500-Tonnen-Schwertransport fährt durch Gelsenkirchen

So sieht es aus, wenn ein Schwertransport mit einem Drahtseil von Bridon zentimetergenau durch die Stadt geht.
So sieht es aus, wenn ein Schwertransport mit einem Drahtseil von Bridon zentimetergenau durch die Stadt geht.
Foto: Fremdbild
Was wir bereits wissen
Anwohner in Gelsenkirchen stehen an diesem Dienstag vor einem besonderen Spektakel: Ein 500-Tonnen-Schwertransport fährt durch die Stadt.

Gelsenkirchen.. Das ist eine gute Gelegenheit für Schaulustige: An diesem Dienstagabend um 22 Uhr nimmt an der Magdeburgerstraße 14 a, vom Firmengelände der Bridon International GmbH im Ortsteil Schalke, ein Schwertransport seine Fahrt in Schrittgeschwindigkeit durch die Stadt auf. Er ist 78 Meter lang und 4,95 Meter breit. Die Stahltrosse, die transportiert wird, heißt „Big Hydra“ und ihr Gewicht liegt bei 511 Tonnen. Das Ziel ist das Gelände der Siefert Spedition an der Werftstraße im Stadhafen, dort findet auch der Umschlag auf die Wasserstraße (Kanal) statt.

Bridon ist als Spezialist mit Weltruf für die Anfertigung außergewöhnlicher Trossen bekannt, die auch schon mal zur Verankerung von Ölplattformen dienen. Die detailreiche Organisation des Transports in den Hafen liegt in den bereits bewährten Händen der Gelsenkirchener Spedition Siefert. Deren Spezialist für Schwertransporte, Werner Altenwerth, berichtet: „Wir rechnen mit einer Transportzeit von dreieinhalb Stunden. Wegen der Größe der Trossen werden wir einige verkehrslenkende Maßnahmen durchführen.“ Was nichts anderes heißt als: Auf der Strecke wird es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Olaf Brauweiler, Pressesprecher der Polizei, ist gespannt: „Wir begleiten ja schon den einen oder anderen Schwertransport, aber der hier ist etwas Besonderes.“ Vier Streifenwagen werden im Einsatz sein.

Die Wegstrecke: über Magdeburger- und Bismarckstraße zur Bickernstraße; weiter über Bickernstraße bis zur Kurt-Schumacher-Straße; dann in die Uferstraße und in die Werftstraße bis zur Firma Siefert.