St. Marien-Hospital ausgezeichnet in der Geburtshilfe

MHB-Chef Bernd Ebbers ist stolz auf das neue Gütesiegel.
MHB-Chef Bernd Ebbers ist stolz auf das neue Gütesiegel.
Foto: Nils Aders/HG
Was wir bereits wissen
Krankenhaus in Buer erhält Gütesiegel des Verbandes der Privaten Krankenversicherung. „Das Siegel soll Patienten bei planbaren Operationen eine bessere Orientierung ermöglichen, wenn es gilt, ein Krankenhaus auszuwählen“, so PKV-Referatsleiter Willi Roos.

Neues Kniegelenk fällig? Steht eine Entbindung an? Oder muss eine Durchblutungsstörung an der Halsschlagader operiert werden? Besonders in diesen drei Fällen empfiehlt der Verband der Privaten Krankenhausversicherung e.V. (PKV) das Sankt Marien-Hospital Buer (MHB). Für überdurchschnittlich gute Arbeit in diesen Leistungsbereichen hat er das Hospital im Rahmen einer Qualitätspartnerschaft mit dem PKV-Gütesiegel ausgezeichnet – als erstes Krankenhaus der Stadt.

„Dieses Siegel soll Patienten bei planbaren Operationen eine bessere Orientierung ermöglichen, wenn es gilt, ein Krankenhaus auszuwählen“, so PKV-Referatsleiter Willi Roos. So können Interessierte – auch gesetzlich Versicherte – über die Internetseite www.privatpatienten.de anhand verschiedener Kriterien (wie Postleitzahlen, Deutschlandkarte oder Körperpartien) nach Häusern suchen, die sich einer Qualitätsüberprüfung gestellt haben und deren Arbeit in einzelnen Leistungsbereichen als herausragend bewertet wurde.

Alleinstellungsmerkmal in Gelsenkirchen

30 von rund 1000 Leistungsbereichen nahmen PKV-Experten unter die Lupe anhand von Daten, die das MHB nach der Systematik der gesetzlichen Qualitätssicherung im Krankenhaus zur Verfügung gestellt hatte. „Wir haben die medizinische Versorgung, die Wahlleistung Unterkunft und Service sowie die Korrektheit der Abrechnungen überprüft“, so Roos.

MHB-Verwaltungsdirektor Bernd Ebbers zeigte sich besonders stolz auf dieses „Alleinstellungsmerkmal in Gelsenkirchen, weil wir in einem Boot sitzen mit viel größeren Häusern wie dem Uniklinikum München oder dem Essener Alfried-Krupp-Krankenhaus“. 158 Häuser von rund 2100 in Deutschland haben bislang das Gütesiegel erhalten, das seit 2012 vergeben wird.

Dass jeweils nur etwa 20 Prozent der medizinischen Leistungsbereiche untersucht werden, begründet PKV-Ärztin Esra’a Al-Madhi damit, „dass es oft schwierig ist, die Qualität der Therapie objektiv zu messen.“ Die analysierten Daten seien absolut valide.