Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 4°C
Gewahrsam

Aggressiver Dobermann führt die Polizei zu Drogendealer in Gelsenkirchen

09.07.2013 | 11:37 Uhr
Aggressiver Dobermann führt die Polizei zu Drogendealer in Gelsenkirchen
Der Dobermann ist von der Feuerwehr in ein Tierheim gebracht worden.Foto: Thinkstock

Gelsenkirchen.   Vom Hundebiss zum Drogenfund: Wegen eines freilaufenden und aggressiven Dobermanns, der eine Frau und ihren Hund gebissen hatte, rückte die Polizei nach Scholven aus. Der nicht minder aggressive und alkoholisierte Halter des Tieres zeigte sich wenig einsichtig. Dafür entdeckte die Polizei bei ihm eine Drogenplantage.

Wegen eines freilaufenden und aggressiven Dobermanns ist die Gelsenkirchener Polizei am Montagabend gegen 21.30 Uhr zum Strauchweg nach Scholven gerufen worden. Eine 47-jährige Frau war dort mit ihrem Hund Gassi gegangen, als der Dobermann auf sie zugelaufen kam. Das Tier biss der Frau in die Hand. Als ein 32-jähriger Zeuge der Frau zu Hilfe kommen wollte, attackierte der Dobermann sie erneut und biss auch ihren Hund. Die Hundehalterin und der 32-Jährige flüchteten in dessen Wohnung.

Mittlerweile war auch der Halter des Dobermanns erschienen. Nach Angaben der Polizei „pöbelte er die 47-Jährige lautstark an“. Als die Beamten den 52-Jährigen auf das Fehlverhalten seines Hundes ansprachen, soll der „verbal aggressiv reagiert“ und abgestritten haben, dass sein Dobermann Menschen oder Tiere beißen würde. Er werde den Hund auch weiterhin frei laufen lassen, kündigte der 52-Jährige an.

Lesen Sie auch:
Hund auf A46 erst beschossen und dann überfahren

Familie Kobold aus Arnsberg-Hüsten trauert um Hund "Bruce". Der Vierbeiner war augebüxt und später auf der A46 gesichtet worden. Dort schoss die Kreispolizei zunächst auf ihn. Anschließend wurde "Bruce" zweimal überfahren. Die Polizei rechtfertigt die Aktion: Menschenleben seien gefährdet gewesen.

Offenbar war der Mann alkoholisiert. Einem Alkoholtest wollte er sich allerdings nicht stellen. Zudem soll er zunehmend aggressiver geworden sein. Die Beamten brachten den Mann ins Gewahrsam.

Marihuanaplantage mit 13 Pflanzen

Die Feuerwehr brachte den Dobermann ins Tierheim. Bei dem Abtransport des Hundes gab der Gelsenkirchener an, dass sich im Haus noch ein weiterer bissiger Hund befindet. Den trafen die Beamten zwar nicht an, aber dafür eine Marihuanaplantage mit 13 anderthalb Meter hohen Pflanzen, weiteren Pflanzkübeln sowie Marihuana in einem Behältnis. Die Drogen wurden sichergestellt.

Der Gelsenkirchener muss sich nun wegen der Körperverletzung durch seinen Hund und des Drogenbesitzes verantworten. Zusätzlich fertigen die Polizisten einen Bericht zur Überprüfung der Eignung des Mannes, einen solchen Hund zu halten. Am Dienstagmorgen wurde der Mann wieder aus dem Gewahrsam entlassen.



Kommentare
14.07.2013
11:12
Aggressiver Dobermann führt die Polizei zu Drogendealer in Gelsenkirchen
von Reiner_Mumpitz | #3

Mein Gott,

Ihr seit aber alle hart:

Erst nen Besoffenen der rumpöbelt in den Knast bringen;
dann dessen treuen Hund ins Tierheim stecken;
und danach noch die selbständige Tätigkeit des Besoffenen als Blumenzüchter beenden;

Da kann man schon mal stinkig werden.

Würde man solche Leute selbst zuerst ne Runde vom eigenen Hund beissen, danach alle Drogen auffressen lassen, würden sich die Probleme von selbst erledigen... ;-)

10.07.2013
23:13
Aggressiver Dobermann führt die Polizei zu Drogendealer in Gelsenkirchen
von avalona24 | #2

Solche "Herrchen" sind die richtigen Halter für diese Hunde.

09.07.2013
13:02
Aggressiver Dobermann führt die Polizei zu Drogendealer in Gelsenkirchen
von WaddeHaddeDuddeDa | #1

Das Problem ist nicht der Dobermann sondern das "Herrchen"...

1 Antwort
Aggressiver Dobermann führt die Polizei zu Drogendealer in Gelsenkirchen
von Ismet | #1-1

Richtig!
blöd nur das seine Hanfplantage aufgeflogen ist, da kann man auch mal "blöder Hund" sagen...

Aus dem Ressort
SPD und Grüne stützen den Gelsenkirchener Haushalt 2015
Politik
Der Entwurf zum Haushaltsplan 2015 der Verwaltung hat im Haupt- und Finanzausschuss eine Mehrheit bekommen. Sie besteht aus der SPD-Fraktion und den Bündnisgrünen. CDU, Linke und AfD tragen zwar den Bürgerhaushalt und den Investitionsplan mit, stimmten aber gegen das Gesamtwerk.
Mord ohne Leiche - Ermittlungen gegen Polizisten eingestellt
Vermisst
Der Fall der vor viereinhalb Jahren spurlos verschwundenen Annette L. aus Gelsenkirchen wird wohl nie geklärt werden. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen vorerst eingestellt. Die Ermittler verdächtigen den Polizisten und Ehemann von Annette L. des Mordes an seiner Frau.
Der Traum vom gleichen Einkommen für alle
Consol Theater
Beim Roten Salon im Consol Theater in Gelsenkirchen diskutierten Besucher über „Bedingungsloses Grundeinkommen“. Der Anspruch des Abends war nicht, irgendjemanden zu überzeugen, sondern das Konzept gemeinsam weiter zu denken.
Arbeitslosigkeit geht in Gelsenkirchen weiter leicht zurück
Statistik
Die Arbeitslosenzahl sank im November in Gelsenkirchen auf 16 520, die Quote sank auf 13,3 Prozent – im Vergleich zum Vorjahresmonat wurden sogar 406 Erwerbslose weniger gezählt.
Ballett tanzt nach der Pfeife des Publikums
Tanz
Die Jam-Session im Hans-Sachs-Haus gab an gleich zwei Abenden spannende Einblicke in die Werkstatt einer Ballett-Compagnie. Die Tänzer agierten wie in einem Improvisationstheater auf Zuruf.
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval