Ausbildung ist im Wandel

Im Wandel befindet sich der Ausbildungsmarkt. Immer mehr junge Leute ziehen die schulische Weiter- der Berufsausbildung vor. Sie wollen sich dadurch mehrere Optionen offen halten.


Zumal die alte Regel, lieber etwas weniger verdienen, dafür aber einen sicheren Arbeitsplatz bekommen, gilt nach den Pleiten renommierter und alteingesessener Firmen der letzten Jahre nicht mehr. Mit höheren Abschlüssen, so der Grundgedanke, steigt der eigene Marktwert und erhöht die Möglichkeiten.

Gerade beim Eintritt ins Berufsleben spielen längerfristige Überlegungen heute eine gewichtigere Rolle als noch vor Jahren und die Verdienstaussichten sowieso. Die Angst davor, später in die Arbeitslosigkeit zu geraten, gestaltet die Berufswahl noch zögerlicher.


Und die Mär vom Facharbeitermangel, vor dem Hintergrund der großen Zahl arbeitsloser Experten tragen auch nicht gerade zu mehr Sicherheit bei. Unternehmen, die für gute Arbeit, gutes Geld zahlen, kennen keinen Facharbeitermangel.