Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Integration

Auch Miss Turkuaz 2012 kommt wieder aus Berlin

21.10.2012 | 17:53 Uhr
18 junge Deutschtürkinnen traten im Finale der Miss Turkuaz-Wahl im Wissenschaftspark an.Foto: Lena Hedermann

Gelsenkirchen.   Damla Bingöl (22) wird im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen die schönste Deutschtürkin. Eine traurige Berna Keklikler gibt nach einem Jahr die Krone ab. 18 junge Frauen posierten in Bikinis und Abendkleidern. Mehr als 300 Zuschauer – meist Familienangehörige – erleben eine professionelle, moderne Show.

Die neue Miss Turkuaz heißt Damla Bingöl, ist 22 Jahre jung, studiert Mathematik und kommt aus Berlin. (Auch Miss Turkuaz 2010 stammte aus der Hauptstadt.) Am Samstag setzte sich Damla Bingöl bei der Wahl zur schönsten Deutschtürkin gegen 17 Konkurrentinnen aus ganz Deutschland durch. Sowohl in Bikini und Abendgarderobe als auch am Mikrofon machte die 175 Zentimeter-Frau eine gute Figur.

Die Jury wählte sie zur Nachfolgerin von Berna Keklikler aus Bismarck, die die Krone der Miss Turkuaz weiterreichen musste. Zweite wurde Arzu Akyüz (24) aus Marl, Dritte Gülcan Polat (21) aus Hückelhoven. Die einzige Teilnehmerin aus Gelsenkirchen, Elif Keskin (21) aus Schalke, ging leer aus.

Professionelle, moderne Show

Video
Im Wissenschaftspark wurde die "Miss Turkuaz 2012" gekürt. Achtzehn deutschtürkische Kandidatinnen aus der ganzen Republik kämpften um den Titel.

Mehr als 300 Zuschauer – zumeist die Familienangehörigen der Anwärterinnen – erleben eine professionelle, moderne Show. Die Agentur Ekip hat als Veranstalter der Miss-Wahl einiges aufgefahren, um im Wissenschaftspark eine feierlich-ansprechende Atmosphäre zu schaffen. „Es läuft alles perfekt, aber ich kann mich nicht hinsetzen, dafür bin ich zu aufgeregt“, macht Agentur-Chef Yildiray Cengiz keinen Hehl aus seiner Anspannung. „Immer wenn es los geht, stehe ich unter Strom.“

Video
Gelsenkirchen, 18.10.2012: Am 20. Oktober wird die schönste Deutschtürkin, die Miss Turkuaz 2012, in Gelsenkirchen gewählt. Wir waren beim Laufstegtraining der Finalistinnen im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Noch bevor es mit dem Laufen auf dem Catwalk unter den bunt beleuchteten Arkaden des Wissenschaftsparks richtig los geht, tanzt Damla Bingöl schon sprichwörtlich in der ersten Reihe. Im schwarzen Schlabberlook bewegt sie sich grazil vorne auf dem Laufsteg und tanzt an der Spitze der Mitbewerberinnen (auch im sportlich-lässigen Schlabberlook) im Rhythmus zu verschiedenen Tanznummern, größtenteils einstudiert, aber auch Freestyle. Klar, bei der Wahl zur schönsten Deutschtürkin dürfen auch orientalische Klänge nicht fehlen. Die Tanznummer zu Beginn hat die Tänzerin Fadima Jones mit den jungen Frauen einstudiert. Auch Jones selber begeistert das Publikum später mit einer Solo-Bauchtanznummer.

Damla ist die Schönste
Miss Turkuaz Germany

Im Mittelpunkt aber stehen die 18 Deutschtürkinnen, die zwischen 17 und 24 Jahre alt sind und vor einer Woche Anreisen aus etwa Stuttgart, Würzburg oder Berlin auf sich genommen hatten. Eine Woche lang waren die Miss Turkuaz-Anwärterinnen wie berichtet im Courtyard Marriott untergebracht und hatten neben einem Freizeitprogramm auch ein Catwalk-Training absolviert. In schwarzen Bikinis, garniert mit einem knappen Hüfttuch, und in hochhackigen Schuhen schreiten sie über den Laufsteg, positionieren sich an dessen Ende vor der Jury und machen ihre individuell einstudierte Pose: sie fahren sich mit der Hand durch die dunklen Locken, heben ein Bein an oder lassen die Hüften kreisen. So individuell wie die Posen sind auch die Gesichtsausdrücke. Einige genießen es sichtlich, im Rampenlicht zu stehen, lächeln keck oder zeigen mit einem ehrlichen, strahlenden Lächeln ihre weißen Zähne, bewegen sich selbstbewusst und sicher über den Catwalk. Es kommt aber auch vor, dass eine Teilnehmerin verlegen wirkt und schüchtern-unbeholfen über den Laufsteg tapst.

Statements zu Integration

Auch Damla Bingöl wirkt leicht schüchtern, bewegt sich aber sowohl in Bikini als auch in ihrem violetten Abendkleid im zweiten Durchgang so elegant, dass die Jury sie für die Krone der Miss Turkuaz bestimmt. Auch ihre Äußerungen zum Thema Integration überzeugen die Juroren. Die Top5, die in die engere Auswahl gekommen waren, beantworten in der letzten Runde entsprechende Fragen des Moderatoren-Duos, sind aber leider akustisch nicht immer gut zu verstehen. Das ist aber auch die einzige Kritik. Die Wahl war eine runde Sache.

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm

Zum Rahmenprogramm gehörten u.a. Auftritte von Volkan Baydar (Sänger des deutsch-türkischen Duos Orange Blue) und der Bauchtänzerin Fadima Jones.

Das Miss Turkuaz-Finale 2011 hatte noch in Köln stattgefunden, jetzt war das Event „nach Hause“ gekommen. Ob es 2013 in GE stattfindet, steht noch in den Sternen.

Durch das Programm führten Hülya Karanlik Gülseckin und Patrick Urban, der auch für die Choreografie der schönen Deutschtürkinnen zuständig war.

Tobias Mühlenschulte



Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Rat wählt Martin Harter ohne Gegenstimme
Politik
Der Rat der Stadt Gelsenkirchen wählte am Montagabend einen neuen Stadtbaurat und damit den Nachfolger für Michael von der Mühlen, der im Juni als Staatssekretär ins NRW-Bauministerium gewechselt war. Einziger Kandidat für die Position war Martin Harter.
TRW in Gelsenirchen wird Teil eines neuen Weltkonzerns
Wirtschaft
ZF Friedrichshafen mit bislang etwa 70 000 Beschäftigten wird die TRW Automotive Holdings. Corp übernehmen. Die lokalen Folgen sind noch nicht genau abzusehen. „Es gibt Bedenken, aber derzeit keine großen Sorgen“, sagt Ugur Coskun, der Betriebsratsvorsitzende von TRW Gelsenkirchen.
Große Unterstützung für Schulprojekte
Wettbewerb
Bereits zum vierten Mal veranstaltete die Sparkasse Gelsenkirchen den Wettbewerb „Schule macht Zukunft“. 41 Schulen haben die Möglichkeit genutzt und tolle Projektideen eingereicht. Belohnt wurden sie dafür mit insgesamt 50 000 Euro.
Stolze 16 Töne dem außergewöhnlichen Instrument entlockt
Alphorn
Sonntagskonzertreihe „Haydn im Dialog...“ nur zu drei Vierteln gefüllt war. Die Neue Philharmonie Westfalen stellte Joseph Hadyns Sinfonie Nr. 98 klangvoll in den Kontrast zur Schweiz. Mit der Auswahl der Stücke bewies Generalmusikdirektor Rasmus Baumann ein glückliches Händchen.
Konzert und Kultur im „frei:raum“
Sommerfest
Der Stadtteil-Treffpunkt „frei:Raum“ in Gelsenkirchen feierte ein großes Sommerfest. Jugendliche, Nachbarn und Familien verbrachten einen unterhaltsamen Abend in lauschiger Runde. Konzert inklusive.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft