Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 20°C
Gewahrsam

Aggressiver Dobermann führt die Polizei zu Drogendealer in Gelsenkirchen

09.07.2013 | 11:37 Uhr
Aggressiver Dobermann führt die Polizei zu Drogendealer in Gelsenkirchen
Der Dobermann ist von der Feuerwehr in ein Tierheim gebracht worden.Foto: Thinkstock

Gelsenkirchen.   Vom Hundebiss zum Drogenfund: Wegen eines freilaufenden und aggressiven Dobermanns, der eine Frau und ihren Hund gebissen hatte, rückte die Polizei nach Scholven aus. Der nicht minder aggressive und alkoholisierte Halter des Tieres zeigte sich wenig einsichtig. Dafür entdeckte die Polizei bei ihm eine Drogenplantage.

Wegen eines freilaufenden und aggressiven Dobermanns ist die Gelsenkirchener Polizei am Montagabend gegen 21.30 Uhr zum Strauchweg nach Scholven gerufen worden. Eine 47-jährige Frau war dort mit ihrem Hund Gassi gegangen, als der Dobermann auf sie zugelaufen kam. Das Tier biss der Frau in die Hand. Als ein 32-jähriger Zeuge der Frau zu Hilfe kommen wollte, attackierte der Dobermann sie erneut und biss auch ihren Hund. Die Hundehalterin und der 32-Jährige flüchteten in dessen Wohnung.

Mittlerweile war auch der Halter des Dobermanns erschienen. Nach Angaben der Polizei „pöbelte er die 47-Jährige lautstark an“. Als die Beamten den 52-Jährigen auf das Fehlverhalten seines Hundes ansprachen, soll der „verbal aggressiv reagiert“ und abgestritten haben, dass sein Dobermann Menschen oder Tiere beißen würde. Er werde den Hund auch weiterhin frei laufen lassen, kündigte der 52-Jährige an.

Lesen Sie auch:
Hund auf A46 erst beschossen und dann überfahren

Familie Kobold aus Arnsberg-Hüsten trauert um Hund "Bruce". Der Vierbeiner war augebüxt und später auf der A46 gesichtet worden. Dort schoss die Kreispolizei zunächst auf ihn. Anschließend wurde "Bruce" zweimal überfahren. Die Polizei rechtfertigt die Aktion: Menschenleben seien gefährdet gewesen.

Offenbar war der Mann alkoholisiert. Einem Alkoholtest wollte er sich allerdings nicht stellen. Zudem soll er zunehmend aggressiver geworden sein. Die Beamten brachten den Mann ins Gewahrsam.

Marihuanaplantage mit 13 Pflanzen

Die Feuerwehr brachte den Dobermann ins Tierheim. Bei dem Abtransport des Hundes gab der Gelsenkirchener an, dass sich im Haus noch ein weiterer bissiger Hund befindet. Den trafen die Beamten zwar nicht an, aber dafür eine Marihuanaplantage mit 13 anderthalb Meter hohen Pflanzen, weiteren Pflanzkübeln sowie Marihuana in einem Behältnis. Die Drogen wurden sichergestellt.

Der Gelsenkirchener muss sich nun wegen der Körperverletzung durch seinen Hund und des Drogenbesitzes verantworten. Zusätzlich fertigen die Polizisten einen Bericht zur Überprüfung der Eignung des Mannes, einen solchen Hund zu halten. Am Dienstagmorgen wurde der Mann wieder aus dem Gewahrsam entlassen.



Kommentare
14.07.2013
11:12
Aggressiver Dobermann führt die Polizei zu Drogendealer in Gelsenkirchen
von Reiner_Mumpitz | #3

Mein Gott,

Ihr seit aber alle hart:

Erst nen Besoffenen der rumpöbelt in den Knast bringen;
dann dessen treuen Hund ins Tierheim stecken;
und danach noch die selbständige Tätigkeit des Besoffenen als Blumenzüchter beenden;

Da kann man schon mal stinkig werden.

Würde man solche Leute selbst zuerst ne Runde vom eigenen Hund beissen, danach alle Drogen auffressen lassen, würden sich die Probleme von selbst erledigen... ;-)

10.07.2013
23:13
Aggressiver Dobermann führt die Polizei zu Drogendealer in Gelsenkirchen
von avalona24 | #2

Solche "Herrchen" sind die richtigen Halter für diese Hunde.

09.07.2013
13:02
Aggressiver Dobermann führt die Polizei zu Drogendealer in Gelsenkirchen
von WaddeHaddeDuddeDa | #1

Das Problem ist nicht der Dobermann sondern das "Herrchen"...

1 Antwort
Aggressiver Dobermann führt die Polizei zu Drogendealer in Gelsenkirchen
von Ismet | #1-1

Richtig!
blöd nur das seine Hanfplantage aufgeflogen ist, da kann man auch mal "blöder Hund" sagen...

Aus dem Ressort
Eltern sollen antworten – für die Zukunft der Kinder in Gelsenkirchen
Fragebogen
Nach dem Zufallsprinzip wurden sie ausgewählt: 3300 Familien in Gelsenkirchen erhalten in den nächsten Tagen einen Fragenkatalog von der Stadt in ihrer Eigenschaft als Modellkommune des Pilotprojekts „Kein Kind zurücklassen“.
Jugendliche schenken Senioren ein offenes Ohr und Zeit
Generationenprojekt
Die zwölf Schüler der achten Jahrgangsstufe der Hauptschule an der Grillostraße und acht Senioren des Caritas-Alten- und Pflegeheims Liebfrauenstift, Ruhrstraße 27, beschnupperten sich an zwei Projekttagen.
Abiturienten auf der Suche nach dem richtigen Beruf
Jobmesse
Rund 5500 Schüler aus Gelsenkirchen, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen informierten sich in der Veltins Arena bei der 7. IHK-Messe über Angebote des Dualen Studiums. 74 Firmen und Hochschulen waren mit Infoständen vertreten.
Gelsenkirchener fährt Auto mit Namens- statt Nummernschild
Kurios
Bei einer Geschwindigkeitskontrolle im Gelsenkirchener Stadtteil Feldmark ist der Polizei ein 48-jähriger Mann aufgefallen, an dessen Pkw anstelle des amtlichen Kennzeichens ein Namensschild angebracht war. Die Polizei untersuchte daraufhin Fahrer und Auto genauer und staunte nicht schlecht.
Auch jetzt gibt es noch offene Stellen in Gelsenkirchen
Ausbildung
Für einige Jugendliche hat die Ausbildung bereits Anfang August begonnen – der größere Teil der Bewerber trat am 1. September eine Ausbildungsstelle an. Was aber unternehmen die, deren Bemühungen bisher ohne Erfolg blieben und die keinen Ausbildungsplatz gefunden haben? Auch nach dem 1. September...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse