Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 9°C
Golfende Fußballer

Weltmeister auf dem Bolzplatz

14.11.2012 | 09:29 Uhr
Weltmeister auf dem Bolzplatz
Ehrenpate Peter Neururer gab am Donnerstag den Ball für das erste Spiel auf dem neuen Bolzplatz an der Rosenstraße frei. Mit den Mannschaften der Grundschulen "Albert-Schweitzer-Straße" (blau) und "Am Schloßpark Horst" präsentierten sich auch ehemalige Profifußballspieler v.l. Jörn Andersen, Erwin Kremers, Oberbürgermeister Frank Baranowski, Peter Neururer, Matthias Schipper, Olaf Thon, Erdal Keser, Klaus Fischer.Foto: Michael Korte

Gelsenkirchen-Beckhausen. Es ist auch in einer Fußball-verrückten Stadt nicht alltäglich, dass zur Eröffnung eines Bolzplatzes neben dem Oberbürgermeister auch gleich eine halbe Prominenten-Mannschaft samt Ex-Bundesliga-Trainer aufläuft.

Wenn auch Olaf Thon, die Kremers-Zwillinge, Klaus Fischer, Erdal Keser und Peter Neururer mit dem „runden Leder“ zu Starruhm kamen, so reisten sie jetzt in ihrer Eigenschaft als Golfspieler an die Rosenstraße in Beckhausen. „Gofus“ nennt sich die Gemeinschaft golfender Fußballspieler, die nicht nur dem Golfsport huldigen, sondern auch Gutes tun wollen. Da gibt es zum Beispiel die Aktion „Platz da“ die es sich zur Aufgabe gemacht hat, unter anderem Spiel- und Bolzplätze für wirtschaftlich schwächer gestellte Kinder, so die Gofus-Beschreibung, aufzubauen. Und eines dieser Projekte ist eben der Bolzplatz an der Rosenstraße, nicht weit von der Stelle, wo Olaf Thon als Straßenfußballer das Dribbeln lernte. Wahl-Bueraner Peter Neururer, einst auch Schalke-Trainer, war es vorbehalten, unter Beifall der zahlreichen Schaulustigen, den Anstoß für das erste Spiel vorzunehmen. Mächtig stolz präsentierten sich die Schulmannschaft der Grundschule an der Albert-Schweitzer-Straße und das Team der Grundschule am Schloß Horst auf dem Gruppenbild mit den golfenden Fußballstars, bevor es auf der frischen Asche zur Sache ging.

Einen solchen Bolzplatz hätte sich Weltmeister Olaf Thon in seiner Jugend gewünscht.

Für 50 000 Euro wurde der Platz saniert. Der alte Bolzplatz bestand aus einer sehr unebenen Fläche ohne besonderen Belag. Zäune waren nicht vorhanden. Im Zuge der Sanierung wurde der Platz um 90 Grad gedreht, es wurden ein allseitiger Ballfangzaun sowie Tore aufgestellt, die Bolzfläche erhielt einen spielgerechten Belag. Nun werden noch die umliegenden Grünbereiche nach und nach erneuert.

Im Nachhinein führte das Einweihungsfest noch zu einem deutlichen Missklang, denn Marion Strohmeier, die sich seit mehr als elf Jahren als Spielplatzpatin für das Areal engagierte, hatte das Empfinden, dass mit Peter Neururer ein neuer Spielplatzpate gefunden worden sei, und trat jetzt von ihrem Ehrenamt zurück: „Bei der Veranstaltung hatte ich keine Chance zu Wort zu kommen und zum Beispiel Vorschläge für die weitere Gestaltung der Freifläche vor dem Bolzplatz zu machen. Stattdessen wurde Herr Neururer als neuer Ehrenpate präsentiert. Ich habe mich fast täglich um den Platz gekümmert – das kann Herr Neururer jetzt machen.“ Die ganze Sache schmerze sie so sehr, dass sie den Platzt erst einmal meide.

Peter Marnitz



Kommentare
Aus dem Ressort
Auf der Westerholter Straße droht Gefahr durch Äste
Sturmschäden
Der Sturm „Ela“ wütete an Pfingsten. Bis heute ist es nicht gelungen, alle Schäden zu beseitigen. Auf der Straße nach Westerholt hängen noch immer abgebrochene Äste herunter. Einer fiel einem vorbeifahrenden Auto bereits aus das Dach.
Musik erklingt zum Trost
Konzert
Der November ist der Monat, in dem die Menschen ihre Vergänglichkeit besonders spüren. Die Bäume verlieren die letzten Blätter und der Winter bricht ein. Allerheiligen, Volkstrauertag und Totensonntag beenden das Kirchenjahr und führen uns den Verlust geliebter Menschen vor Augen. Der November ist...
TV-Koch in der Katastrophen-Küche
Johanniter
Fernsehkoch Horst Lichter ist in den Küchen der Welt zu Hause. Selten steht er vermutlich in einer Feldküche. Doch bei den Johannitern in Erle machte er eine Ausnahme.
Milzbrand-Gefahr - Risiko-Rindfleisch auch in Gelsenkirchen
Verbraucherschutz
42,5 Kilo Rindfleisch, das möglicherweise mit dem Milzbrand-Erreger verunreinigt ist, landete in Gelsenkirchen. Das Fleisch wurde Ende September und Anfang Oktober in einem Rewe-Markt in Gelsenkirchen-Resse verkauft. Experten warnen vor dem Verzehr, falls die Käufer das Fleisch eingefroren haben.
Kneipensingen im Café Klatsch ganz professionell
Musik
Ausreden galten nicht: Wer jetzt im Café Klatsch in Gelsenkirchen-Horst saß, hatte keine Chance, sich vor dem Mitschmettern zu drücken – beim ersten Kneipensingen, natürlich ganz professionell.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04
Manuel Neuer Kids Foundation
Bildgalerie
Eröffnung
Schalke feiert Derbysieg
Bildgalerie
Bundesliga
O'zapft is!
Bildgalerie
Oktoberfest