Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Arbeitsmarkt

Agentur bildet Schlecker-Team

31.05.2012 | 18:12 Uhr
Agentur bildet Schlecker-Team
Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   Der Kampf der ehemaligen Schlecker-Beschäftigten in Gelsenkirchen um neue Arbeitsplätze geht weiter.

Der Kampf der ehemaligen Schlecker-Beschäftigten in Gelsenkirchen um neue Arbeitsplätze geht weiter. Während die in Lohn und Brot stehenden Kolleginnen zu 74,6 Prozent (laut Verdi-Umfrage) auf Sonderzahlungen und drei Jahre lang auf Tariferhöhungen verzichten würden, um ihren Teil zum Abwenden einer Insolvenz beizutragen, geht es für 102 gekündigte Frauen aus dem Agenturbezirk längst um ihre neue Zukunft auf dem ersten Arbeitsmarkt.

102 Schlecker-Frauen folgten vor gut zwei Monaten dem Ruf der Agentur für Arbeit und meldeten sich im Zuge der Kündigungswelle. Gut 70 Beschäftigte kommen aus Gelsenkirchen selbst (die anderen aus Gladbeck und Bottrop) und bemühen sich seither intensiv, wieder eine Anstellung zu bekommen. Ihre Hoffnungen erhielten zwischenzeitlich bekanntlich noch einmal einen herben Dämpfer, als das Zustandekommen einer Transfergesellschaft scheiterte.

Luidger Wolterhoff, Chef der Agentur für Arbeit in Gelsenkirchen, kann den Frust darüber verstehen, ist aber der Meinung, „dass wir als Agentur das genauso können“. Und listet auf: „Drei Frauen haben wir in eine Erstausbildung vermittelt, zwölf in neue Arbeitsverhältnisse. Zwei Damen, die vorher in 400 Euro-Jobs standen und auch nichts anderes wollten, sind so neu untergebracht. Sechs andere sind bei Schlecker doch weiterbeschäftigt worden. Das sind immerhin 23 Frauen.“

An Unternehmen in Gelsenkirchen wenden

Dazu kommen noch einmal fünf, die umschulen und vier, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht mehr arbeiten wollen. Eine geht in Rente, eine in Erziehungsurlaub und zwei haben andere Pläne.

Für den Agenturchef sind die ersten sechs Monate nach Beginn der Arbeitslosigkeit von entscheidender Bedeutung. „Da wollen wir mindestens die Hälfte wieder in Beschäftigung zu bringen.“

Um das Ziel zu erreichen, ist ein Schlecker-Team gegründet worden. Britta Krysson, Christoph Elendt und Hubertus Schmid stehen den Frauen als direkte Ansprechpartner zur Verfügung ( 164-444). Krysson: „Alle 14 Tage haben wir Beratungsgespräche von 45 bis 60 Minuten, um Bewerbungsprofile abzuklären und Möglichkeiten aufzulisten.“ Elendt ergänzt: „Außerdem können uns die Frauen jederzeit anrufen und sich mit uns beraten, etwa wenn sie sich selbstständig nach neuen Beschäftigungen umsehen und sich vorstellen wollen.“

Hubertus Schmid wird sich in den nächsten Wochen und Monaten mit den Profilen der Frauen aktiv an Unternehmen in Gelsenkirchen wenden, wenn er glaubt, dass ein Betrieb und eine Kundin zusammenpassen. Wolterhoff: „Das machen wir auch, wenn es keine offene Stelle gibt.“ Vielleicht, sagt er, habe man ja Erfolg mit dieser Stellenakquise. „Denn nur so können wir es schaffen, die Frauen in eine Beschäftigung zu bringen, ehe es zu spät ist.“

Die Quote sinkt auf 14,4 Prozent

Die Arbeitsmarktzahlen stehen für eine Verbesserung. Die Arbeitslosenquote in Gelsenkirchen sank im Mai um 0,3 auf 14,4 Prozent (Buer: minus 0,3 auf 11,8 %), dennoch warnt Agenturchef Luidger Wolterhoff: „Der Markt blüht nicht, die Entwicklungen muss man vorsichtig bewerten.“

