481 Einsätze innerhalb von drei Tagen

481 Einsätze an drei Tagen – das ist die Bilanz von Feuerwehr und Rettungsdienst nach dem heißesten Wochenende des Jahres. Mit Abstand die meisten Einsätze von Freitag bis Sonntag hatten die Fahrzeuge des Rettungsdienstes. 261 Mal rückten die Rettungswagen der Feuerwehr notfallmäßig aus, um in vielen Fällen Menschen mit Kreislaufbeschwerden und anderen hitzebedingten Erkrankungen zu helfen. In 106 Fällen musste ein Notarzt hinzugezogen werden. Zusammen mit 108 Krankentransporten verzeichnete der Rettungsdienst somit 369 Einsätze.

Zum Vergleich: Ein Wochenende vorher waren es mit 235 Einsätzen 134 Einsätze weniger. Neben den hitzebedingten Erkrankungen war auch häufig ein zu hoher Alkoholgenuss die Ursache für den Einsatz der Rettungswagen. Aber auch die Einsatzkräfte der Löschzüge hatten ein arbeitsreiches Wochenende. 49 Mal rückten die Fahrzeuge der Feuerwachen aus, darunter waren zwei schwere Verkehrsunfälle und drei Wohnungsbrände. Die erwarteten Unwetter am Sonntag blieben glücklicherweise ohne größere Folgen. Die Leitstelle zählte insgesamt 16 unwetterbedingte Einsätze, zumeist vollgelaufene Keller, überflutete Straßen und umgestürzte Bäume.