Sprayer wollen Buer bunter machen

Sie wollen „Buer bunter machen“: Knut Köhler (li.) und Christopher „Chris“ Gollan (re.).
Sie wollen „Buer bunter machen“: Knut Köhler (li.) und Christopher „Chris“ Gollan (re.).
Foto: Funke Foto Services

Gelsenkirchen-Buer..  Graffiti gehen auch besser: Das wollen Knut Köhler, Christopher Gollan und Sebastian Kolkau sowie ihre Mitstreiter aus der Streetart-Initiative der Falken und dem Ückendorfer Jugend-Kultur-Zentrum Spunk unter Beweis stellen. Nach dem Erfolg in Gelsenkirchen rufen sie jetzt auch Jugendliche in Buer dazu auf, die mit aufgesprühten Schriftzeichen verunzierten Strom- und Trafokästen mit kreativer Sprühkunst zu verschönern. Sie wollen „Buer bunter machen“.

Vorschläge bis 24. April einreichen

Sebastian Kolkau von den Falken verweist auf die guten Erfahrungen, die die Graffiti-Künstler mit einem ähnlichen Projekt 2012 und 2013 in der Gelsenkirchener Innenstadt gesammelt haben: „Die neu gestalteten Kästen wurden bisher weder übersprüht, noch mit Aufklebern oder Plakaten verschandelt.“ Aus diesem Grund habe man den Hinweis aus der Politik gern aufgenommen, als die Bezirksvertretung Nord den Wunsch geäußert hatte, dass auch Stromkästen im Stadtnorden bunter gestaltet werden könnten.

Nach Absprache mit dem örtlichen Energieversorger ELE kommen insgesamt zwölf Kästen dafür in Frage. Sie stehen an der Ophof-/Hagenstraße, an der Urbanusstraße, am Russellplatz, am Museum, Altmarkt und Leibniz-Gymnasium sowie an der Maelo-, Albert- und Breddestraße. Kolkau: „Junge Nachwuchs-Künstlerinnen und -Künstler können ihre Skizzen bei der Streetart-Initiative der Falken einreichen.“ Einsendeschluss ist der 24. April. Bis zu diesem Datum sollten die Vorschläge über Facebook (www.facebook.com/streetartiniGE), per Mail (info@spunk-ge.de) oder per Post (Spunk, Festweg 21, 45886 Gelsenkirchen) eingegangen sein. Unter den Einsendungen werden dann jene Arbeiten ausgesucht, die sich am besten für dieses Projekt umsetzen lassen.

Die Neugestaltung der Strom- und Trafo-Kästen soll dann im Mai erfolgen. Den jungen Sprayern werden die notwendigen Farben gestellt. Und ein kleines Taschengeld gibt es noch dazu.