Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 4°C
Rufmord

Angeblicher Missbrauch - Rechter Mob stachelt Anwohner in Gelsenkirchen an

26.07.2013 | 17:31 Uhr
Angeblicher Missbrauch - Rechter Mob stachelt Anwohner in Gelsenkirchen an
Keine gute Stimmung gibt es zur Zeit am Eppmannsweg in Gelsenkirchen-Hassel.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen.   Nachdem zwei Männer in Gelsenkirchen Kinder mit in ihre Wohnung nahmen, alarmierten Nachbarn die Polizei. Sie fürchteten einen Fall von Missbrauch, doch die Kinder fühlten sich weder bedroht noch belästigt. Trotzdem sehen sich die Männer seitdem einem aufgebrachten Mob gegenüber.

Was eine aufgebrachte Menschenmenge, dessen köchelnde Emotionen die rechte Szene noch perfide zu befeuern weiß, anrichten kann, das ist am Eppmannsweg in Hassel zu sehen: Farbschmierereien an der Hauswand, eine eingeworfene Scheibe einer Balkontür: Hier wurde der Kontakt zweier Männer – ein 59-Jähriger und dessen Stiefsohn (42) – zu einem Jungen (3) sowie einem Mädchen (10) aus der Nachbarschaft als Unwesen zweier angeblich vorbestrafter Sexualstraftäter per Mund-Propaganda aufgebauscht.

Kinder fühlten sich nicht bedroht

Indes, die Polizei findet keinerlei Verdachtsmomente. „Die beiden Kinder und ihre Eltern sind heute nochmals befragt worden, insbesondere die Kinder von einer Kriminalpsychologin“, sagte Karsten Plenker, er leitet die Ermittlungen. „Es finden sich keine Hinweise, die einen Verdacht erhärten würden. Die Kinder haben sich nie in ihrer persönlichen Freiheit bedroht oder belästigt gefühlt.“ Die Eltern hätten um den losen Kontakt im Vorfeld gewusst, so der Beamte weiter, und darin keinerlei Gefahr gesehen. Zudem seien beide Beschuldigten noch nie polizeilich in irgendeiner Form in Erscheinung getreten.

Eskaliert ist die Situation nach Angaben der Polizei am Mittwoch, als die beiden Kinder mit eisverschmierten Gesichtern in die gemeinsame Wohnung der Männer gingen. Dort wurden ihnen die Flecken aus dem Gesicht gewischt. Zeugen hatten darauf die Polizei alarmiert, die wenige Minuten später zur Stelle war.

Info
Befragung ergibt keinerlei Verdachtsmomente

Die Männer wurden ebenfalls vernommen. Bei ihrer Befragung haben die Polizeibeamten keinerlei Hinweise auf ein (Sexual-)Delikt bekommen. Am gestrigen Freitag wurden sie erneut verhört, ohne dass sich neue Verdachtsmomente ergeben hätten.

Die Polizei ermittelt weiter. Ob die Männer (Polizeischutz) in Hassel bleiben, ist ungewiss.

Danach schossen die Gerüchte ins Kraut. Karsten Plenker nennt auszugsweise: Stöckchenspiele (beim Aufheben unter den Rock sehen), angebliche Aussagen von ermittelnden Beamten im Gespräch mit einem der Männer, es mit Pädophilen zu tun zu haben („16 Jahre hatten wir Ruhe vor Dir, aber jetzt . . .“). „Die Fakten allerdings“, sagt Klaus Noske, „sehen völlig anders aus.“

Keiner der Vorwürfe sei zurzeit haltbar. Der stellvertretende Leiter der Polizeidirektion Gelsenkirchen und sein Kollege Norbert Langenberg – Leiter der Polizeiwache Nord und Einsatzleiter in dem Fall – warnten die Menschen rund um den Eppmannsweg eindringlich davor, voreilige Schlüsse zu ziehen und die Sache selbst in die Hand zu nehmen: „Sachbeschädigung, Körperverletzung oder gar Selbstjustiz werden wir unter allen Umständen verhindern.“

Polizei mit starken Kräften vor Ort

Mittwoch versammelten sich 40 Personen vor dem Wohnhaus der beiden Männer, tags darauf waren es schon 150, darunter viele aus der rechten Szene. Die Polizei rechnet mit weiteren Aufläufen und wird deshalb weiter stark präsent sein.

Nikos Kimerlis



Aus dem Ressort
Superhelden trifft man in Gelsenkirchen
Comics
Im „Heroes Stash“ in der Gelsenkirchener Neustadt gehen Superhelden ein und aus - und so manch einer feiert sogar seinen Geburtstag dort, so wie Batman. Der feiert am „Batman-Tag“ am kommenden Samstag mit vielen Geschenken sein 75. Jubiläum.
Die Liebe zu Mensch und Natur in Holz geschnitten
Ausstellung
Die Galerie Stein ist die Keimzelle der Galeriemeile in Ückendorf. Als noch niemand daran dachte, dass sich einmal ein ganzes Viertel in ein quirliges Kreativquartier verwandeln würde, da waren Steins schon da.
Gelsenkirchener rügt Autowaschen an Totensonntag
Ihr Tipp – Unser Thema
Ein WAZ-Leser hat sich über das Verhalten seines Nachbarn und das der Polizei beschwert. Der Nachbar hatte sein Auto gewaschen. Seine Beschwerde, so der Leser, sei von der Polizei abgetan worden. Autowaschen sei nicht verboten, er solle doch einfach nicht hinsehen und toleranter sein.
SPD und Grüne stützen den Gelsenkirchener Haushalt 2015
Politik
Der Entwurf zum Haushaltsplan 2015 der Verwaltung hat im Haupt- und Finanzausschuss eine Mehrheit bekommen. Sie besteht aus der SPD-Fraktion und den Bündnisgrünen. CDU, Linke und AfD tragen zwar den Bürgerhaushalt und den Investitionsplan mit, stimmten aber gegen das Gesamtwerk.
Mord ohne Leiche - Ermittlungen gegen Polizisten eingestellt
Vermisst
Der Fall der vor viereinhalb Jahren spurlos verschwundenen Annette L. aus Gelsenkirchen wird wohl nie geklärt werden. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen vorerst eingestellt. Die Ermittler verdächtigen den Polizisten und Ehemann von Annette L. des Mordes an seiner Frau.
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval