Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 8°C
Gericht

Arbeitsgericht - Abschied vom alten Job für 4000 Euro und ein Stethoskop

20.05.2012 | 16:30 Uhr
Arbeitsgericht - Abschied vom alten Job für 4000 Euro und ein Stethoskop

Gelsenkirchen.   Am Ende gibt es eine Einigung vor dem Arbeitsgericht. Eine Ärztin verabschiedet sich für 4000 Euro und ein Stethoskop von der alten Arbeitsstelle. Und so ging man schließlich einigermaßen friedlich auseinander.

Schon im März soll Ärztin S. an Patienten mit polnischem Hintergrund kleine handgeschriebene Zettel verteilt haben, dass sie bald nicht mehr in der Praxis von Allgemeinmedizinerin Dr. M.-G. an der Kronenstraße in Herne-Constantin, sondern in einer 18 Kilometer entfernt liegenden Allgemeinmedizin-Praxis an der Polsumer Straße in Hassel arbeiten werde.

Und zumindest einen dieser Zettel konnte Rechtsanwalt Friedrich Wolff jetzt der Kammer von Arbeitsrichterin Rohkämper-Malinowski in Herne präsentieren. Dort hatte Wolff Verfügungsklage gegen die von Anwalt Thomas vertretene Ärztin mit dem Ziel erhoben, unter Androhung von Schadensersatzforderungen jedwede Konkurrenztätigkeit zu unterlassen. Ärztin S. war vor gut einem Jahr bei Dr. M.-G. eingestiegen, wobei die Chefin 8000 Euro für einen sogenannten KV-Schein investiert hatte, um S. als Nachfolgerin eines aus Altersgründen ausgeschiedenen Kollegen in der Nachbarschaft einstellen zu können.

Und die neue Kollegin sorgte nach und nach auch dafür, dass nach Schätzungen von Rechtsanwalt Wolff 100 bis 150 neue Patienten in die Praxis kamen. Doch Anfang 2012 wurde S. in Buer aktiv und bewarb sich auf die Stelle eines verstorbenen Arztes in einer Dreierpraxis an der Polsumer Straße. Und der Wechsel kam schneller, als es der Herner Chefin lieb sein konnte. S. beantragte unbezahlten Urlaub, angeblich für eine Flugreise nach Malmö. Doch schon drei Tage später behandelte sie Patienten in Buer, darunter auch welche, die sie vorher in Herne behandelt hatte. Die ordentliche Kündigungsfrist lief eigentlich bis Ende Juni.

Angeblich mündlich gekündigt

Doch dazu ließ die abtrünnige Ärztin vortragen, ihre Chefin habe sie in einem Gespräch am 2. April mündlich fristlos gekündigt. Dieses Gespräch, so die Chefin, habe nie stattgefunden. Juristisch auch unwichtig, wie die Kammer die Parteien belehrte, denn mündliche Kündigungen sind im Gegensatz zu früher „unheilbar nichtig“. Also ein nach wie vor bestehendes Arbeitsverhältnis mit dem Haken, dass der Job mittlerweile woanders ausgeübt wird.

Folge man dem Verfügungsantrag der Chefin, müsse Ärztin S. zumindest bis Ende Juni an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren, so das Gericht. Das könne doch in einem so emotional aufgeladenen Verfahren niemand wollen. Und so ging man schließlich einigermaßen friedlich auseinander.

Die Ärztin, der schon 1300 Euro vom letzten Gehalt im März (3500 Euro brutto im Monat) abgezogen worden waren, zahlt noch weitere 4000 Euro in insgesamt 13 Monatsraten an ihre frühere Chefin „zum Ausgleich aller Gegenforderungen“. Die Raten deshalb, weil sie auch noch an den Vermieter einer früher von ihr geführten Praxis Mietrückstände in Raten zahlt. Dazu, und daran wäre der Vergleich fast noch gescheitert, rückt sie noch ein Stethoskop „mit schwarzen Schläuchen, einem Auflegepunkt Gold und mittigem roten Punkt“ heraus, von dem sie zunächst behauptet hatte, das es ihr gehöre. (AZ 1 Ga 10/12)

Von Helge Kondring



Kommentare
Aus dem Ressort
Mobile Kita und Familienbüro sind wegweisend
Bildung
Beim Bildungsforum des Regionalverbandes wurden 22 erfolgreiche Praxis-Beispiele zur frühkindlichen Bildung vorgestellt. Ziel des Forums ist, die Bildungsarbeit im Ruhrgebiet zu stärken, indem sich die Akteure untereinander austauschen, so RVR-Sprecherin Barbara Klask.
Patinnen und Paten unterstützen die Stadt
Spielplatzpaten
Oberbürgermeister Frank Baranowski zeichnete die alten und neuen Spielplatzpaten mit Urkunden aus. Zudem gab es Eintrittskarten für die Biathlon-Veranstaltung auf Schalke im Dezember 2014. Bisher ist es der Ehrenamtsagentur gelungen, 20 neue Patinnen und Paten für die Spielplätze zu gewinnen.
Attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz des Kunstmuseums
Mysterien
Unter dem beredten Titel „Mysterien“ zeigt das Kunstmuseum Gelsenkirchen attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz. Ein großer Teil der Arbeiten ist auch jenseits der Öffnungszeiten in den Schaufenstern des Museums zu sehen, dann nämlich rund um die Uhr.
Kunstmuseum widmet Künstler Kubiak Einzelschau
Museum
Die Arbeiten des Düsseldorfer Künstlers Uwe Kubiak sind bis auf den letzten Millimeter genau ausgeklügelt. Ab Sonntag, 26. Oktober, widmet das Kunstmuseum dem 1955 in Aachen geborenen Künstler eine Einzelschau.
Gelsenkirchener Schleifermeister warnt vor Betrügern
Kundenärger
Im Namen des Schleifermeisters Wolfgang Schulz sind offenbar Unbekannte unterwegs, die ihre Kunden mit Mond-Preisen und schlechter Arbeit prellen. Alles begann, als der Handwerker in Gelsenkirchen vor einigen Tagen Besuch von einem Mann bekam, der ein paar seiner Firmen-Visitenkarten mitnahm...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos