Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Schule

Ab in die richtige Tonne

28.09.2012 | 08:00 Uhr
Ab in die richtige Tonne
Die Müllsortier-Straße war bei den Kids besonders beliebt.Foto: Heinrich Jung

Gelsenkirchen.   Grundschulkinder an der Sternschule in Schalke lernen die richtige Mülltrennung an einem Projekttag. 250 Kinder aus zwölf Klassen nehmen teil.

Verpackungen gehören in die gelbe Tonne, Restmüll in die graue Tonne. Aber wohin mit dem Altpapier und dem Biomüll? Gar nicht so leicht, die ganzen Regeln zum Sortieren von Müll zu behalten. Die Grundschulkinder der Sternschule wissen seit Donnerstag ganz genau, was wohin gehört. Der Projekttag zum Thema Müll und Umwelt hat da jede Menge bewirkt.

„Wir machen in jedem Jahr zum Erntedankfest eine Aktion. In diesem Jahr wollten wir den Kindern zeigen, dass es nicht nur wichtig ist, genug zu Essen zu haben, sondern dass die gesamte Umwelt eine Rolle spielt“, erklärt Lehrerin Christiane Ptaszyk.

Alle 250 Kinder der zwölf Klassen haben an dem Projekttag teilgenommen und der ging tatsächlich über die gesamte Unterrichtsdauer. „In den ersten beiden Stunden haben Aktionen in den Klassen stattgefunden. Danach haben sich Gruppen aus den einzelnen Jahrgängen gebildet, in denen dann Übungen zum Thema Mülltrennung, Müllvermeidung und Nachhaltigkeit gemacht wurden“, so Ptaszyk.

Neuer Apfelbaum für den Schulhof

Organisiert hatte die Schule den Projekttag in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilbüro Schalke, Gelsendienste , Gafög, Stadt und Schalker Nachbarschaft. „Die Kinder haben alle wirklich toll mitgemacht. Wir hoffen, dass sie auch etwas davon mit nach Hause nehmen“, sagt Doris van Kemenade vom Stadtteilbüro Schalke. Denn das Ziel ist klar: Schalke soll sauberer und schöner werden. Für den Schulhof der Sternschule gab es dann auch noch einen neuen Apfelbaum als Zeichen von Wachstum und Nachhaltigkeit.

„In den Klassen trennen wir den Müll schon seit einiger Zeit, jetzt verstehen die Kinder noch besser, warum das auf diese Art und Weise geschieht. Ab der kommenden Woche werden wir die Arbeiten der Kinder, die in den Klassen tolle Müllplakate erstellt haben, in einer Ausstellung in der Schule zeigen“, verrät Christiane Ptaszyk. Und weil sich singend leichter lernt, haben die Kids der Sternschule sogar ein passendes Lied gelernt. Fehler in der Mülltrennung: ab sofort ausgeschlossen.

Felix zur Nieden



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04