Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Verkehrskontrolle

70 erlaubt - junger Mann rast in Gelsenkirchen mit Tempo 140 durch die Stadt

04.09.2012 | 16:13 Uhr
70 erlaubt - junger Mann rast in Gelsenkirchen mit Tempo 140 durch die Stadt
Foto: Christoph Reichwein

Gelsenkirchen.   Die Polizei hat in Gelsenkirchen einen Raser gestoppt, der mit Tempo 140 durch die Stadt gefahren ist. Erlaubt waren zu dem Zeitpunkt 70. Zwei rote Ampeln ignorierte er. Gegenüber den Beamten hatte der Mann auch eine Erklärung parat: „Als ich bei Rot gefahren bin, kam ja niemand. Die Straßen sind doch leer!“

Ein Raser fiel einer Polizeistreife am frühen Dienstagmorgen gegen 2 Uhr auf der Adenauerallee auf. An der Kreuzung zur Willy-Brandt-Allee passierte ein Pkw-Fahrer die Beamten mit überhöhter Geschwindigkeit. Sie folgten dem Fahrzeug. Die Geschwindigkeit des 26-jährigen Gelsenkircheners betrug zu diesem Zeitpunkt 140 km/h. Erlaubt ist auf diesem Abschnitt Tempo 70. Der junge Mann ignorierte das Rotlicht an zwei Ampeln. Bei der anschließenden Kontrolle in Höhe der Münster Straße hatte er laut Polizei eine passende Erklärung parat. Schließlich habe er es eilig gehabt. „Als ich bei Rot gefahren bin, kam ja niemand. Das ist doch nicht so schlimm, die Straßen sind doch leer!“ In den nächsten Tagen wird der Fahrer Post von der zuständigen Bußgeldstelle erhalten.



Kommentare
06.09.2012
20:24
70 erlaubt - junger Mann rast in Gelsenkirchen mit Tempo 140 durch die Stadt
von Westwind | #12

Wozu gibt´s Regeln ? Dazu, dass man sie bricht! Das scheint DER neue Volkssport zu sein. In allen Lebensbereichen. Die Bananenrepublik wird immer perfekter...

05.09.2012
17:43
Ich habe es eilig
von bochumerjunge1965 | #11

Zweimal über Rot, und doppelt so schnell wie erlaubt.
Das ist Vorsatz und wird hart bestraft.

Es kommt zur einer Gerichtsverhandlung. Das ist schon mal klar.
Im Gerichtssaal werden dann alle seine Brüder anwesend sein, und durch laute Zwischenrufe die Verhandlung stören, so wie immer !!!
Davon darf sich der Richter aber nicht beeinflussen lassen.
Und er wird ein gerechtes Urteil verkünden.


Und morgen rast der nächste Honk durch unsere Straßen.................

05.09.2012
16:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.09.2012
21:55
70 erlaubt - junger Mann rast in Gelsenkirchen mit Tempo 140 durch die Stadt
von Zanti | #9

Wieso Post von der Bußgeldstelle? Ist der Vollhorst nun etwa immer noch im Besitz des Führerscheins?

04.09.2012
19:34
70 erlaubt - junger Mann rast in Gelsenkirchen mit Tempo 140 durch die Stadt
von Gegen-Psychos | #8

Ehrlich ist er ja. Seien wir gnädig, ist eine seltene Gabe in der heutigen Zeit.

04.09.2012
18:38
70 erlaubt - junger Mann rast in Gelsenkirchen mit Tempo 140 durch die Stadt
von Juelicher | #7

Ich frage mich schon sehr lange, warum es nicht möglich ist, bei diesen extremen Verstößen gegen die STVO auf Lebenszeit den Führerzeit zu entziehen. So kommen diese offenbar charakterlich völlig ungeeigneten Personen immer wieder auf die Straße, um andere Menschen oder Sachen zu gefährden. Die größten Gefährder würden so nach und nach von den Straßen verschwinden, gleichzeitig wäre die Abschreckungswirkung enorm!

