Annington-Mieter protestieren gegen Betriebskostenabrechnung

So wie Marita Brückner haben die Anwohner von „Flöz Dickebank“ die Gärten hinter ihren Zechenhäuschen mit viel Aufwand in ein Idyll verwandelt.
So wie Marita Brückner haben die Anwohner von „Flöz Dickebank“ die Gärten hinter ihren Zechenhäuschen mit viel Aufwand in ein Idyll verwandelt.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
In der Abrechnung der Siedlung Flöz Dickebank tauchen Kosten für den Gehölzschnitt auf. Aber: Manche Grünflächen sind gar nicht vorhanden oder die Mieter nehmen diese Grünarbeiten schon seit Jahren selbst in die Hand.

Gelsenkirchen.. Mieter der Bergbausiedlung „Flöz Dickebank“ waren empört, als sie von dem Vermieter, der Deutschen Annington, zum ersten Mal eine Betriebskosten-Abrechnung erhielten, in der auch Kosten für Gehölzschnitt auftauchten. Mario Hermann, Sprecher des Mieterbeirats: „Es wurden auch Grünpflegearbeiten in Rechnung gestellt, wo es gar keine Grünflächen gibt.“

Bis zum 31. August ist die Deutsche Annington noch Eigentümer der Siedlung. Als höchst unseriös bezeichnet der Mieterbeirat eine Nachforderung von über 1300 Euro für den Schnitt von Nadelgehölzen hinter einem Zechenhaus. Seit Jahren müssen sich die Mieter selbst darum kümmern. „Die Deutsche Annington“, so Hermann, „hat es stets abgelehnt, die Pflege durchzuführen, weil sie nichts mit den Mietergärten zu tun hätte.“

Mitarbeiter der Deutschen Annington inspizierten vor der Abrechnung außerdem noch Gärten hinter Mehrfamilienhäusern. Viele Mieter hatten privat Gehölze nachgepflanzt, die sie auch selbst pflegten und schnitten. In der Abrechnung wurde dann aber die Anzahl der Bäume erfasst und mit einem Faktor X berechnet.

„In der Abrechnung“, sagte Jörg Skopal, Sprecher der Initiative „Neue Wege für Flöz Dickebank“, „werden heute auch die Kosten für die Pflege der Nadelhölzer berechnet.“ Einige Nachbarn hätten schon mit einer Strafanzeige wegen Betrugs gedroht, weil sich derlei Abrechnungsfehler systematisch in der kompletten Siedlung wiederfänden.

Komplette Siedlung ist betroffen

Der Mieterbeirat hatte jüngst viele Abrechnungen der Deutschen Annington überprüft, „unzählige“ Fehler gefunden und dagegen Widerspruch eingelegt. Wie der Annington-Sprecher Dr. Jürgen Frech auf Anfrage der WAZ versichert, werden alle Betriebskostenabrechnungen erneut überprüft und der Vollzug vorerst ausgesetzt. Jörg Skopal vermutet indes, dass auch die Klageankündigungen zu der schnellen Reaktion der Deutschen Annington geführt haben.