Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Gesellschaft

Aller guten Dinge sind vier

21.10.2012 | 17:20 Uhr
Aller guten Dinge sind vier
Mit einer Feierstunde wurde am Freitag das inzwischen vierte Infocenter des Seniorennetzes Gelsenkirchen im Awo - Migrantenzentrum Paulstraße eröffnet. Auch ehrenamtliche Helfer, wie hier Johanna Flüchter (li.), berichteten den Ehrengästen von ihrer Arbeit und Motivation, sich für andere ältere Menschen zu engagieren.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Dass es manchmal nicht bei drei guten Dingen bleiben muss, zeigte sich am Freitag in Bismarck. Unter dem Motto „Gut älter werden in Gelsenkirchen“ eröffnete Oberbürgermeister Frank Baranowski das vierte Infocenter des Seniorennetzes Gelsenkirchen.

Die Einrichtung ist angesiedelt in den Räumlichkeiten der Arbeiter-Wohlfahrt (Awo) im Internationalen Migrationszentrum (IMZ) an der Paulstraße und soll Hilfestellungen bei Fragen rund um die Themen Pflege, Demenz und seniorengerechtes Wohnen bieten.

Auf einer der ersten Seniorenkonferenzen im Jahr 2005 entstand die Idee dieser Infocenter. Zusammen mit den drei Informationsstellen in der Altstadt (Vattmannstraße), in Buer (Maelostraße) und in Horst (Industriestraße) soll die neue Einrichtung ein flächendeckendes Beratungsangebot für Senioren garantieren. „Damit sind unsere Pläne für die Senioren-Infocenter komplett umgesetzt“, freute sich Baranowski.

Zentrale Anlaufstelle

Das Infocenter an der Paulstraße soll sich um die Belange älterer Menschen aus Bismarck, Schalke-Nord, Erle, Resse und Resser-Mark kümmern. „Als zentrale Anlaufstelle koordinieren wir die Zusammenarbeit mit Pflegediensten, Haus- und Fachärzten, oder Sparkassen, helfen beim Ausfüllen von Anträgen oder anderen Problemen“, sagt Bernd Hellbusch, der als Berater im Infocenter in Bismarck fungiert.

Ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Einbeziehung und Betreuung von Senioren mit Migrationshintergrund. Unterstützt wird er dabei von Hülya Camli, die über türkische Sprachkenntnisse verfügt. Sie kann so an die türkischstämmigen Zuwanderer, deren Anteil in Bismarck hoch ist, besser herantreten. „Das Infocenter ist im Migrationszentrum bestens angesiedelt“, ist sich Heinz Lübke, Leiter des IMZ, sicher.

Einrichtungen kooperieren

Im Seniorennetz kooperiert die Stadt mit zahlreichen Einrichtungen, um das Älterwerden zu erleichtern. „Ältere Menschen sollen so lange wie möglich in der eigenen Wohnung und im Stadtviertel leben können“, betonte Baranowski. In den Infocentern sind insgesamt acht Berater beschäftigt. Finanziert werden die Stellen von der Stadt. „Darüber hinaus ist das Seniorennetz auf ehrenamtliche Mithilfe angewiesen“, erklärte Hellbusch.

16 Seniorenvertreter und Nachbarschaftsstifter unterstützen Hellbusch und Camli. Eine von ihnen ist Johanna Flüchter. In Schalke-Nord führt sie Kinder und Senioren zusammen. „Das ist ein überalterter Stadtbezirk. Es gibt keine Kirche oder sonstige Treffpunkte. Ältere Menschen brauchen soziale Kontakte wie diese“, so Flüchter.

Deborah Vogtmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Schalke 04 prüft Verbot von Hogesa-Symbolen im Stadion
Hooligans
Nach den Krawallen bei der Demonstration in Köln ist die Hooligan-Bewegung mit einem Mal wieder Gesprächsthema. In den Fankurven der meisten Fußball-Vereine spielt sie aber kaum noch eine Rolle. Das wird auch so bleiben, glauben die Klubs. Schalke 04 prüft trotzdem ein Verbot von Hogesa-Symbolen.
CDU Gelsenkirchen möchte ihren Einfluss im Landtag stärken
Patenschaft
Deswegen geht der Kreisverband fortan „eine Art Patenschaft“ mit der Bottroper Landtagsabgeordneten Dr. Anette Bunse ein. Der CDU-Kreisvorsitzende Oliver Wittke erhofft sich, dass so die Interessen aus Gelsenkirchen besser vertreten werden.
Polizist maßregelt ehrlichen Portemonnaie-Finder
Posse
Sascha Jorgowski aus Gelsenkirchen findet in Essen eine Geldbörse. Weil er ehrlich ist, informiert er sofort die Besitzerin, eine 70-jährige Seniorin. Dennoch wirft ihm ein Essener Polizeibeamter „verantwortungsloses Verhalten“ vor – „ich wurde verhört wie ein Kleinkrimineller“, sagt der 30-Jährige.
Winterkleidung für Zuwandererfamilien in Gelsenkirchen
Kleiderkammer
Wenn alles gut geht, wird die neue Kleiderkammer in Rotthausen Mitte November in der alten Kirche St. Mariä Himmelfahrt eröffnet. Hier sollen Familien aus Bulgarien und Rumänien warme Winterkleidung bekommen.
Im Bergmannsheil Buer geht es um Bauchweh bei Kindern
Medizinforum
Das WAZ-Medizinforum im Bergmannsheil in Gelsenkirchen-Buer beschäftigt sich am Mittwoch, 19. November, mit unspezifischen Schmerzen bei Kindern, Diagnostik und Therapiemöglichkeiten. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung aber erforderlich.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04