Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 16°C
Kirchen

St. Barbara: Turmsanierung im Plan

12.11.2012 | 10:00 Uhr
St. Barbara: Turmsanierung im Plan
Verhüllt und eingerüstet: der Turm von St. Barbara Erle. Dessen Glocken sind seit dem Sommer vorübergehend stillgelegt.Foto: Hans Blossey

Gelsenkirchen-Erle. 115 Jahre ist er alt, der Turm der St.-Barbara-Gemeinde Erle, und sehr wohl ein bisschen leise – geworden. Genauer: Seit Beginn der Komplettsanierung im Sommer sind die Glocken aus Sicherheitsgründen verstummt. Doch das Ende der Arbeiten ist absehbar. Die Verantwortlichen in Bistum und Pfarrei St. Urbanus Buer, zu der St. Barbara gehört, hoffen, das (katholische) Wahrzeichen des Stadtteils bis Weihnachten fit gemacht zu haben für die Zukunft.

Luftverschmutzung, Feuchtigkeit und Frost haben den Mauern des 40 m hohen Turms in den vergangenen Jahrzehnten arg zugesetzt. So sehr, dass die Bauszub-stanz in Gefahr war. „Der Fugenmörtel war porös geworden, so dass Regenwasser eindringen und bei Frost Abplatzungen verursachen konnte“, erläutert Klaudius Krusch, als Architekt des Bistums Essen mit dem Projekt in Erle betraut.

110 000 Euro Investitionskosten

„Die Arbeiten waren dringend erforderlich, um die Gefährdung von Menschen durch herabfallende Teile zu verhindern. Zum Glück haben wir die Schäden an den Gesimsen früh genug entdeckt“, begründet Jürgen Thelen als Bauausschuss-Mitglied des St.-Urbanus-Kirchenvorstands die Notwendigkeit der ersten Komplettsanierung in der Geschichte des Turms.

Also wurde das Bauwerk Mitte Juli eingerüstet, und Fachfirmen rückten an, um schadhafte Gesimssteine samt Fugenmörtel auszutauschen. „Die Glocken wurden außer Dienst gestellt, weil deren Schwingungen den frischen Mörtel schädigen könnten“, so Bistums-Architekt Krusch.

Im Zuge der Arbeiten stellten die Fachleute zudem fest, dass die vier Ziffernblätter der Turmuhr korrodiert waren. Diese werden nach einem noch anstehenden Beschluss des Kirchenvorstands wahrscheinlich ausgetauscht.

Eine unliebsame – und vor allem kostspielige – Überraschung bescherten der Gemeinde die Tauben: Sie waren durch die Jalousien in den Glockenturm gelangt und hatten dort gebrütet. Um den hochinfektiösen Kot der Tiere zu beseitigen, musste nun eine Spezialfirma beauftragt werden, deren Mitarbeiter in besonderer Schutzkleidung Mauerwerk und Turmhelm reinigten und desinfizierten. Kostenpunkt: Rund 16 000 Euro, so Architekt Krusch. Insgesamt investierten je zur Hälfte Bistum und Pfarrei St. Urbanus 110 000 Euro in die Sanierung.

Aus den Fehlern der Vergangenheit haben die Verantwortlichen gelernt: „Wir haben hinter den Lamellen des Geläuts Netze einbringen lassen, die Taubenflug verhindern“, erklärt Thelen.

Christiane Rautenberg



Kommentare
Aus dem Ressort
Wo Vergesslichkeit endet und Demenz beginnt
Alzheimer
Wo endet alltägliche Vergesslichkeit, wo beginnt Demenz? Wen diese Frage umtreibt, der war auf dem Horster Josef-Büscher-Platz richtig: Am Pavillon der Alzheimer-Gesellschaft Gelsenkirchen standen Fachleute anlässlich des Weltalzheimertags Rede und Antwort.
Auf Schatzsuche im Leseclub
WAZ-Serie
Im Fritz-Erler-Haus in Hassel gibt’s seit März einen bildschönen Clubraum voller Bücher und Zeitschriften. Für die Lust auf Lektüre braucht es Geduld und gute Ideen. Auch wir mussten lernen“, sagt Christine Thamm, die ehrenamtlich im Falken-Haus hilft. „Man kann nicht eineinhalb Stunden nur lesen.“
Die nächste Baustelle kommt bald in Sicht
Horster Straße
In Beckhausen „genießen“ Anlieger der Horster Straße noch den freien Blick in die aufgerissene Horster Straße, da kündigt sich bereits die nächste Baustelle an: Voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres sollen die Arbeiten für den vierten Bauabschnitt aufgenommen werden.
Talent aus Gelsenkirchen auf dem Sprung nach Berlin
Nachwuchsförderung
Erfolge in Chemie-Wettbewerben haben dem AvD-Gymnasiasten Christopher Margraf zu einer Tagungs-Einladung des Bundesbildungsministeriums beschert. Der 17-Jährige Gladbecker fährt am Samstag nach Berlin. Dort treffen ausgezeichnete Teilnehmer bundesweiter Wettbewerbe aufeinander.
Ein Lama sorgt in Gelsenkirchen für den Stressabbau
Urlaubsziel
Umweltminister Johannes Remmel empfiehlt im neuen Tourismuskatalog „Dein NRW Natur“ auch Reisen nach Gelsenkirchen. Unterdem Motto „Industriewald Ruhrgebiet“ werden Lehrwanderungen angeboten und bei den tierischen Begegnungen geht’s mit Lamas auf die Halden.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
O'zapft is!
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Königsschießen
Bildgalerie
Schützenfest