Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 2°C
Gericht

Arbeitsgericht - Abschied vom alten Job für 4000 Euro und ein Stethoskop

20.05.2012 | 16:30 Uhr
Arbeitsgericht - Abschied vom alten Job für 4000 Euro und ein Stethoskop

Gelsenkirchen.   Am Ende gibt es eine Einigung vor dem Arbeitsgericht. Eine Ärztin verabschiedet sich für 4000 Euro und ein Stethoskop von der alten Arbeitsstelle. Und so ging man schließlich einigermaßen friedlich auseinander.

Schon im März soll Ärztin S. an Patienten mit polnischem Hintergrund kleine handgeschriebene Zettel verteilt haben, dass sie bald nicht mehr in der Praxis von Allgemeinmedizinerin Dr. M.-G. an der Kronenstraße in Herne-Constantin, sondern in einer 18 Kilometer entfernt liegenden Allgemeinmedizin-Praxis an der Polsumer Straße in Hassel arbeiten werde.

Und zumindest einen dieser Zettel konnte Rechtsanwalt Friedrich Wolff jetzt der Kammer von Arbeitsrichterin Rohkämper-Malinowski in Herne präsentieren. Dort hatte Wolff Verfügungsklage gegen die von Anwalt Thomas vertretene Ärztin mit dem Ziel erhoben, unter Androhung von Schadensersatzforderungen jedwede Konkurrenztätigkeit zu unterlassen. Ärztin S. war vor gut einem Jahr bei Dr. M.-G. eingestiegen, wobei die Chefin 8000 Euro für einen sogenannten KV-Schein investiert hatte, um S. als Nachfolgerin eines aus Altersgründen ausgeschiedenen Kollegen in der Nachbarschaft einstellen zu können.

Und die neue Kollegin sorgte nach und nach auch dafür, dass nach Schätzungen von Rechtsanwalt Wolff 100 bis 150 neue Patienten in die Praxis kamen. Doch Anfang 2012 wurde S. in Buer aktiv und bewarb sich auf die Stelle eines verstorbenen Arztes in einer Dreierpraxis an der Polsumer Straße. Und der Wechsel kam schneller, als es der Herner Chefin lieb sein konnte. S. beantragte unbezahlten Urlaub, angeblich für eine Flugreise nach Malmö. Doch schon drei Tage später behandelte sie Patienten in Buer, darunter auch welche, die sie vorher in Herne behandelt hatte. Die ordentliche Kündigungsfrist lief eigentlich bis Ende Juni.

Angeblich mündlich gekündigt

Doch dazu ließ die abtrünnige Ärztin vortragen, ihre Chefin habe sie in einem Gespräch am 2. April mündlich fristlos gekündigt. Dieses Gespräch, so die Chefin, habe nie stattgefunden. Juristisch auch unwichtig, wie die Kammer die Parteien belehrte, denn mündliche Kündigungen sind im Gegensatz zu früher „unheilbar nichtig“. Also ein nach wie vor bestehendes Arbeitsverhältnis mit dem Haken, dass der Job mittlerweile woanders ausgeübt wird.

Folge man dem Verfügungsantrag der Chefin, müsse Ärztin S. zumindest bis Ende Juni an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren, so das Gericht. Das könne doch in einem so emotional aufgeladenen Verfahren niemand wollen. Und so ging man schließlich einigermaßen friedlich auseinander.

Die Ärztin, der schon 1300 Euro vom letzten Gehalt im März (3500 Euro brutto im Monat) abgezogen worden waren, zahlt noch weitere 4000 Euro in insgesamt 13 Monatsraten an ihre frühere Chefin „zum Ausgleich aller Gegenforderungen“. Die Raten deshalb, weil sie auch noch an den Vermieter einer früher von ihr geführten Praxis Mietrückstände in Raten zahlt. Dazu, und daran wäre der Vergleich fast noch gescheitert, rückt sie noch ein Stethoskop „mit schwarzen Schläuchen, einem Auflegepunkt Gold und mittigem roten Punkt“ heraus, von dem sie zunächst behauptet hatte, das es ihr gehöre. (AZ 1 Ga 10/12)

Von Helge Kondring



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Rathaus Buer gehört nach US-Recht den Amerikanern
Cross-Border-Leasing
Es ist zehn, zwölf Jahre her, das standen die großen Städte wie Gelsenkirchen Schlange, um mit US-Konsortien einen besonderen Steuer-Deal einzugehen: das Cross-Border-Leasing. Die Stadt verhökerte damals nicht nur das Kanal-Netz, das ihr mittlerweile wieder gehört, sondern auch 30 Gebäude.
Gelsenkirchener Grüngürtel wird zu einer Aktivfläche
Stadtplanung
Rund um den Gelsenkirchener Kußweg bewegt sich künftig was – nämlich Jung und Alt gleichermaßen. Zum einen soll eine große Parkour-Anlage errichtet werden, auf der Jugendliche der Trendsportart frönen können, zum anderen sollen senioregerechte Geräte auf einer weiterer Fläche Ältere dazu ermuntern,...
Galeriemeile zündet die Lichter an
Galerien
Wenn an diesem Wochenende an den Adventskränzen allüberall die erste Kerze angezündet wird, dann heißt es auch auf der Ückendorfer Galeriemeile einmal mehr: „Licht an!“
Sonnenhelle Farben scheinen auf der Leinwand zu schweben
Ausstellung
Seit einigen Jahren hat sich die Sparkassenfiliale an der Nienhofstraße 1-5 in Buer erfolgreich als Forum für junge, zeitgenössische Kunst etabliert. Jetzt stellt eine Japanerin hier aus.
Der Mythos Schalke lebt auch an der Hauswand
Stadtgeschichte
Sven Hilling und Dirk Slawetzki laden in Gelsenkirchen zu einer nostalgischen Reise durch die Stadt-Historie ein. An Orten, die Geschichte geschrieben haben, werfen sie über einen Beamer historische Aufnahmen an die Wand und erläutern die Zusammenhänge. Zu der Stadttour starten alle Teilnehmer...
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval