Waltraud Hülsmann sorgt sich um Schüler in Beckhausen

Waltraud Hülsmann hilft Schülern, die Straße zu überqueren.
Waltraud Hülsmann hilft Schülern, die Straße zu überqueren.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
„Ihr Tipp – unser Thema“: Autofahrer an der Braukämperstraße in Gelsenkirchen-Beckhausen fahren zu schnell und Anwohnerin Waltraud Hülsmann schlägt Alarm. Die Renterin hilft täglich Schülern, sicher über die Straße zu kommen. Die Stadt verspricht mehr Verkehrskontrollen

Waltraud Hülsmann ist besorgt. Und ein bisschen sauer ist die Rentnerin auch. Seitdem die Horster Straße wegen der Umbauarbeiten gesperrt ist, wird „ihre“ Braukämperstraße als Auswegstrecke und Umleitung genutzt. Und viele Autofahrer geben Richtig Gas. „Wir haben hier eine Schule und einen Kindergarten“, sagt die Rentnerin. Für die Kinder sei es gefährlich, die Straße zu überqueren.

Aus Sorge um das Wohl der Kinder hat Waltraud Hülsmann die Stadt angeschrieben. Hat sogar mit Oberbürgermeister Frank Baranowski gesprochen. Und inzwischen einen Teilerfolg erzielt: Vor einigen Tagen hat die Stadt ein Piktogramm auf die Straße gemalt. Ein großes weißes Dreieck mit zwei stilisierten Menschen soll die Autofahrer daran hindern, zu schnell durch die Straße zu rasen.

30er Zone ausgewiesen

„Wir weisen damit sehr deutlich auf die Schulkinder hin“, sagt Stadtsprecher Martin Schulmann. Außerdem wäre der Bereich als 30er Zone ausgewiesen.

Waltraud Hülsmann reicht das nicht. Morgens und mittags marschiert die Rentnerin zur Schule und hilft den Schülern, die Straße zu wechseln. „Die Autofahrer müssen gezwungen werden, hier langsamer zu fahren“, sagt sie. Und die Stadt verspricht: „Im Bereich der Braukämperstraße werden in den nächsten Wochen und Monaten unregelmäßig Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt.“