Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Urteil

Adoptivtochter missbraucht - Gericht ohne Milde für verbotene „Liebe“

08.10.2012 | 17:09 Uhr
Adoptivtochter missbraucht - Gericht ohne Milde für verbotene „Liebe“

Essen. Um Bewährung hatte sein Verteidiger Clemens Louis gebeten, doch dafür sah das Landgericht Essen keine Möglichkeit. Zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilte die V. Strafkammer am Montag den Gelsenkirchener Christian C. (37), der seine anfangs 15 Jahre alte Adoptivtochter jahrelang sexuell missbraucht hatte.

„Es mag ein Liebesverhältnis gewesen sein“, nahm Richterin Luise Nünning eine Formulierung der Anklage auf. Dabei stellte sie klar, dass der Erwachsene die Verantwortung trägt: „Er muss sich im Griff haben. Wie wirkt das auf ein Mädchen, wenn der Vater plötzlich zum Liebhaber wird?“

Seitdem das 1993 geborene Mädchen denken kann, war Christian C. an der Seite der Mutter, die den Angeklagten 1999 heiratete. 2008 ging die Ehe zu Bruch. Ungewöhnlich: Die 15-Jährige, die damals Stress mit der Mutter hatte, blieb beim Angeklagten, ließ sich von ihm 2008 adoptieren.

Ungleiche Partner

Spätestens zu dieser Zeit, vielleicht auch schon früher, begann zwischen den beiden die „Liebesbeziehung“ ungleicher Partner. Zwei Jahre lang kam es immer wieder zum sexuellem Verkehr, zum gemeinsamen Dessouskauf. Schließlich will der Angeklagte sogar ein Kind von der zum damaligen Zeitpunkt 17 Jahre alten Adoptivtochter. Tatsächlich wird sie schwanger, erleidet aber eine Fehlgeburt. Wenige Monate später, im Dezember 2010, flüchtet sie aus der Wohnung, nachdem seine sexuellen Wünsche fordernder werden.

Bislang hatte der Angeklagte zu den Vorwürfen geschwiegen. Im Prozess legte er aber ein Geständnis ab, ersparte seiner Adoptivtochter dadurch die Aussage. Das Gericht erfährt durch Zeugen und die Opferanwältin, wie schwer die „Liebesbeziehung“ das Leben der 19-Jährigen noch heute belastet. Sie wartet auf ein Urteil, damit sie endlich ihre Therapie antreten kann. Und es wirft sie zurück, dass der Angeklagte immer wieder versucht, mit ihr in Kontakt zu treten.

Einsicht vermisst

Staatsanwältin Maria Linten, die vier Jahre Gefängnis fordert, vermisst beim Angeklagten echte Einsicht: „Er spricht von Liebe, die sich entwickelte. Tatsächlich hat er es ihr aufgedrückt.“ Ein Eindruck, den offenbar auch das Gericht teilt. Richterin Luise Nünning: „Es ging immer nur um ihn, um die Befriedigung seiner Interessen.“ Später fügte sie hinzu: „Wir haben nicht den Eindruck, dass ihm bewusst ist, zerstörend gewesen zu sein.“

Stefan Wette



Kommentare
10.10.2012
18:41
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.10.2012
10:15
Adoptivtochter missbraucht - Gericht ohne Milde für verbotene „Liebe“
von RUESSELTIER | #1

Eine richtige Entscheidung des Gerichtes . Der Angeklagte hätte es nie so weit kommen lassen dürfen sich mit einem Kind einzulassen .

Aus dem Ressort
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Gelsenkirchener Tafel hat nach wie vor viele Spender
Tafel
Allerdings verzeichnet die Hilfsorganisation in Gelsenkirchen einen gestiegenen Bedarf.Die Klientel hat sich verändert, Flüchtlinge und Zuwanderer stehen vermehrt in der Warteschlange.
Brand zerstört Einfamilienhaus in Gelsenkirchen-Resse
Löscheinsatz
Freitag um 12.30 Uhr wurden die Rettungskräfte alarmiert. In einem Einfamilienhaus in Gelsenkirchen-Resse an der Straße Im Eichkamp war ein Feuer im Erdgeschoss ausgebrochen. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig ins Freie retten.
Fackellauf, Halloween und Modernjazz in Gelsenkirchen
Termintipps
Das Wochenende hält zwei Grusel-Partys bereit. Im Lebenshilfe Center feiert man auf die amerikanische Art Halloween, auf dem Ziegenmichelhof bedient man sich stattdessen an der Walpurgisnacht. Die findet eigentlich im April statt. Außerdem gibt es Modern Jazz auf Consol und einen „Sunset Firewalk“.
Grab-Panne bei einer Beerdigung in Gelsenkirchen
Trauer
Pannen bei Beerdigungen - in Gelsenkirchen scheinen sie öfter zu passieren. Auf dem dortigen Südfriedhof erlebte eine Trauergesellschaft jetzt Unangenehmes bei einer Sarg-Bestattung. Erst wurde das Grab verwechselt und dann fehlten die nötigen Utensilien, um den Sarg unter die Erde zu bringen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04