Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Wohnungseigentum

Annington verkauft einige Mehrfamilienhäuser

14.11.2012 | 06:00 Uhr
Die Deutsche Annington verkauft derzeit einen Teil ihres Wohnungsbestandes im Ruhrgebiet. Zum Kauf angeboten wird auch dieses Haus Im Mühlenfeld 15 in Gelsenkirchen-Bulmke.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Altbaubestand in der Straße Im Mühlenfeld in Gelsenkirchen-Bulmke. Siedlung gehörte früher zur Rheinischen Wohnstätten AG. Wohnungen für Mitarbeiter des Schalker Verein.

„Mehrfamilienhäuser zu verkaufen „steht in großen Lettern auf dem Hinweisschild. Es ist vor dem Haus Im Mühlenfeld 15 in Bulmke aufgestellt. Die Deutsche Annington will sich von einigen Objekten im Gelsenkirchener Bestand trennen. Die Häuser, um die es geht, haben eine traditionsreiche Vergangenheit und eigene Geschichten. In der Häusergruppe, alle mit großzügigen Hinterhöfen ausgestattet, wohnten einst fast nur Mitarbeiter des ehemaligen Schalker Vereins mit ihren Familien. Mit Koksöfen, die meistens in der Küche installiert waren, wurden die Wohnungen beheizt. Über winzige Fenster wurde der Koks, der auf dem Bürgersteig deponiert war, von den Mietern in die Keller befördert.

Damals gehörten die Häuser zum Bestand der Rheinischen Wohnstätten AG. Im Laufe der Jahrzehnte wechselten die Eigentümer, beziehungsweise änderten sich nur die Firmennamen.

Pflege des Bestandes

Zur Philosophie des Unternehmens gehört nicht nur die Pflege des Bestandes, sondern auch ein regelmäßiger Verkauf von Wohnungen. Etwa 200.000 Wohnungen besitzt die Deutsche Annington. Zwischen ein bis zwei Prozent des Bestandes gehen jährlich in den Verkauf. Im Haus werden die Veräußerungen eher als Randgeschäft gesehen. Bevorzugt sieht man bei Annington eigene Mieter und kleinere Kapitalanleger als Käufer. Das Kerngeschäft des Wohnungsunternehmens ist nach wie vor die langfristige Bewirtschaftung der Wohnungen.

Für Gesprächsstoff hatte die Deutsche Annington in den letzten Monaten durch den Verkauf der Siedlung Flöz Dickebank gesorgt. Die Genossenschaftsmitglieder hatten sich vehement dagegen gewehrt, an das Bochumer Unternehmen Häusser Bau verkauft zu werden. Auch die Stadt und das Land NRW suchten nach einer Lösung, um den Verkauf zu verhindern. Doch den Kaufpreis - man spricht von bis zu zehn Millionen Euro - hätte das stadteigene Wohnungsunternehmen GGW nicht stemmen können. Es hätte die Gesellschaft in den Ruin getrieben.

Angst um eine Siedlung

 

Klaus Johann



Kommentare
Aus dem Ressort
Aktuelle Krisenherde bestimmen die Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte am Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und nach einer Attacke gegen die Synagoge dokumentierten die Teilnahmer ihre Solidarität mit der...
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Entgleiste Straßenbahn in Gelsenkirchen wirft Fragen auf
Unfall
Ein gebrochenes Einzelradfahrwerk brachte die Straßenbahn 302 am Freitag zum entgleisen. Warum dies passierte, ob durch einen Gegenstand auf dem Gleis oder wegen Materialversagens, ist unklar. Eine Unfallbeteiligte widerspricht dem Verkehrsunternehmen hinsichtlich Passagierzahl und zum Ausmaß.
Das Augustinusfest litt unter dem wechselhaften Wetter
Gemeinde
Das Wetter an diesem Sonntag macht es den Organisatoren des Augustinusfestes an der Ahstraße nicht leicht. Während einige Helfer zu Beginn bei bewölktem, aber trockenem Wetter versuchen, die Hüpfburg aufzustellen, belehrt sie nur wenig später ein prasselnder Regenschauer eines besseren.
Grüne in Gelsenkirchen stellen Fragen zum Orchester-Betrieb
Politik
Zur Sitzung des Gelsenkirchener Hauptausschusses gibt es einen Bericht zum Haushalt zum Stichtag 30. Juni vor, in dem 500 000 Euro Mehrausgaben im Zusammenhang mit den Tarifverhandlungen mit der Neuen Philharmonie Westfalen dargestellt werden. Das wirft bei den Grünen im Rat der Stadt Fragen auf.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse