André Wülfing leitet Erzählworkshop „1945“

Biografisches Erzählen ist nicht allein berühmten oder „wichtigen” Personen vorbehalten. Jedes Leben sei es wert, davon zu erzählen, meinen die Macher des Erzähl-Workshops der Volkshochschule (VHS). Bewusst wird dabei der Fokus auf das Jahr 1945 gelegt. Denn: Es werde nicht mehr lange Zeit bleiben, dass Zeuginnen und Zeugen eines der herausragenden Jahre deutscher Geschichte persönlich von ihrem Erlebten berichten können. Der kostenlose Workshop, der als Kooperation des Consol Theaters und der VHS Gelsenkirchen durchgeführt wird, findet unter Anleitung des Festivalleiters des Erzählfrühlings, André Wülfing (Bild), statt. Er bringt als ausgewiesener Experte des Erzähltheaters langjährige, professionelle Erfahrungen in den Workshop ein.


Die letzten Tage des 2. Weltkrieges, sein Ende und die ersten Monate danach: Wie haben die Eltern- und Großelterngeneration diese Monate 70 Jahre danach in Erinnerung behalten? Wie haben sie die letzten Kriegswochen erlebt? Wo haben sie vom Kriegsende erfahren? Welche Ereignisse werden sie nie vergessen? Wann haben sie wieder einmal Hoffnung geschöpft? Die Workshop-Veranstaltungen finden statt vom 13. bis 16. April und münden in eine Aufführung im Saal des Bildungszentrums. Start ist am 13. April um 10 Uhr in Raum 207 (Saal) an der Ebertstraße 19. Die weiteren Termine werden in der Gruppe abgestimmt. Beratung und Anmeldung zum Workshop bei VHS-Programmbereichsleiterin Anja Herzberg unter 0209 169-2403.