Ausbaugewerbe investiert stark

Die Unternehmen des nordrhein-westfälischen Ausbaugewerbes mit mindestens 20 Beschäftigten haben im Jahr 2013 insgesamt 105,5 Millionen Euro investiert. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW jetzt mitteilte, waren das knapp eine Millionen Euro oder 0,9 Prozent weniger als noch im Jahr 2012. Für Gelsenkirchen, und das ist erfreulich, zeichnet sich hingegen ein gegenläufiger Trend ab.

Konstante Unternehmenszahl

Hier stiegen die Bruttoanlageinvestitionen sprunghaft um 117,5 Prozent an – von 1,936 Millionen Euro im Jahr 2012 auf 4, 21 Millionen Euro im Folgejahr. Ein Grund dafür dürfte sicherlich die Tatsache sein, dass die Zahl der Unternehmen im Vergleichszeitraum relativ konstant geblieben ist. Sie sank lediglich von 27 auf 26. Im Gegenzug hat sich bei Betrieben des Ausbaugewerbes vor Ort die Zahl der Mitarbeiter kräftig erhöht. Sie stieg von 1362 im Jahr 2012 auf 2021 im Jahr darauf – eine Zunahme von 48,4 Prozent. Zugleich ist der Gesamtumsatz der Unternehmen gestiegen. Er wuchs von 157 572 Euro (2012) auf 201 718 Euro (2013) an, das ist ein Plus von 28 Prozent.