Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Arbeitsprozess

Ausbilder darf trotz fristloser Kündigung weiterarbeiten

03.01.2013 | 06:00 Uhr
Ausbilder darf trotz fristloser Kündigung weiterarbeiten
Über die Fahrtkostenabrechnungen für eine Schweißerfachausbildung stolperte ein 57-jähriger Mitarbeiter des DGB-Berufsausbildungswerks Gelsenkirchen.Foto: Heinz Kunkel

Gelsenkirchen.  Weil er bei der Fahrtkostenabrechnung geschlampt hatte, wurde einem Ausbilder beim DGB-Berufsausbildungswerk Gelsenkirchen fristlos gekündigt. Obwohl das Arbeitsgericht die Kündigung erst bestätigte, darf der Mann nun weiterarbeiten - weil das Kündigungsschreiben ihn nicht schnell genug erreichte.

Fast 29 Jahre war ein heute 57 Jahre alter Mann aus Recklinghausen beim DGB -Berufsausbildungswerk Gelsenkirchen als Ausbilder für die Grund- und Fachausbildung im Metallbereich beschäftigt – dann stolperte er über seine eigenen Abrechnungen für Fahrtkosten zum Besuch einer fünfwöchigen Schweißerfachausbildung im Februar und März 2011 in Duisburg. An fünf Tagen dieser Fortbildung war der Metallausbilder gar nicht in Duisburg, hatte aber gleichwohl Fahrtkosten und Tagegeld abgerechnet. Darunter war auch der Rosenmontag, für den der Recklinghäuser dem Arbeitgeber 33 Euro in Rechnung stellte.

Für das DGB-Berufsausbildungswerk war das keine Bagatelle. Und so folgte am 2. Mai 2011 die fristlose Kündigung , nachdem das Integrationsamt in Münster, das wegen einer Schwerbehinderung des Ausbilders von 60 Prozent eingeschaltet werden musste, der „außerordentlichen Kündigung“ zustimmte, weil der Kündigungsgrund nichts mit der Behinderung zu tun hatte.

Erheblicher wirtschaftlicher Schaden

Der Ausbilder griff seinen Rauswurf mit Rechtsanwalt Christof Krings vor dem Arbeitsgericht in Gelsenkirchen erfolglos an. Die Kammer von Gerichtsdirektor Heiringhoff bestätigte die fristlose Kündigung, weil „durch die in erheblichem Umfang falschen Angaben des Klägers und auch wegen dessen nicht ordnungsgemäßer Abmeldung wegen der Fehltage der Beklagten (Berufsausbildungswerk) ein erheblicher wirtschaftlicher Schaden in Höhe von 120 Euro entstanden sei“. (AZ 1 Ca 758/11)

Doch damit war dieser Prozess nicht zu Ende. Ganz im Gegenteil: Der Kläger, der seine Falschabrechnungen durchaus eingeräumt hatte, sie aber auf seine Schlampigkeit zurückführte, legte mit seinem Anwalt Krings Berufung beim Landesarbeitsgericht in Hamm ein. Und die zweite Instanz ging wie die Vorinstanz vom identischen Sachverhalt aus und bescheinigte dem Ausbilder auf mehreren Seiten „den vorsätzlichen Verstoß gegen seine Verpflichtung, die vom Arbeitgeber nur schwer zu kontrollierenden Reisekosten korrekt zu dokumentieren“.

Schwerer Vertrauensbruch

Das, so die Berufungsinstanz, führte „zu einem mit der Pflichtverletzung verbundenen schweren Vertrauensbruch“. Alles ausreichend „als wichtiger Grund für eine außerordentliche Kündigung“. Doch dann folgte im abschließenden Urteil das große „Aber“, das schließlich zur Aufhebung der erstinstanzlichen Klageabweisung und der Verpflichtung des DGB-Berufsausbildungswerks führte, „den Kläger zu den bisherigen Bedingungen als Ausbilder im Bereich Metall weiter zu beschäftigen“.