04.09.2012
18:25
Variante
von bearny | #6

Die schönste Variante sind aber größere Audis und Artverwandte, die einem mit einem Unsicherheitsabstand von 2,5 cm bei Tempo 145 an der hinteren Stoßstange kleben.

1 Antwort
70 erlaubt - junger Mann rast in Gelsenkirchen mit Tempo 140 durch die Stadt
von Zanti | #6-1

Ja und wenn mir so einer mal hinten reinfährt und ich mich danach noch bewegen kann dann gibt es richtig was aufs Maul. Hauptsache solche Ochsen bremsen bei jedem Schweller und Huckel dann auf 5 km/h ab.

04.09.2012
18:05
70 erlaubt - junger Mann rast in Gelsenkirchen mit Tempo 140 durch die Stadt
von bochumerjunge1965 | #5

In GE fahren noch mehr so Chaoten durch die Gegend.

Die meisten in einem 3 BMW und mit einem Basecap auf dem Schädel.

1 Antwort
70 erlaubt - junger Mann rast in Gelsenkirchen mit Tempo 140 durch die Stadt
von joerchgpunkt | #5-1

Aber nicht nur in GE. Diese Vollpfosten hat man leider in jeder Stadt, ob es nun Bochum, Dortmund oder sonstwo ist. Am besten finde ich immer noch die tief in die Stirn gezogenen Basecaps - und das nachts.

Allein solchen Pfeifen den Führerschein abzunehmen reicht aber nicht, hier sollte konsequent für einige Zeit das Fahrzeug mittels Kralle o.ä. stillgelegt werden. Das tut dann wirklich weh.

04.09.2012
17:48
70 erlaubt - junger Mann rast in Gelsenkirchen mit Tempo 140 durch die Stadt
von Punktezebra | #4

Mehr Tolerant bitte !

1 Antwort
70 erlaubt - junger Mann rast in Gelsenkirchen mit Tempo 140 durch die Stadt
von nussknacker | #4-1

warum? und gegen wen?

04.09.2012
17:22
70 erlaubt - junger Mann rast in Gelsenkirchen mit Tempo 140 durch die Stadt
von roadrunner1 | #3

Bitte Bitte: Lebenslanger Führerscheinentzug.

Wird aber wohl nur ein Wunsch bleiben.....

Aus dem Ressort
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Schicksale in Buchform
Feldpost
Feldpost galt als Lebenszeichen. Der Historiker Dr. Daniel Schmidt hat Gelsenkirchener Feldpost aus dem Ersten Weltkrieg ausgewertet und in dem Buch „ Bin noch gesund und munter“ veröffentlicht. Leser können die Heimatgeschichte aus den Jahren 1914 bis 1918 aus persönlichen Perspektiven erleben.
Vermerk in der Personalakte muss gestrichen werden
Arbeitsgericht
Der Gelsenkirchener Bergmann Christian Link hatte gegen die Abmahnung der Bergbauspezialfirma Deilmann-Haniel geklagt – und gewann vor dem Arbeitsgericht Dortmund.
Von Gelsenkirchen-Bismarck in die weite Welt
Wirtschaft
Der Neubau der „Blech und Profilstahl GmbH“, kurz Bepro, schafft zehn neue Arbeitsplätze und soll zum weiteren Wachsen des Unternehmens beitragen. Lagerhalle und neues Bürogebäude auf dem Consolgelände wurden nun eingeweiht. Die Stahlerzeugnisse gehen bis nach Taiwan, Singapur und Südkorea.
Bergmannsheil schult Traumateam mit einem Simulationstraining
Medizin
Mit einem Schockraum-Simulationstraining schulte das Bergmannsheil Buer alle 50 Mitarbeiter des Traumateams aus Medizin und Pflege. Ziel: Routinen zu überprüfen und die Teams mit besonderen Stresssituationen vertraut zu machen, im Dienste der Patientensicherheit.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft