Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 20°C
Insolvenz

Altersteilzeit rettet Job bei Schlecker nicht

12.06.2012 | 16:58 Uhr
Foto: NRZ

Gelsenkirchen.   Aber das Wertguthaben wird ausgezahlt. Schlecker hatte Beträge über eine Pensionskasse versichert. 68 Kündigungsschutzklagen vor dem Arbeitsgericht. Nur geringe Chancen auf Abfindung.

Schlecker-Akten stapeln sich in den vier Kammern des Arbeitsgerichts. 68 entlassene Frauen der Drogeriemarktkette haben gegen ihre Kündigung geklagt. Die Gütetermine enden fast alle mit der gleichen Tendenz. Nach dem Stilllegungsbeschluss und der Abwicklung der verbliebenen Filialen erscheinen Abfindungszahlungen für die ehemaligen Mitarbeiter wenig realistisch.

Die Schlecker-Anwälte schließen sie aus. Es geht um die Interessen der Frauen, die in der ersten Schließungswelle entlassen worden sind. Anwälte der Klägerinnen bestreiten eine wirksame Erklärung der Massenentlassung. Auch bezweifeln viele ehemalige Mitarbeiter, ob die Sozialauswahl vor der erfolgten Kündigung nach gerechten Kriterien erfolgt ist. Von Vetternwirtschaft ist die Rede. So existierten Betriebe, in denen es keinen Betriebsrat gab. In diesem Fall ist die Namenliste für die Sozialauswahl unwirksam. Dass in den verbliebenen Filialen heute überwiegend Betriebsräte arbeiten, scheint eine logische Konsequenz des erhöhten Kündigungsschutzes von Arbeitnehmervertretern zu sein.

Weiterbeschäftigung kein Thema

Eine Weiterbeschäftigung ist nach der Insolvenz mittlerweile kein Thema mehr. So kann es für die Frauen nur noch darum gehen, das Ende des Beschäftigungsverhältnisses um einige Monate hinauszuschieben. Viele Hoffnungen können sich auch Mitarbeiterinnen in den sogenannten XL-Läden nicht machen. Sie sind wohl als wirtschaftliche Einheit mit den Schlecker-Filialen zu sehen. Im Oktober werden die Schlecker-Frauen in zahlreichen Kammerterminen Klarheit gewinnen.

Ausverkauf bei Schlecker

Nur bedingt abgesichert sind Mitarbeiterinnen, die sich in Altersteilzeit befanden, als ihr Arbeitgeber insolvent wurde. Margret B. hat 34 Jahre bei Schlecker gearbeitet, war Filialleiterin in Geschäften an der Haupt- und Bahnhofstraße. Die passive Phase hätte sie im April 2013 mit ihrem Eintritt ins Rentenalter beendet. 82,5 Prozent vom Netto-Gehalt bezog Margret B. sowohl in der aktiven Arbeitszeit als auch in der Passivphase. Mitte April teilte man ihr mit, dass „ein Störfall“ eingetreten sei. Im 1. Schreiben wurde ihr aus „sozialrechtlichen“ Gründen gekündigt, mit der Aufforderung, sich bei der Arbeitsagentur zu melden. 14 Tage danach erhielt sie die Mitteilung, dass sie „arbeitsrechtlich“ nicht gekündigt sei. Seit 16. April erhält sie kein Gehalt mehr, bezieht Arbeitslosengeld. Auch Altersteilzeit rettet Margret B. bei einer Insolvenz nicht den Arbeitsplatz. Das angehäufte Wertguthaben wird ihr allerdings ausgezahlt. Schlecker hatte es durch Einzahlung in eine Pensionskasse versichert. So recht glauben kann die 64-Jährige noch nicht daran. Margret B.: „Die haben mir erst einmal mitgeteilt, dass das Geld noch nicht überwiesen werden kann.“

Klaus Johann


Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener strampeln gemeinsam
Stadtradeln
Das Stadtradeln geht in die zweite Runde. Von Samstag, 30. August, bis Freitag, 19. September, sollen wieder viele Gelsenkirchener, Ein- und Auspendler, Schüler und Senioren, Alte und Junge möglichst häufig das Auto stehen lassen und auf das Rad umsteigen. Wenn auch leicht verspätet.
SPD-Verkehrspolitiker besuchen Baustelle in GE-Bismarck
Bismarckstraße
Sprecher des Referats Verkehr informierten die Gruppe um Margret Schneegans über denaktuellen Stand der Arbeiten im dritten Bauabschnitt an der Bismarckstraße.
Gelsenkirchener komponiert Grafiken am Computer
Kunst
Der Gelsenkirchener Werner Neumann geht täglich mit der Kamera auf Pirsch durch seine Stadt. Ebenfalls täglich komponiert er am Computer farbexplosive Grafiken. Einen Ausschnitt davon zeigt er ab 3. August in der Art Galerie Unikat.
Arbeiten am Heinrich-König-Platz Gelsenkirchen gehen voran
Umbau
Nach dem Bergfest vor einem Monat ist die unterirdische Lichtwand weitergebaut worden. Außerdem werden Elektroinstallationen und Metall- und Stahlarbeiten vorangetrieben. Nach einem Feuerwehreinsatz wegen Vandalismus steht das Löschwasser stellenweise noch in der Verteilerebene.
E-Mobil für Wissenschaftspark Gelsenkirchen und Ele
Wirtschaft
Als Energiepartner des Wissenschaftsparks hat die Emscher Lippe Energie (ELE) den Dienstwagen - einen BMW i3 - als Zeichen für Innovation ermöglicht und nutzt nun das Fahrzeug, um darauf für Elektromobilität zu werben.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Leser füttern Seelöwen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Military Tattoo 2014
Bildgalerie
Militärmusik
Holi-Farbrausch am Kanal
Bildgalerie
Amphitheater
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm