Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Gesellschaft

Aller guten Dinge sind vier

21.10.2012 | 17:20 Uhr
Aller guten Dinge sind vier
Mit einer Feierstunde wurde am Freitag das inzwischen vierte Infocenter des Seniorennetzes Gelsenkirchen im Awo - Migrantenzentrum Paulstraße eröffnet. Auch ehrenamtliche Helfer, wie hier Johanna Flüchter (li.), berichteten den Ehrengästen von ihrer Arbeit und Motivation, sich für andere ältere Menschen zu engagieren.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Dass es manchmal nicht bei drei guten Dingen bleiben muss, zeigte sich am Freitag in Bismarck. Unter dem Motto „Gut älter werden in Gelsenkirchen“ eröffnete Oberbürgermeister Frank Baranowski das vierte Infocenter des Seniorennetzes Gelsenkirchen.

Die Einrichtung ist angesiedelt in den Räumlichkeiten der Arbeiter-Wohlfahrt (Awo) im Internationalen Migrationszentrum (IMZ) an der Paulstraße und soll Hilfestellungen bei Fragen rund um die Themen Pflege, Demenz und seniorengerechtes Wohnen bieten.

Auf einer der ersten Seniorenkonferenzen im Jahr 2005 entstand die Idee dieser Infocenter. Zusammen mit den drei Informationsstellen in der Altstadt (Vattmannstraße), in Buer (Maelostraße) und in Horst (Industriestraße) soll die neue Einrichtung ein flächendeckendes Beratungsangebot für Senioren garantieren. „Damit sind unsere Pläne für die Senioren-Infocenter komplett umgesetzt“, freute sich Baranowski.

Zentrale Anlaufstelle

Das Infocenter an der Paulstraße soll sich um die Belange älterer Menschen aus Bismarck, Schalke-Nord, Erle, Resse und Resser-Mark kümmern. „Als zentrale Anlaufstelle koordinieren wir die Zusammenarbeit mit Pflegediensten, Haus- und Fachärzten, oder Sparkassen, helfen beim Ausfüllen von Anträgen oder anderen Problemen“, sagt Bernd Hellbusch, der als Berater im Infocenter in Bismarck fungiert.

Ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Einbeziehung und Betreuung von Senioren mit Migrationshintergrund. Unterstützt wird er dabei von Hülya Camli, die über türkische Sprachkenntnisse verfügt. Sie kann so an die türkischstämmigen Zuwanderer, deren Anteil in Bismarck hoch ist, besser herantreten. „Das Infocenter ist im Migrationszentrum bestens angesiedelt“, ist sich Heinz Lübke, Leiter des IMZ, sicher.

Einrichtungen kooperieren

Im Seniorennetz kooperiert die Stadt mit zahlreichen Einrichtungen, um das Älterwerden zu erleichtern. „Ältere Menschen sollen so lange wie möglich in der eigenen Wohnung und im Stadtviertel leben können“, betonte Baranowski. In den Infocentern sind insgesamt acht Berater beschäftigt. Finanziert werden die Stellen von der Stadt. „Darüber hinaus ist das Seniorennetz auf ehrenamtliche Mithilfe angewiesen“, erklärte Hellbusch.

16 Seniorenvertreter und Nachbarschaftsstifter unterstützen Hellbusch und Camli. Eine von ihnen ist Johanna Flüchter. In Schalke-Nord führt sie Kinder und Senioren zusammen. „Das ist ein überalterter Stadtbezirk. Es gibt keine Kirche oder sonstige Treffpunkte. Ältere Menschen brauchen soziale Kontakte wie diese“, so Flüchter.

Deborah Vogtmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchenerin war ein Jahr als Poß-Patin in den USA
Patenprojekt
Die Gymnasiastin Ina Kleine-Bußmann verbrachte als „Botschafterin des Ruhrgebiets“ ein Jahr im amerikanischen Klamath Falls. Sie war dort als parlamentarische Patin von SPD-MdB Joachim Poß bei einer Gastfamilie und sagt: „Ich habe so viel erlebt und bin weiter gereift.“
Gäste buchen im Hotel länger
Tourismus
Gelsenkirchen ist eine Reise wert. Zumindest für 58 977 Gäste, die sich ein Zimmer in einem der 22 Übernachtungsbetriebe der Stadt nahmen. Die Zahl der Übernachtungen stieg im ersten Halbjahr um fast 20 000.
15 Millionen Euro Schaden durch Ela in Gelsenkirchen
Sturmschäden
Bei der ersten Sitzung der Stadtochter Gelsendienste zog Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold eine Zwischenbilanz. Demnach hat die Stadt für die Dienste von bis zu 13 Fremdfirmen bislang 850 000 Euro aufgebracht – 1,5 Millionen Euro könnten es – geschätzt – werden.
Maler stellt Schalke-Spieler als tierische Mannschaft dar
Kunst
Der Kunstmaler Wolfgang Nocke ließ sich von Schalkes Jahrhundertelf zu einem ganz besonderen Werk inspirieren. Tiere in königsblauer Kluft symbolisieren die Erfolgs-Kicker. Die so entstandene Büttengrafik mit dem Titel "Königsblau", gibt’s bei zwei Buchhändlern in Gelsenkirchen zu kaufen.
Kradfahrer übersteht lange Rutschpartie in Gelsenkirchen
Unfall
Einen großen Schutzengel und offensichtlich auch gute Schutzkleidung besaß laut Polizei ein 26 Jahre alter Motorradfahrer aus Herten, der Mittwoch in Gelsenkirchen-Erle mit seinem Zweirad stürzte und über 110 Meter weit über den Asphalt rutschte. Er wurde nur leicht verletzt.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen