Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Champions League

15.000 Istanbul-Fans auf Schalke - Polizei mit Pyrotechnik-Kontrollen

11.03.2013 | 19:37 Uhr
15.000 Istanbul-Fans auf Schalke - Polizei mit Pyrotechnik-Kontrollen
Heute treffen die Knappen aus Gelsenkirchen in der Veltins-Arena auf die Löwen aus Istanbul. Ein 0:0 würde Schalke reichen.Foto: Torsten Silz

Gelsenkirchen.   Bis zu 15.000 Istanbul-Fans werden an diesem Dienstag beim Champions League-Rückspiel zwischen Schalke und Galatasaray in der Arena erwartet. Die Polizei rechnet mit wenig Konfliktpotential, dafür aber mit viel Pyro-Material im Fan-Gepäck.

Wie heißt es doch gleich? Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Gelsenkirchen hat das Revier-Derby gegen Dortmund in jeder Hinsicht zufriedenstellend hinter sich gebracht – sportlich sowieso und Krawalle gab’s auch so gut wie keine. Die Euphorie über das Derby-Double ist noch (lange) nicht verflogen, da steht schon der nächste Knaller im Fußball-Terminkalender . Heute abend treffen die Knappen in ihrer Arena auf Galatasaray Istanbul. Bis zu 15.000 Gala-Fans erwartet die Polizei für das Rückspiel im Achtelfinale der Champions League im Berger Feld.

„Da guckt logischerweise ganz Europa auf Gelsenkirchen“, sagt Polizeisprecher Konrad Kordts. Mit Ausschreitungen rechnet Kordts zwar nicht, macht aber auf die Vorliebe der türkischen Fans für Pyrotechnik aufmerksam und hofft gleichsam auf intensive Kontrollen durch den Sicherheitsdienst Bremen. Und die Polizei selbst? Kordts: „Wir werden nicht so viele Beamte im Einsatz haben wie beim Derby. Aber so viele, dass ein friedliches Spiel gewährleistet werden kann.“

Presse-Chef kündigt verschärfte Kontrollen an

Schalkes Presse-Chef Thomas Spiegel weiß natürlich auch um die Pyro-Problematik und kündigt deshalb verschärfte Kontrollen an. 2700 Karten – die von der Uefa vorgeschriebenen fünf Prozent des Gesamtkontingents – sind nach Istanbul gegangen. Einschließlich der Karten für die Haupttribüne sind es rund 3000 Tickets, die über den türkischen Verband verteilt wurden.

Dass viel mehr Galatasaray-Fans in die Veltins-Arena kommen, liegt auf der Hand. „In Gelsenkirchen leben 18.451 Türken“, sagt Stadtsprecher Oliver Schäfer. 60 türkische Kulturvereine seien hier gemeldet, darunter auch Teestuben. Wie die von Niyazi Kesici an der Bismarckstraße. „Wir sind alle Galatasaray-Fans“, sagt Kesici und geht davon aus, dass seine Teestube brechend voll wird. Er glaubt aber, dass Schalke weiterkommt. Und wenn Gala doch gewinnt? Machen er und seine Gäste dann einen Autokorso? „Nein, wir bleiben hier“, sagt er. Schließlich sei das Spiel doch erst spät zu Ende und der Mittwoch ein ganz normaler Arbeitstag.

Eine besondere Begegnung für Gerd Rehberg

In den Hotels der Stadt macht sich das Spiel unterschiedlich bemerkbar. Jochen Rönisch, Direktor im Maritim, zählt wegen einer großen Tagung gerade mal sieben Menschen mit türkischen Namen in den Büchern (ob sie Gala-Fans sind, steht auf einem ganz anderen Blatt). Christiane Brunnmeier vom Inter City hingegen vermutet, dass die Hälfte der Gäste dem Verein aus Istanbul zuzuordnen ist. Dino Klass, Direktor im Courtyard by Marriott, hat 20 Prozent türkische Gäste in seinem Haus.

Für Gerd Rehberg, Schalke-Ehrenpräsident und ehemaliger Gelsenkirchener Bürgermeister, ist die Begegnung ein ganz besonderer Kick. Der 77-Jährige ist nämlich nicht nur Ehrenbürger der GE-Partnerstadt Büyükcekmece (Provinz Istanbul), sondern seit 2005 auch Ehrenmitglied von Galatasaray Istanbul.

Rehberg hat viele Freunde in Istanbul

Gala-Funktionäre sprachen ihn damals im Urlaub auf Hamit Altintop an. Der Deal kam nicht zustande, aber zwischen Rehberg und dem damaligen Gala-Präsidenten Özhan Canaydin († 2010) entwickelte sich eine enge Freundschaft. „Ich habe in Istanbul viele Freunde“, sagt Rehberg. „95 Prozent davon sind Galatasaray-Fan.“ Das heutige Spiel besucht er zusammen mit dem Bürgermeister von Büyükcekmece, der übrigens Schalke-Mitglied ist, und weiteren Bekannten aus der Türkei. Ein besonderes Auge wird Rehberg dabei auf Hamit Altintop haben. „Ich bin immer noch menschlich mit ihm verbunden“, sagt der 77-Jährige. Sein Tipp: 2:0 für Schalke.

Tobias Mühlenschulte



Kommentare
12.03.2013
15:18
15.000 Istanbul-Fans auf Schalke - Polizei mit Pyrotechnik-Kontrollen
von Mell234 | #2

"und Krawalle gab’s auch so gut wie keine."

Wenn bei einem Spiel von Dresden, Köln, Frankfurt oder Rostock vor dem Spiel 100 Personen festgesetzt werden und im Stadion 15 bengalische Feuer brennen, dann wird immer von bürgerkriegsähnlichen Zuständen gesprochen und härteste Strafen werden gefordert.

Aber doch nicht beim Revierderby, da ist das ja alles gar nicht so schlimm. Sind eben keine Schmuddelkinder, die Dortmunder.

12.03.2013
01:40
Ein Kommentar: In Istanbul gibt es nicht nur Galatasaray.
von AMSTERDAMNED | #1

Nur der Vollständigkeit halber: Friedel Rausch [ehemaliger Spieler und Schalke-Trainer] trainierte in Istanbul den Lokalrivalen Fenerbahce. Das tat auch ein weiterer Ex-Schalke-Profi, Werner Lorant. Ausserdem fallen mir noch Holger Osieck und der nette Herr Löw ein, die ebenfalls Fenerbahce trainierten. Farblich (blau-gelb) würde das Spiel Fenerbahce gegen Schalke - zumindest mir - interessanter erscheinen. In Istanbul würde ich lieber den asiatischen Teil und das blau-gelbe McDonald´s Restaurant [das einzige McD. Restaurant auf der Welt in diesen Farben] besuchen. Da die Champions League kein Wunschkonzert ist so müssen wir nun eben Galatasaray nehmen. Mein Tipp: 2:0 durch zwei späte Pukki-Tore. Glück auf! Ausserdem denke ich, dass es auch in Gelsenkirchen genug türkische Fans gibt, die zu anderen Mannschaften halten als Gala. Man wird sicher Leute finden, für Fenerbahce sind oder auch für Malatyaspor.

1 Antwort
15.000 Istanbul-Fans auf Schalke - Polizei mit Pyrotechnik-Kontrollen
von SWISS | #1-1

So kann man sich irren. Am Ende dann doch die Gala Gala.

Gala ist und war schon immer besser auf europ. Parkett,als der asiatische Lokalrivale Fenerklatsche.

Aus dem Ressort
Polizei Gelsenkirchen will Einbrüchen Riegel vorschieben
Einbruchskriminalität
Die Zahlen sind besorgniserregend: Bis September 2014 hat die Polizei Gelsenkirchen mehr als 770 Einbrüche und darunter mehr als 550 Einbrüche in Mehrfamilienhäusern registriert, allein die Zahl der Einbruchsversuche ist auf den Rekordwert von 46 Prozent gestiegen - höchste Zeit also, die...
Massive Hooligan-Gewalt ist für Gelsenkirchener Polizei neu
Fußballrandale
Eine Ermittlungskommission soll nun die schwere Fußball-Randale im Gelsenkirchener Hauptbahnhof nach dem Schalker Heimspiel aufarbeiten. Die verletzten Beamten sind wieder dienstfähig. Die Polizeipräsidentin besuchte Montag Gastronomen am Bahnhof, deren Läden von den Schlägereien betroffen waren.
Vorbestrafter Sex-Täter gesteht neue Vergewaltigung
Prozess
Die Beweislage ist recht eindeutig. Mitten in der Nacht flüchtete die Frau aus der Wohnung des Angeklagten. Ohne Kleider, völlig nackt, schellte sie zwei Häuser weiter und bat um Hilfe. Seit Montag muss sich der einschlägig vorbestrafte Gelsenkirchener Dirk B. wegen Vergewaltigung verantworten.
Bei Bekleidung ist der Gelsenkirchener City-Handel stark
Handelsgutachten
Gutachter errechnen für 2014 einen Gesamtumsatz von 265,6 Millionen Euro für die Gelsenkirchener City. Textilien machen dabei den Löwenanteil aus – in dieser handelssparte sehen die Experten die besondere Stärke des Altstadt-Hndels. Nachbesserungsbedarf sehen sie im Exklusiv-Segment und bei...
Junge Gelsenkirchener üben mit Profi Francesco Pianeta Boxen
Doku-Film
Durch den Dokumentar-Film „Wer ist mein Nächster“ ist am vergangenen Wochenende eine ungewöhnliche Begegnung von Profiboxer Francesco Pianeta, dem amtierenden Europameister im Schwergewicht, und 20 Jugendlichen aus Gelsenkirchen zustande gekommen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos