Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Amtsgericht

500 Euro Strafe für Wirt in Gelsenkirchen, weil in seiner Kneipe geraucht wurde

16.07.2012 | 17:34 Uhr
500 Euro Strafe für Wirt in Gelsenkirchen, weil in seiner Kneipe geraucht wurde
Der Gelsenkirchener Gastwirt Achim Kaufmann soll eine Strafe zahlen, weil in seiner Kneipe geraucht werden durfte. Archiv-Foto: Jakob Studnar

Gelsenkirchen.  Der City-Gastwirt Achim Kaufmann sieht Ungerechtigkeiten beim Nichtraucherschutz und steht mit dem Gesetz in Konflikt. Das Amtsgericht Gelsenkirchen verwarf Montag den Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid in Höhe von 500 Euro. Kaufmanns Anwalt behält sich Rechtsmittel vor.

Achim Kaufmann ist Gastwirt in der Altstadt, er ist im Kirchviertel aktiv, er ist Kreisvorsitzender der Dehoga Westfalen – und er ist Kämpfer in eigener Sache und gegen ein Gesetz, das aus seiner Sicht unsinnig ist. Eine Kombination, die ihn vors Amtsgericht brachte.

Der Auslöser: Ein Bußgeldbescheid über 500 Euro, weil in Kaufmanns König-City aus Sicht des Ordnungs-Referats gegen das Nichtraucherschutzgesetz verstoßen worden ist. Kaufmann hatte gegen den Bescheid Einspruch eingelegt. Auch weil es ihm ums Prinzip geht, weil er das aktuelle NRW-Gesetz für unausgegoren hält, weil es aus seiner Sicht ungerecht ist und für ihn nicht nachvollziehbare Ausnahmen zulässt.

Ministerin angeschrieben

„Das soll mir mal einer erklären, dass ein essender Gast in einer Wirtschaft unter 75 qm Schutz braucht und ein trinkender nicht. Und warum ich belegte Brötchen oder eine aufgewärmte Suppe verkaufen dürfte, während geraucht wird, aber keine gekochten Speisen“, fragt Kaufmann Montag vor Gericht. Eine Sicht, die durchaus auch sein Anwalt, Dehoga-Geschäftsführer Rainer Nothoff teilt – und die Kaufmann bereits an höchster Stelle im Lande vorgetragen hat. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat er in der Sache angesprochen, Gesundheitsministerin Barbara Steffens angeschrieben. Eine gewisse rebellische Ader, stellt Richterin Heck fest, habe Kaufmann wohl. „Was ihnen zusteht. Aber sie haben nun mal eine Gaststätte, in der Speisen serviert werden.“ Und dort gelte bis zu einer Neufassung eben dieses „Gesetz, das ihnen nicht gefällt. Ich muss es hier glücklicherweise nur anwenden und nicht machen. Also klären wir doch mal, ob geraucht worden ist oder nicht?“

Ist, betonen zwei Verwaltungskräfte, die an jenem fraglichen 19. August 2011 gegen 22 Uhr nach einer Beschwerde wiederholt kontrollierten und zwei rauchende Thekenkräfte und einen qualmenden Gast angetroffen haben wollen. Ist nicht, betont Achim Kaufmann. Seine Sichtweise können vier Zeugen in dieser Absolutheit nicht bestätigen. Die Richterin geht von Vorsatz aus und sieht keinen Grund, den Bußgeldbescheid zumindest wie von Nothoff gefordert auf 200 Euro zu senken. Der Anwalt behält sich Rechtsmittel vor. Aus seiner Sicht war schon der Bußgeldbescheid fehlerhaft.

Lokale Kontrollen in der Gastronomie

Für den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Dehoga vertritt Geschäftsführer und Anwalt Rainer Nothoff Wirte in mehreren Revierstädten. In Dortmund, hat er festgestellt, würde die juristische Verfolgung von Verstößen gegen den Nichtraucherschutz oft eingestellt oder zumindest mit geringeren Bußgeldern geahndet. In Gelsenkirchen werde ein härterer Kurs gefahren. „Ich schätze, wir haben noch fünf weitere Verfahren, gegen die wir Beschwerde eingelegt haben.“ 2011 wurden in der Stadt elf Verstöße geahndet, 2012 sind bislang 13 Verfahren eingeleitet worden.

„Wir reagieren auf Beschwerden von Gästen mit Kontrollen des Kommunalen Ordnungsdienstes“, so Stadtsprecher Oliver Schäfer. Bei der Kontrollrunde am 19. August 2011, um deren Folgen es jetzt ging, hatten zwei Stadtmitarbeiterinnen mehrere Lokale überprüft – auch im Hinblick auf Lärmschutz.

 

Jörn Stender

Kommentare
19.07.2012
18:26
Liebe Redaktion...
von vospe | #35

...eure Berichterstattung ist meines Erachtens sehr gut, weil diese sich kritisch an der Realität in NRW orientiert und ihr keine Propaganda der...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Seit 40 Jahren im Einsatz für den Bezirk Gelsenkirchen-Mitte
Runder Geburtstag
Klaudia Peters kennt sie alle: Bezirksvorsteher, Bezirksbürgermeister, Politiker, die seit Gründung der Bezirke anno 1975 in Mitte im Einsatz waren.
Gelsenkirchen verwandelt sich in ein spanisches Dorf
Festival
Zum dritten Mal wird das Straßenfest „GEspana“ am ersten Juniwochenende gefeiert. Neu ist ein Auftakt mit Flamenco in Resse am 30. Mai.
Keine Antworten auf spannende Frage
Am Ende der Woche
Als die SPD die Diskussion um die Aufhebungsvertrags-Vorlage vom Hauptausschuss in den Rat schob, schadete sie am Ende sich selbst.
Die Gelsenkirchener Verwaltung blieb eine Antwort schuldig
Politik
Warum erhielten die Stadtverordneten den Aufhebungsvertrag der Stadt mit Alfons Wissmann in der Sondersitzung nicht früher?
Stadt Gelsenkirchen zahlt 10 Euro Knöllchengebühr zurück
Parkschild
Der junge Mann war sich ganz sicher: „Hier darf man parken.“ Weit gefehlt. Er kassierte ein Knöllchen – bekommt die 10 Euro jetzt aber von der Stadt...
Fotos und Videos
Klassiker zum Finale
Bildgalerie
Rock Hard Festival
Tag 3 beim Rock Hard
Bildgalerie
Fans beim Rock Hard
Das isst der Pott
Bildgalerie
WAZ-Serie
article
6886983
500 Euro Strafe für Wirt in Gelsenkirchen, weil in seiner Kneipe geraucht wurde
500 Euro Strafe für Wirt in Gelsenkirchen, weil in seiner Kneipe geraucht wurde
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/500-euro-strafe-fuer-wirt-in-gelsenkirchen-weil-in-seiner-kneipe-geraucht-wurde-id6886983.html
2012-07-16 17:34
Nichtraucherschutzgesetzt,rauchen,verbot,nsg,zigarette,rauch,qualm,nikotin,wirt,gesetz,verstoß,nichtraucher,Raucher,Tabak,Kneipe,Eckkneipe,Dehoga
Gelsenkirchen