Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 15°C
Gericht

Arbeitsgericht - Abschied vom alten Job für 4000 Euro und ein Stethoskop

20.05.2012 | 16:30 Uhr
Arbeitsgericht - Abschied vom alten Job für 4000 Euro und ein Stethoskop

Gelsenkirchen.   Am Ende gibt es eine Einigung vor dem Arbeitsgericht. Eine Ärztin verabschiedet sich für 4000 Euro und ein Stethoskop von der alten Arbeitsstelle. Und so ging man schließlich einigermaßen friedlich auseinander.

Schon im März soll Ärztin S. an Patienten mit polnischem Hintergrund kleine handgeschriebene Zettel verteilt haben, dass sie bald nicht mehr in der Praxis von Allgemeinmedizinerin Dr. M.-G. an der Kronenstraße in Herne-Constantin, sondern in einer 18 Kilometer entfernt liegenden Allgemeinmedizin-Praxis an der Polsumer Straße in Hassel arbeiten werde.

Und zumindest einen dieser Zettel konnte Rechtsanwalt Friedrich Wolff jetzt der Kammer von Arbeitsrichterin Rohkämper-Malinowski in Herne präsentieren. Dort hatte Wolff Verfügungsklage gegen die von Anwalt Thomas vertretene Ärztin mit dem Ziel erhoben, unter Androhung von Schadensersatzforderungen jedwede Konkurrenztätigkeit zu unterlassen. Ärztin S. war vor gut einem Jahr bei Dr. M.-G. eingestiegen, wobei die Chefin 8000 Euro für einen sogenannten KV-Schein investiert hatte, um S. als Nachfolgerin eines aus Altersgründen ausgeschiedenen Kollegen in der Nachbarschaft einstellen zu können.

Und die neue Kollegin sorgte nach und nach auch dafür, dass nach Schätzungen von Rechtsanwalt Wolff 100 bis 150 neue Patienten in die Praxis kamen. Doch Anfang 2012 wurde S. in Buer aktiv und bewarb sich auf die Stelle eines verstorbenen Arztes in einer Dreierpraxis an der Polsumer Straße. Und der Wechsel kam schneller, als es der Herner Chefin lieb sein konnte. S. beantragte unbezahlten Urlaub, angeblich für eine Flugreise nach Malmö. Doch schon drei Tage später behandelte sie Patienten in Buer, darunter auch welche, die sie vorher in Herne behandelt hatte. Die ordentliche Kündigungsfrist lief eigentlich bis Ende Juni.

Angeblich mündlich gekündigt

Doch dazu ließ die abtrünnige Ärztin vortragen, ihre Chefin habe sie in einem Gespräch am 2. April mündlich fristlos gekündigt. Dieses Gespräch, so die Chefin, habe nie stattgefunden. Juristisch auch unwichtig, wie die Kammer die Parteien belehrte, denn mündliche Kündigungen sind im Gegensatz zu früher „unheilbar nichtig“. Also ein nach wie vor bestehendes Arbeitsverhältnis mit dem Haken, dass der Job mittlerweile woanders ausgeübt wird.

Folge man dem Verfügungsantrag der Chefin, müsse Ärztin S. zumindest bis Ende Juni an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren, so das Gericht. Das könne doch in einem so emotional aufgeladenen Verfahren niemand wollen. Und so ging man schließlich einigermaßen friedlich auseinander.

Die Ärztin, der schon 1300 Euro vom letzten Gehalt im März (3500 Euro brutto im Monat) abgezogen worden waren, zahlt noch weitere 4000 Euro in insgesamt 13 Monatsraten an ihre frühere Chefin „zum Ausgleich aller Gegenforderungen“. Die Raten deshalb, weil sie auch noch an den Vermieter einer früher von ihr geführten Praxis Mietrückstände in Raten zahlt. Dazu, und daran wäre der Vergleich fast noch gescheitert, rückt sie noch ein Stethoskop „mit schwarzen Schläuchen, einem Auflegepunkt Gold und mittigem roten Punkt“ heraus, von dem sie zunächst behauptet hatte, das es ihr gehöre. (AZ 1 Ga 10/12)

Von Helge Kondring



Kommentare
Aus dem Ressort
Betreuungsquote in Gelsenkirchen besser als im NRW-Schnitt
Kita
Beim Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder ist Gelsenkirchen trotz extrem knapper Kassen weiterhin vorbildlich. Bei 36,2 Prozent liegt die Quote von Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren. Die Nachbarn stehen deutlich schlechter da.
Drogerie-Kette dm eröffnet siebte Filiale in Gelsenkirchen
Wirtschaft
Die Drogerie-Kette dm eröffnet ihre siebte Filiale in Gelsenkirchen - in Bulmke-Hüllen an der Wanner Straße. Eröffnung ist am Donnerstag, 7. August. 15 Stellen sind im neuen dm-Markt entstanden. Zum Team gehört auch ein Lehrling, der seine Ausbildung zum Drogisten absolviert.
Neugeborenes getötet - Bewährungsstrafe für 17-Jährige
Prozess
Vor dem Landgericht Essen endete der Prozess um eine 17-Jährige, die ihr Kind kurz nach der Geburt getötet hat. Die Gelsenkirchenerin muss nicht ins Gefängnis. Sie wurde von der III. Jugendstrafkammer wegen Totschlags zu einer Strafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.
Gelsenkirchener Testfamilie ist vier Wochen ohne Auto mobil
Bogestra
Einstimmig fiel das Votum einer Gelsenkirchener Familie, bei der Aktion der Bogestra „Family to go“ mitzumachen aus. Ab Freitag verzichten alle vier Wochen lang auf das Auto und werden sich mit den Nahverkehrsangeboten der Bogestra in Gelsenkirchen auf den Weg machen.
Kita-Kinder tanzen in Gelsenkirchen mit erkrankten Senioren
Demenz
Zehn Jungen und Mädchen aus der Einrichtung an der Niefeldstraße in Buer besuchten monatlich das Nachbarschaftszentrum Löchterheide. Jedes Kind hat bei dem Projekt einen Senioren-Partner und kann hin und wieder in die Rolle des Erwachsenen schlüpfen. Aber auch die Demenzkranken profitieren.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Leser füttern Seelöwen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Military Tattoo 2014
Bildgalerie
Militärmusik
Holi-Farbrausch am Kanal
Bildgalerie
Amphitheater
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm