Arbeitslosenquote in Gelsenkirchen steigt auf 14,8 Prozent

Karl Tymister ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Gelsenkirchen.
Karl Tymister ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Gelsenkirchen.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Arbeitslosenquote kletterte Ende Juni um gleich 0,3 auf 14,8 Prozent; laut Arbeitsagentur waren in Gelsenkirchen 18 569 Personen arbeitslos gemeldet.

Gelsenkirchen.. Über die Arbeitslosenzahlen in Gelsenkirchen zu berichten, ist keine Erfolgsstory. Das erfährt Karl Tymister, Leiter der Arbeitsagentur, derzeit monatlich. Gab es schon im Frühjahr keine ernsthafte Belebung des lokalen Marktes, erwischt die Stadt nun der wiederkehrende Sommertrend. Die Arbeitslosenquote kletterte Ende Juni um gleich 0,3 Prozentpunkte auf 14,8 Prozent; laut Arbeitsagentur waren in Gelsenkirchen 18.569 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 353 mehr als im Vormonat.

„Zu Beginn der Sommerferien ist die Arbeitslosigkeit in Gelsenkirchen gestiegen. Das Ende des Schuljahres und der betrieblichen Ausbildungen brachten erwartungsgemäß erste Zuwächse bei den jüngeren Arbeitslosen. Junge Menschen beendeten ihre Ausbildung, ohne sofort eine neue Stelle zu finden oder meldeten sich nach Verlassen einer allgemeinbildenden Schule vorübergehend arbeitslos“, erklärte Tymister. Diesen Effekt bezeichnet er als saisontypisch und rechnet für Juli und August mit ähnlichen Trends.

Die Unterbeschäftigung lag deutlich höher

Die Zahl arbeitsloser Frauen und Männer habe auch deshalb weiter zugenommen, weil weniger Menschen an Arbeitsmarktprogrammen des Integrationscenters für Arbeit Gelsenkirchen teilgenommen hätten als im Mai.

Aktuell waren 1785 junge Menschen unter 25 Jahre arbeitslos gemeldet, 59 mehr als im vergangenen Monat und 163 mehr als im Juni 2014. Die tatsächliche Unterbeschäftigung lag im Juni bei 24.355 Personen. Das waren laut Agentur 148 weniger als im Mai. Die Unterbeschäftigungsquote verringerte sich damit gegenüber dem Vormonat um 0,2 auf 18,7 Prozent. Gegenüber Juni 2014 hat sich die Unterbeschäftigung um 101 Personen verringert (minus 0,4 Prozent).

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Agentur für Arbeit) waren im Juni 3070 Personen arbeitslos gemeldet, 63 mehr als im Mai. Im Rechtskreis SGB III (Arbeitsförderung) hat die Unterbeschäftigung gegenüber dem Vormonat um acht auf 3512 Personen zugenommen. Im Integrationscenter für Arbeit wurden 15.499 Arbeitslose gezählt, 290 mehr als im Vormonat.