Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 8°C
Schalke macht Schule

Arena-Ferien mit Kamera

12.07.2012 | 18:56 Uhr
Arena-Ferien mit Kamera
Johannes (16) war einer der Schüler, der beim Filmprojekt als Kameramann fungierte.Foto: Jan Dinter

Gelsenkirchen.   Für die erste schulfreie Woche hatte das Projekt „Schalke macht Schule“ ein Filmangebot gemacht. Das Ergebnis ist Werbung für Zivilcourage in Königsblau und Schwarzgelb.

Was im Drehbuch steht, ist schon harter Stoff. Eine versuchte Vergewaltigung haben die Jugendlichen sich für ihren Film über Zivilcourage ausgedacht. Mit Happy End freilich, bei dem ausgerechnet ein Dortmund-Fan einem Schalke-Mädchen auf der Toilette der Veltins-Arena aus der Klemme hilft. 27 Jugendliche nehmen bis einschließlich heute, Freitag, an der Ferienaktion des Projekts „Schalke macht Schule“ teil.

Die 13- bis 17-Jährigen haben freie Hand bei ihrem Film. In drei unterschiedlichen Workshops haben sie in jeweils fünf Einheiten gelernt, worauf es bei Schauspiel, Regie/ Drehbuch und Kamera/ Technik ankommt. „Steht auf, wenn Ihr Schalker seid“, reißt ein Dutzend der teilnehmenden Jugendlichen in der Nordkurve die in königsblau gekleideten Arme in die Luft. „Guckt Ihr mal runter zu Muetin? Muetin ist das Fußballspiel“, bekommt die Schauspiel-Gruppe die Anweisung von Schalke-TV-Redakteur Kai Regnitter, der für den Kamera/ Technik-Workshop zuständig war.

Erster Besuch in der Arena

„Den Film haben die Mädchen und Jungen selber erarbeitet. Unter Anleitung werden ihre Ideen umgesetzt. Das ist schon harte Arbeit, sie müssen sich konzentrieren“, sagt Regnitter und an Teilnehmer Mirko (15) gewandt: „Warst Du zufrieden? War der Ton okay?“ Der junge Bueraner nimmt die Kopfhörer ab, die mit dem großen Mikrofon verbunden sind, und bejaht. Die Anfangsszene ist im Kasten.

Bei der nächsten Szene ist Mirko aus Buer dann für die Kamera zuständig. In der Veltins-Arena war der filmbegeisterte Schalke-Fan vorher noch nie. Dafür war sein erster Besuch dort gleich ein intensiver: ein Spiel konnte Mirko zwar nicht beobachten, dafür gab es für die Jugendlichen aber eine Führung durch die Arena.

Zivilcourage als zentrales Thema

Rehabilitationspädagoge Daniel Deimel ist für das Projekt „Schalke macht Schule“ verantwortlich: „In den sonst wöchentlich üblichen Projektwochen mit Schulgruppen von der 7. bis zur 10. Klasse haben wir auch den Kampagnen-Film ,Schwarzfahrer’ geschaut und besprochen. So langsam konnte unser Team den ganzen Film mitsprechen. Da hatten wir die Idee, einen neuen Film zu machen, den wir auch selber drehen.“ So entstand das Ferienprojekt.

Während des ersten Treffens mit den Teilnehmern habe sich dann schnell das Thema Zivilcourage herauskristallisiert, ausgehend von der Grundfrage des Ferienprojekts „Was ist Diskriminierung ?“. Von der Einladung von Schalke macht Schule angesprochen fühlen konnten sich Jugendliche aus Gelsenkirchen und Umgebung (und Hongkong).

"Die Story ist realistisch"

„Sechs unterschiedliche Geschichten haben die Jugendlichen sich im Drehbuch-Workshop ausgedacht“, erklärt Moritz Gutscher, der den Workshop betreute. „Dann haben wir uns gemeinsam überlegt, welche Geschichte sich am besten für ein Skript eignet.“ Und das war die von dem 24-jährigen BVB-Fan Philipp, der nach dem Derby die 14-jährige Schalke-Anhängerin Marlene auf der Arena-Toilette in eine Kabine drückt und bedrängt. Ein anderer Dortmunder kommt dem Mädchen in letzter Sekunde zu Hilfe und hält den Täter fest, bis die Polizei eintrifft.

Die Schauspieler haben in ihrem Workshop Körper- und Stimmübungen gemacht, um den brisanten Inhalt glaubhaft rüberzubringen. „Die Story kann so passieren, sie ist realistisch“, sagt Daniel Deimel. Hoffentlich bleibt sie Fiktion.

Tobias Mühlenschulte



Kommentare
Aus dem Ressort
Mobile Kita und Familienbüro sind wegweisend
Bildung
Beim Bildungsforum des Regionalverbandes wurden 22 erfolgreiche Praxis-Beispiele zur frühkindlichen Bildung vorgestellt. Ziel des Forums ist, die Bildungsarbeit im Ruhrgebiet zu stärken, indem sich die Akteure untereinander austauschen, so RVR-Sprecherin Barbara Klask.
Patinnen und Paten unterstützen die Stadt
Spielplatzpaten
Oberbürgermeister Frank Baranowski zeichnete die alten und neuen Spielplatzpaten mit Urkunden aus. Zudem gab es Eintrittskarten für die Biathlon-Veranstaltung auf Schalke im Dezember 2014. Bisher ist es der Ehrenamtsagentur gelungen, 20 neue Patinnen und Paten für die Spielplätze zu gewinnen.
Attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz des Kunstmuseums
Mysterien
Unter dem beredten Titel „Mysterien“ zeigt das Kunstmuseum Gelsenkirchen attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz. Ein großer Teil der Arbeiten ist auch jenseits der Öffnungszeiten in den Schaufenstern des Museums zu sehen, dann nämlich rund um die Uhr.
Kunstmuseum widmet Künstler Kubiak Einzelschau
Museum
Die Arbeiten des Düsseldorfer Künstlers Uwe Kubiak sind bis auf den letzten Millimeter genau ausgeklügelt. Ab Sonntag, 26. Oktober, widmet das Kunstmuseum dem 1955 in Aachen geborenen Künstler eine Einzelschau.
Gelsenkirchener Schleifermeister warnt vor Betrügern
Kundenärger
Im Namen des Schleifermeisters Wolfgang Schulz sind offenbar Unbekannte unterwegs, die ihre Kunden mit Mond-Preisen und schlechter Arbeit prellen. Alles begann, als der Handwerker in Gelsenkirchen vor einigen Tagen Besuch von einem Mann bekam, der ein paar seiner Firmen-Visitenkarten mitnahm...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos