vom Gas nehmen müssen. Im Bereich zwischen Ufer- und Florastraße werden ab Sommer 2013 statt 60 nur noch 50 km/h erlaubt sein. Bis dahin sollen die Umstellungen der Ampelschaltungen abgeschlossen sein.

Geprüft wird auch eine mögliche Abbindung der Hubertus- und der östlichen Caubstraße von der Kurt-Schumacher-Straße . Durch den Wegfall des Abbiegeverkehrs könnte sich der Verkehrsfluss verbessern. Allerdings gibt es Einwendungen von Gewerbetreibenden.

Entfall der Haltestelle Schalker Meile?

Prüfen will die Verwaltung auch, ob die Haltestelle Schalker Meile (Uechtingstraße) ersatzlos wegfallen kann. Der Bus hält auf der Fahrbahn, behindert somit den Verkehrsfluss. Durch vermehrtes Anfahren der Pkw erhöhen sich zwangsläufig die Emissionen.

Schließlich will die Stadt Schadstoffe durch Begrünung des Straßenraums binden. Neben Heckenbepflanzungen, Dach- und Fassadenbegrünung könnten auch Moosmatten in den Bogestra -Gleisen für Entlastung sorgen.



Kommentare
23.10.2012
19:35
Autofahrer müssen ab Sommer 2013 Fuß vom Gaspedal nehmen
von Bahnschalker | #1

Was in dem Artikel nicht ganz deutlich wird: Es geht um die Kurt-Schumacher-Str.

Wie hat sich die Feinstaubbelastung eigentlich während der Sperrung in den letzten Monaten ausgewirkt?

Mal dumm gesponnen: Man würde vom Schalke Nord Bahnhof bis zur Berliner Brücke den Vekehr nur auf einer Seite (Ostseite) durchführen und würde aus der anderen Seite eine echte Meile für Fußganger und Radfahrer machen (inklusive echtem Ernst-Kuzorra-Platz vor Bosch). Das hätte doch was!

1 Antwort
Autofahrer müssen ab Sommer 2013 Fuß vom Gaspedal nehmen
von Bahnschalker | #1-1

Immer erst den zweiten vor dem ersten Artikel lesen...

Die Abschaffung der Bushaltestelle "Schalker Meile" ist nicht wünschenswert. Eher sollte man mittelfristig darüber nachdenken, zwischen Stadthafen und Kennedyplatz eine kombinierte Spur für 302, 380 und 381 einzurichten, damit die Busse in Stoßzeiten am Stau vorbeifahren können.

Aus dem Ressort
Gelsenkirchener VHS bietet Info-Vortrag zu Schimmelbefall
Wohnen
Welche Vorbeugungsmaßnahmen gegen Schimmelbefall geeignet und erfolgversprechend sind, wird in dem Vortrag erörtert und diskutiert, der am Freitag, 24. Oktober, im Bildungszentrum der Volkshochschule Gelsenkirchen angeboten wird.
Die singenden „Männer“ sind der Hit am Musiktheater im Revier
Premiere
Gelsenkirchen. Diese „Männer“ sind der Hit: Der gleichnamige Liederabend von Franz Wittenbrink feierte am Samstag im Kleinen Haus des Musiktheaters Premiere.
Atze Schröder lud zum Vorspiel nach Gelsenkirchen ein
Comedy
Der Comedian testete in einer Preview-Vorstellung in der Kaue sein neues Programm „Richtig Fremdgehen“ aus. Die Kunstfigur eines echten Proleten aus Essen erntete jede Menge Lacher. Ab Mittwoch geht es in die großen Hallen.
28. Gelsenkirchener Wandertag vorn der Sonne verwöhnt
Gelsensport
Bei Sonnenschein und Wind, der die Start-Ziel-Banner an der Sportanlage am Schürenkamp tanzen ließ wie eine Piratenflagge bei hohem Seegang, fiel der Startschuss für die über 200 Teilnehmer beim mittlerweile 28. Gelsenkirchener wandertag. Um Punkt 10.15 Uhr machten sich die Teilnehmer auf den Weg.
Wohnung in Rotthausen bei Dachstuhlbrand zerstört
Löscheinsatz
44 Kräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr bekämpften – teils unter schwerem Atemschutz – Samstag in Gelsenkirchen-Rotthausen die Flammen eines Dachstuhlbrands. Das Feuer war in einer Wohnküche ausgebrochen. 22 Bewohner des Mehrfamilienhauses brachten sich in Sicherheit.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Manuel Neuer Kids Foundation
Bildgalerie
Eröffnung
Weisse Bescheid - Schisselameng, was heißt denn das?
Video
Ruhrgebiets-Sprache