Betrachte man den gesamten Zeitraum seit Jahresbeginn, fielen die Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit deutlich geringer aus als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. „Bis Ende Mai konnten 4359 Betroffene die Arbeitslosigkeit durch eine Beschäftigungsaufnahme beenden“, so Wolterhoff. Das seien 228 oder fünf Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. „Das korrespondiert mit der in diesem Jahr geringeren Nachfrage nach Arbeitskräften. Hier setzen wir an. Der Arbeitgeber-Service wird verstärkt versuchen, Stellen zu akquirieren“.

Im Mai waren 17 808 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 412 weniger als im April (- 2,3 %). Die Agentur zählte in der Arbeitslosenversicherung 2573 Frauen und Männer – 146 weniger als im April (- 5,4 %). Im Integrationscenter für Arbeit (Jobcenter IAG) sank die Zahl um 266 auf 15 235 Personen (- 1,7 %). Sechs von sieben Arbeitslosen in Gelsenkirchen (85,5 %) erhalten aktuell Hartz-IV-Leistungen.

Friedhelm Pothoff



Kommentare
31.05.2012
23:19
Agentur bildet Schlecker-Team
von tagesschau | #1

So, so .. jetzt schon.
Wer sich auf die Arbeitsagentur verlässt,
der ist verlassen!

Bitte selbst suchen im Internet. Es wird Zeit ...
www.stepstone.de

Und die Betriebe anrufen. Dazu braucht man keine "Agentur"., sondern ein Telefonbuch oder Internet.

Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Schleifermeister warnt vor Betrügern
Kundenärger
Im Namen des Schleifermeisters Wolfgang Schulz sind offenbar Unbekannte unterwegs, die ihre Kunden mit Mond-Preisen und schlechter Arbeit prellen. Alles begann, als der Handwerker in Gelsenkirchen vor einigen Tagen Besuch von einem Mann bekam, der ein paar seiner Firmen-Visitenkarten mitnahm...
Mord an Madeleine W. - Angeklagter Stiefvater ist Psychopath
Prozess
Dem Mann, der seine Stieftochter, Madeleine W., umgebracht und in seinem Kleingarten einbetoniert haben soll, bescheinigt die psychiatrische Gutachterin vor dem Landgericht Essen „psychopathische Züge“. Er manipuliere und kontrolliere sein Umfeld, denke immer nur an eigene Interessen.
Trotz gestiegener Zuweisungen bleibt das Defizit
Finanzen
Es geht um Geld, viel Geld. Genauer gesagt um 301,1 Millionen Euro. So schwer schätzt das Land die steuerabhängige Kraft der Gelsenkirchener ein. Anhand dieser Summe ergeben sich die Schlüsselzuweisungen plus weitere Pauschalen. Insgesamt werden es voraussichtlich 2015 knapp 319 Millionen Euro sein,...
Drei Menschen bei einem Unfall in Gelsenkirchen verletzt
Polizei
Ein 28 jaher alter Autofahrer hatte seinen Arm in Gips. Das hinderte ihn aber nicht daran, sich in Gelsenkirchen hinter das Lenkrad zu setzen. Und prompt passierte es: Am Dienstagabend gegen 21.20 Uhr krachten erim Kreuzungsbereich Grenzstraße/Liebfrauenstraße in Schalke in ein Auto. Drei Personen...
Milzbrand-Gefahr - Risiko-Rindfleisch auch in Gelsenkirchen
Verbraucherschutz
42,5 Kilo Rindfleisch, das möglicherweise mit dem Milzbrand-Erreger verunreinigt ist, landete in Gelsenkirchen. Das Fleisch wurde Ende September und Anfang Oktober in einem Rewe-Markt in Gelsenkirchen-Resse verkauft. Experten warnen vor dem Verzehr, falls die Käufer das Fleisch eingefroren haben.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos