Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Rufmord

Angeblicher Missbrauch - Rechter Mob stachelt Anwohner in Gelsenkirchen an

26.07.2013 | 17:31 Uhr
Angeblicher Missbrauch - Rechter Mob stachelt Anwohner in Gelsenkirchen an
Keine gute Stimmung gibt es zur Zeit am Eppmannsweg in Gelsenkirchen-Hassel.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen.   Nachdem zwei Männer in Gelsenkirchen Kinder mit in ihre Wohnung nahmen, alarmierten Nachbarn die Polizei. Sie fürchteten einen Fall von Missbrauch, doch die Kinder fühlten sich weder bedroht noch belästigt. Trotzdem sehen sich die Männer seitdem einem aufgebrachten Mob gegenüber.

Was eine aufgebrachte Menschenmenge, dessen köchelnde Emotionen die rechte Szene noch perfide zu befeuern weiß, anrichten kann, das ist am Eppmannsweg in Hassel zu sehen: Farbschmierereien an der Hauswand, eine eingeworfene Scheibe einer Balkontür: Hier wurde der Kontakt zweier Männer – ein 59-Jähriger und dessen Stiefsohn (42) – zu einem Jungen (3) sowie einem Mädchen (10) aus der Nachbarschaft als Unwesen zweier angeblich vorbestrafter Sexualstraftäter per Mund-Propaganda aufgebauscht.

Kinder fühlten sich nicht bedroht

Indes, die Polizei findet keinerlei Verdachtsmomente. „Die beiden Kinder und ihre Eltern sind heute nochmals befragt worden, insbesondere die Kinder von einer Kriminalpsychologin“, sagte Karsten Plenker, er leitet die Ermittlungen. „Es finden sich keine Hinweise, die einen Verdacht erhärten würden. Die Kinder haben sich nie in ihrer persönlichen Freiheit bedroht oder belästigt gefühlt.“ Die Eltern hätten um den losen Kontakt im Vorfeld gewusst, so der Beamte weiter, und darin keinerlei Gefahr gesehen. Zudem seien beide Beschuldigten noch nie polizeilich in irgendeiner Form in Erscheinung getreten.

Eskaliert ist die Situation nach Angaben der Polizei am Mittwoch, als die beiden Kinder mit eisverschmierten Gesichtern in die gemeinsame Wohnung der Männer gingen. Dort wurden ihnen die Flecken aus dem Gesicht gewischt. Zeugen hatten darauf die Polizei alarmiert, die wenige Minuten später zur Stelle war.

Info
Befragung ergibt keinerlei Verdachtsmomente

Die Männer wurden ebenfalls vernommen. Bei ihrer Befragung haben die Polizeibeamten keinerlei Hinweise auf ein (Sexual-)Delikt bekommen. Am gestrigen Freitag wurden sie erneut verhört, ohne dass sich neue Verdachtsmomente ergeben hätten.

Die Polizei ermittelt weiter. Ob die Männer (Polizeischutz) in Hassel bleiben, ist ungewiss.

Danach schossen die Gerüchte ins Kraut. Karsten Plenker nennt auszugsweise: Stöckchenspiele (beim Aufheben unter den Rock sehen), angebliche Aussagen von ermittelnden Beamten im Gespräch mit einem der Männer, es mit Pädophilen zu tun zu haben („16 Jahre hatten wir Ruhe vor Dir, aber jetzt . . .“). „Die Fakten allerdings“, sagt Klaus Noske, „sehen völlig anders aus.“

Keiner der Vorwürfe sei zurzeit haltbar. Der stellvertretende Leiter der Polizeidirektion Gelsenkirchen und sein Kollege Norbert Langenberg – Leiter der Polizeiwache Nord und Einsatzleiter in dem Fall – warnten die Menschen rund um den Eppmannsweg eindringlich davor, voreilige Schlüsse zu ziehen und die Sache selbst in die Hand zu nehmen: „Sachbeschädigung, Körperverletzung oder gar Selbstjustiz werden wir unter allen Umständen verhindern.“

Polizei mit starken Kräften vor Ort

Mittwoch versammelten sich 40 Personen vor dem Wohnhaus der beiden Männer, tags darauf waren es schon 150, darunter viele aus der rechten Szene. Die Polizei rechnet mit weiteren Aufläufen und wird deshalb weiter stark präsent sein.

Nikos Kimerlis



Aus dem Ressort
Madeleines Mutter vor Gericht: „Sie hat ihn gehasst“
Prozess
Als aggressiven Schläger schildert sie ihren Ehemann, lässt kaum ein gutes Haar an Günther O., der ihre Tochter Madeleine laut Anklage getötet und in seinem Schrebergarten vergraben hat. Von der Tat selbst und vom jahrelangen Missbrauch ihres Kindes will sie nichts gewusst haben.
Uwe Unterseher-Heorld steht vor dem Wechsel nach Essen
Wirtschaft
Der Wechsel in der Führungsspitze von Gelsendienste nimmt größere Formen an als bisher zu vermuten war. Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold steht offenbar vor einem Wechsel nach Essen. Unterseher-Herold soll neuer städtischer Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) werden.
Eltern sollen antworten – für die Zukunft der Kinder in Gelsenkirchen
Fragebogen
Nach dem Zufallsprinzip wurden sie ausgewählt: 3300 Familien in Gelsenkirchen erhalten in den nächsten Tagen einen Fragenkatalog von der Stadt in ihrer Eigenschaft als Modellkommune des Pilotprojekts „Kein Kind zurücklassen“.
Jugendliche schenken Senioren ein offenes Ohr und Zeit
Generationenprojekt
Die zwölf Schüler der achten Jahrgangsstufe der Hauptschule an der Grillostraße und acht Senioren des Caritas-Alten- und Pflegeheims Liebfrauenstift, Ruhrstraße 27, beschnupperten sich an zwei Projekttagen.
Abiturienten auf der Suche nach dem richtigen Beruf
Jobmesse
Rund 5500 Schüler aus Gelsenkirchen, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen informierten sich in der Veltins Arena bei der 7. IHK-Messe über Angebote des Dualen Studiums. 74 Firmen und Hochschulen waren mit Infoständen vertreten.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse