Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Rufmord

Angeblicher Missbrauch - Rechter Mob stachelt Anwohner in Gelsenkirchen an

26.07.2013 | 17:31 Uhr
Funktionen
Angeblicher Missbrauch - Rechter Mob stachelt Anwohner in Gelsenkirchen an
Keine gute Stimmung gibt es zur Zeit am Eppmannsweg in Gelsenkirchen-Hassel.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen.   Nachdem zwei Männer in Gelsenkirchen Kinder mit in ihre Wohnung nahmen, alarmierten Nachbarn die Polizei. Sie fürchteten einen Fall von Missbrauch, doch die Kinder fühlten sich weder bedroht noch belästigt. Trotzdem sehen sich die Männer seitdem einem aufgebrachten Mob gegenüber.

Was eine aufgebrachte Menschenmenge, dessen köchelnde Emotionen die rechte Szene noch perfide zu befeuern weiß, anrichten kann, das ist am Eppmannsweg in Hassel zu sehen: Farbschmierereien an der Hauswand, eine eingeworfene Scheibe einer Balkontür: Hier wurde der Kontakt zweier Männer – ein 59-Jähriger und dessen Stiefsohn (42) – zu einem Jungen (3) sowie einem Mädchen (10) aus der Nachbarschaft als Unwesen zweier angeblich vorbestrafter Sexualstraftäter per Mund-Propaganda aufgebauscht.

Kinder fühlten sich nicht bedroht

Indes, die Polizei findet keinerlei Verdachtsmomente. „Die beiden Kinder und ihre Eltern sind heute nochmals befragt worden, insbesondere die Kinder von einer Kriminalpsychologin“, sagte Karsten Plenker, er leitet die Ermittlungen. „Es finden sich keine Hinweise, die einen Verdacht erhärten würden. Die Kinder haben sich nie in ihrer persönlichen Freiheit bedroht oder belästigt gefühlt.“ Die Eltern hätten um den losen Kontakt im Vorfeld gewusst, so der Beamte weiter, und darin keinerlei Gefahr gesehen. Zudem seien beide Beschuldigten noch nie polizeilich in irgendeiner Form in Erscheinung getreten.

Eskaliert ist die Situation nach Angaben der Polizei am Mittwoch, als die beiden Kinder mit eisverschmierten Gesichtern in die gemeinsame Wohnung der Männer gingen. Dort wurden ihnen die Flecken aus dem Gesicht gewischt. Zeugen hatten darauf die Polizei alarmiert, die wenige Minuten später zur Stelle war.

Info
Befragung ergibt keinerlei Verdachtsmomente

Die Männer wurden ebenfalls vernommen. Bei ihrer Befragung haben die Polizeibeamten keinerlei Hinweise auf ein (Sexual-)Delikt bekommen. Am gestrigen Freitag wurden sie erneut verhört, ohne dass sich neue Verdachtsmomente ergeben hätten.

Die Polizei ermittelt weiter. Ob die Männer (Polizeischutz) in Hassel bleiben, ist ungewiss.

Danach schossen die Gerüchte ins Kraut. Karsten Plenker nennt auszugsweise: Stöckchenspiele (beim Aufheben unter den Rock sehen), angebliche Aussagen von ermittelnden Beamten im Gespräch mit einem der Männer, es mit Pädophilen zu tun zu haben („16 Jahre hatten wir Ruhe vor Dir, aber jetzt . . .“). „Die Fakten allerdings“, sagt Klaus Noske, „sehen völlig anders aus.“

Keiner der Vorwürfe sei zurzeit haltbar. Der stellvertretende Leiter der Polizeidirektion Gelsenkirchen und sein Kollege Norbert Langenberg – Leiter der Polizeiwache Nord und Einsatzleiter in dem Fall – warnten die Menschen rund um den Eppmannsweg eindringlich davor, voreilige Schlüsse zu ziehen und die Sache selbst in die Hand zu nehmen: „Sachbeschädigung, Körperverletzung oder gar Selbstjustiz werden wir unter allen Umständen verhindern.“

Polizei mit starken Kräften vor Ort

Mittwoch versammelten sich 40 Personen vor dem Wohnhaus der beiden Männer, tags darauf waren es schon 150, darunter viele aus der rechten Szene. Die Polizei rechnet mit weiteren Aufläufen und wird deshalb weiter stark präsent sein.

Nikos Kimerlis

Aus dem Ressort
IG Metall in Gelsenkirchen verurteilt jede Form von Fremdenfeindlichkeit
IG Metall
Aktuelle gesellschaftliche Strömungen treiben (nicht nur) der IG Metall in Gelsenkirchen Sorgenfalten auf die Stirn. Bereits in ihrer Resolution vom...
Generalmusikdirektor zieht erste zufriedene Bilanz
Orchester
Rasmus Baumann steht seit nunmehr über 100 Tagen als Generalmusikdirektor am Pult der Neuen Philharmonie Westfalen und zieht erste positive Bilanz.
Fehlende Betreuung ärgert Gelsenkirchener Mutter
Betreuungsmangel
Alleinerziehende Mutter beklagt mangelndes Entgegenkommen bei Betreuung ihres Sohnes. Seit die Tagesmutter gekündigt hat, kann sie nicht arbeiten.
Busse in Gelsenkirchen morgens zu voll zum Aussteigen
Nahverkehr
Die Busse in Gelsenkirchen sollen morgens so voll sein, dass Passagiere ab und zu auf der Strecke bleiben. Dennoch kein Grund für größere Fahrzeuge.
Auszeit voller Tempo und Sinnlichkeit im Weihnachtscircus
Premiere
Die Premiere am Donnerstag kann sich sehen lassen. Mit toller Artistik, höchst ansehnlichen Tiernummern, einem guten Live-Orchester und komischen...
Fotos und Videos
Temporeich und akrobatisch
Bildgalerie
Weihnachtscircus Probst
Tier-Bescherung im Zoom
Bildgalerie
Zoo
Gelsenkirchen im Dezember
Bildgalerie
Luftbilder