An der WH experimentiert der Nachwuchs

Wie funktioniert eine medizinische Diagnose-Röhre, genauer: ein Magnetresonanztomograf? Oder wie wird ein Roboter so programmiert, dass man ihn mit Kopfbewegungen durch ein Labyrinth steuern kann? Zwei von vielen Fragen, auf die es im Januar in der Westfälischen Hochschule (WH) Antworten gibt. Am 19. und 20 Januar will die Fachhochschule für technische und naturwissenschaftliche Wissenschaft begeistern und bietet entsprechend zwei Experimentiertage an, bei denen sich der wissenschaftliche Nachwuchs ausprobieren kann. Wegen der technischen Betreuung ist eine Anmeldung erforderlich, die Teilnahme ist aber kostenfrei.

Die Technik-Experimentiertage an der WH in Gelsenkirchen sind ein Angebot unter vielen zur Studienberatung, zu denen die NRW-Hochschulen vom 12. bis einschließlich 30. Januar einladen. Das Gesamtprogramm findet sich unter http://www.wissenschaft.nrw.de/studium/informieren/wochen-der-studienorientierung/.