Dieses große „Aber“ nahm seinen Anfang in der Hauptverwaltung der DGB-Berufsausbildungswerke in Erkrath. Die hatte die am 28. April um 16.04 Uhr vom Integrationsamt per Telefax nach GE übermittelte Zustimmung zur Kündigung am folgenden Tag (Freitag, 29. April) nach Erkrath weitergeleitet.

Dort bereitete eine Sachbearbeiterin die schriftliche Kündigung vor und schickte sie einschließlich der vom Geschäftsführer am gleichen Tag unterschriebenen Vollmacht wieder zurück nach Gelsenkirchen. Doch da blieb sie vier Tage liegen und wurde erst am 3. Mai zugestellt.

BAG verhandelt Revisionsantrag

Erstens, so das Landesarbeitsgericht Hamm, war dieser Umweg zurück über Gelsenkirchen aus „keinem rechtlich relevanten Grund geboten,“ und zweitens „hätte selbst die Geschäftsstelle Gelsenkirchen die Kündigung am 2. Mai (Montag) selbst zustellen können.“ Ein unheilbarer Mangel, zumal es gerade bei solchen fristlosen Kündigungen auf einen ganz engen Zeitrahmen ankommt. (AZ 15 Sa 248/12)

Die Berufungsinstanz räumte dem DGB-Berufsausbildungswerk aber auch die Möglichkeit der Revision zum Bundesarbeitsgericht in Erfurt ein, dessen 2. Senat sich im neuen Jahr rund zwei Jahre nach einer fristlosen Kündigung mit diesem nicht alltäglichen Fall beschäftigen muss, von dessen Ausgang das Berufsleben eines Ausbilders abhängt, der in wenigen Jahren das Rentenalter erreicht. (AZ 2 AZR 779/12)

Helge Kondring



Kommentare
04.01.2013
21:37
Ausbilder darf trotz fristloser Kündigung weiterarbeiten
von gudelia | #2

Wenn ich nicht genau wüßte wie es in den Fortbildungswerken der Gewerkschaften aussieht und was man in den Kündigungs-BR-Kursen lernt würde ich der Kündigung zustimmen. 57 Jahre alt und 29 Jahre im Betrieb, das ist ja wie "Brötchen essen".

03.01.2013
13:02
Ausbilder darf trotz fristloser Kündigung weiterarbeiten
von trickflyer | #1

Der Kläger, der seine Falschabrechnungen durchaus eingeräumt hatte, sie aber auf seine Schlampigkeit zurückführte.........klasse ausbilder.wir machen mal 3 wochen lang komm ich heut nicht komm ich morgen.heisst dann schlampigkeit.gibts auch noten für.

Aus dem Ressort
Aussage des Stiefvaters im Mordprozess Madeleine W. erwartet
Mordprozess
In Essen befasst sich das Schwurgericht am Dienstag mit dem Mord an der 23-jährigen Madeleine W. Es ist der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen die beiden Angeklagten, Stiefvater und Halbbruder der jungen ermordeten Mutter. Es wird mit einer Aussage des Stiefvaters gerechnet.
Neue Konzertreihe im Café „Rosi“
Szenenkneipe
Jeden ersten Mittwoch lädt sich künftig das Café „Rosi“ in Gelsenkirchen musikalische Gäste ein. Wen, das bestimmt Daniel Sanleandro Fernández, der dabei am Schlagzeug sitzen soll. Auf jeden Fall – so „Rosi“-Inhaber Cem Özdemir – sollen es lokale Künstler aus den Bereichen Jazz, Pop und Ethno sein.
Vom Ledersattel für Grubenpferde bis zur Designerhandtasche
Serie
Vor 135 Jahren gründete Franz Jungmann seine Lederwarenhandlung in Gelsenkirchen. Was dereinst mit Ledersätteln und Trensen für die Grubenpferde der heimischen Zechen begann, ist heute ein Familienunternehmen mit den unterschiedlichsten Lederutensilien - vom Trendsetter bis zum edlen Klassiker.
Aktuelle Krisenherde bestimmen Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und einer Attacke gegen die Synagoge zeigten die Teilnehmer ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinde.
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse