Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 19°C
Mieterprotest

Annington-Mieter protestieren gegen Betriebskostenabrechnung

24.07.2012 | 12:00 Uhr
So wie Marita Brückner haben die Anwohner von „Flöz Dickebank“ die Gärten hinter ihren Zechenhäuschen mit viel Aufwand in ein Idyll verwandelt.Foto: Michael Korte

Gelsenkirchen.   In der Abrechnung der Siedlung Flöz Dickebank tauchen Kosten für den Gehölzschnitt auf. Aber: Manche Grünflächen sind gar nicht vorhanden oder die Mieter nehmen diese Grünarbeiten schon seit Jahren selbst in die Hand.

Mieter der Bergbausiedlung „Flöz Dickebank “ waren empört, als sie von dem Vermieter, der Deutschen Annington , zum ersten Mal eine Betriebskosten-Abrechnung erhielten, in der auch Kosten für Gehölzschnitt auftauchten. Mario Hermann, Sprecher des Mieterbeirats: „Es wurden auch Grünpflegearbeiten in Rechnung gestellt, wo es gar keine Grünflächen gibt.“

Bis zum 31. August ist die Deutsche Annington noch Eigentümer der Siedlung . Als höchst unseriös bezeichnet der Mieterbeirat eine Nachforderung von über 1300 Euro für den Schnitt von Nadelgehölzen hinter einem Zechenhaus. Seit Jahren müssen sich die Mieter selbst darum kümmern. „Die Deutsche Annington“, so Hermann, „hat es stets abgelehnt, die Pflege durchzuführen, weil sie nichts mit den Mietergärten zu tun hätte.“

Angst um eine Siedlung

Mitarbeiter der Deutschen Annington inspizierten vor der Abrechnung außerdem noch Gärten hinter Mehrfamilienhäusern. Viele Mieter hatten privat Gehölze nachgepflanzt, die sie auch selbst pflegten und schnitten. In der Abrechnung wurde dann aber die Anzahl der Bäume erfasst und mit einem Faktor X berechnet.

„In der Abrechnung“, sagte Jörg Skopal, Sprecher der Initiative „Neue Wege für Flöz Dickebank “, „werden heute auch die Kosten für die Pflege der Nadelhölzer berechnet.“ Einige Nachbarn hätten schon mit einer Strafanzeige wegen Betrugs gedroht, weil sich derlei Abrechnungsfehler systematisch in der kompletten Siedlung wiederfänden.

Komplette Siedlung ist betroffen

Der Mieterbeirat hatte jüngst viele Abrechnungen der Deutschen Annington überprüft, „unzählige“ Fehler gefunden und dagegen Widerspruch eingelegt. Wie der Annington-Sprecher Dr. Jürgen Frech auf Anfrage der WAZ versichert, werden alle Betriebskostenabrechnungen erneut überprüft und der Vollzug vorerst ausgesetzt. Jörg Skopal vermutet indes, dass auch die Klageankündigungen zu der schnellen Reaktion der Deutschen Annington geführt haben.

Klaus Johann



Kommentare
30.07.2012
12:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.07.2012
19:40
Annington-Mieter protestieren gegen Betriebskostenabrechnung
von channyrosa | #8

Die DA kann ein Gartenunternehmen beauftragen und die Kosten umlegen. die Mieter müssen ja nicht selber schneiden. Und selbernGehölz anpflanzen auf sondernutzungfläche der DA ist verboten. Natürlich dürfen nur Flächen abgerechnet werden, die es auch gibt.

1 Antwort
Umlage von Kosten für Pflege von welchen Flächen?
von eulenspiegel777 | #8-1

Also wenn sich die DA weigert die Gärten zu pflegen, dies die Mieter daher seit Jahren in Eigenregie durchführen - stellt sich die Frage wo das beauftragte Gartenbauunternehmen gearbeitet hat. Zwecks Abrechnungsfähigkeit müssten genaue Arbeitsnachweise der Gärtner vorliegen. Aus denen geht auch hervor in welchen Gärten gearbeitet wurde (Gärten der Mieter oder doch andere? Die Mieter müssten die Gärtner dann auch gesehen haben).
Als Fehler und Irrtum kann man die unberechtigte Kostenberechung nicht abtun - eher Betrugsversuch (die DA betrebt die Wohnungsvermietung als professionelles Gewerbe) Entweder Rechtsweg und/oder weiterhin Medien. Die DA hat schließlich auch in anderen Orten Grundbesitz - da empfiehlt es sich auch die anderen Mieter über die Medien über das Gebaren der DA "aufzuklären".

24.07.2012
19:32
Der stärkere Vertragspartner kann das machen
von meigustu | #7

selbst wenn die Hälfte dagegen vorgeht, die andere Hälfte zahlt und dann hat es sich gelohnt. Vorsätzlicher Betrug ist bei solchen Unternehmen fast nie nachweisbar, mit externen Mitteln schon gar nicht. Da war dann im Zweifelsfall schlicht ein Sachbearbeiter unachtsam.

24.07.2012
18:17
Annington-Mieter protestieren gegen Betriebskostenabrechnung
von stefan48 | #6

also ich würde mich da auf nichts einlassen ich würde klagen und würde auch mit ein anwalt sprechen ob da ein vorsätzlicher betrug vorliegen könnte und wenn ja dann würde ich die auch anzeigen

24.07.2012
17:32
Annington-Mieter protestieren gegen Betriebskostenabrechnung
von enricoparlazzo | #5

Das die Mieter die Grünflächen selber pflegen schließt doch nicht aus, das die DA hin und wieder auch mal Gartenpflege betreibt. Wo ist denn hier die ungereimtheit???

2 Antworten
Annington-Mieter protestieren gegen Betriebskostenabrechnung
von joergel | #5-1

Das die Annington sich bisher geweigert hat die fraglichen Flächen zu pflegen.
Das sie Grünpflegearbeit in Rechnung gestellt hat, wo es gar keine Grünflächen gibt.

Steht alles im Artikel, also erst lesen und dann kommentieren...

Annington-Mieter protestieren gegen Betriebskostenabrechnung
von pflastersteinchen | #5-2

http://www.das-dass.de

24.07.2012
16:20
Mieterprotest gegen Betriebskostenabrechnung der Deutschen Annington
von mantheman | #4

bei den fahnen würde ich noch einen sonderzuschlag wegen augenkrebsgefahr verlangen.....

24.07.2012
15:59
Mieterprotest gegen Betriebskostenabrechnung der Deutschen Annington
von Klug99 | #3

Nun, die DA wäre gut beraten, wenn sie aus den luxuriösen Grundstücken (die Mieter wollen den Luxus ja nicht bezahlen) neues Bauland macht und es gewinnbringend verscherbelt!

1 Antwort
Mieterprotest gegen Betriebskostenabrechnung der Deutschen Annington
von joergel | #3-1

Was ist denn das für ein blödsinninger Ratschlag?

1. Haben die Mieter den "Luxus" bereits bezahlt, da sie dies in Eigenarbeit geleistet haben. Sie wollen nur nicht zweimal dafür bezahlen.

2. Kann ein Eigentümer sein Nutzland nicht in Bauland umwandeln, das kann nur die Kommune bzw. die Stadt.

Also vollkommen daneben ihr Statement. Genau so daneben wie der Nickname...

24.07.2012
15:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.07.2012
12:38
Mieterprotest gegen Betriebskostenabrechnung
von nachdenklichergelsenkirchener | #1

Das ist ja wohl das letzte, was die DA sich da erlaubt. Die Gärten wurden nur durch die Mieter gepflegt, die DA hat nichts dergleichen getan. Das gleiche gilt für die Bepflanzung an den Bürgersteigen.

BTW.: Gibt es auch andere Fotos ohne die Ratsherrengattin, welche jetzt schon mehrfach abgedruckt wurde, aus den Siedlungsgärten? Die anderen Gärten sind nämlich auch schön!

Aus dem Ressort
Inge und Werner Michhöser sind seit 60 Jahren verheiratet
Diamantene Hochzeit
1954 trat das Paar vor den Traualtar. Die Hochzeitsreise führte nach Königswinter – mit Straßenbahn, Zug und Schifffahrt auf dem Rhein. „Eine Woche sind wir gefahren, mehr Geld hatten wir nicht“, erinnert sich das Ehepaar. Heute wird mit der Familie gefeiert.
Gelsenkirchener ist seit 50 Jahren Bayern-München-Fan
Bundesliga
Obwohl er 1958, dem Jahr der letzten Schalker Meisterschaft, nach Gelsenkirchen kam und in Erle aufwuchs, ist und bleibt Martin Toczkowski eingefleischter Bayern-Fan. Sein Tipp für das Spiel am Samstag ist 3:1 – für München. Streit gibt es dann wohl nur mit seinem ältesten Sohn – einem Schalke-Fan.
Bürgernähe muss so mancher Politiker erst noch lernen
Am Ende der Woche
Die Gelsenkirchener Politik wünscht sich mehr Transparenz und mehr Bürgerbeteiligung.
Die Farbenexplosion auf der Leinwand
Kunst
Richtig bunt wird es in der Sparkassenfiliale Buer an der Nienhofstraße: Ab sofort stellt hier Artur Moser, Meisterschüler von Professor Cornelius Völker an der Kunstakademie Münster, seine Werke aus. Bis 28. November sind die Exponate kostenfrei zu sehen. Wir erklären, warum sich ein Besuch lohnt.
Glanzvolle Zahlen für das Musiktheater
Kultur
Mit Gesamteinnahmen von rund 1,95 Millionen Euro wurde am Gelsenkirchener Musiktheater-Haus das mit Abstand beste Ergebnis seit Beginn der Aufzeichnungen erzielt. Die bisherige Top-Saison 2010/11 wurde mit der Spielzeit 2013/14 um etwa 200.000 Euro übertroffen.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Benefiz Golfturnier erlöst 55.100 Euro
Bildgalerie
Haus Leythe Hilft
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie