Sportplatz Gecksheide erhält Kunstrasenfeld

„Hallo! Wir wollen einen neuen Rasen!“ Was die Kinder vom SC Schaffrath in ihren schwarzen Trainingsanzügen da gestern den Verordneten der Bezirksvertretung West mit auf den Weg in den Sitzungssaal gaben, war unmissverständlich – ihre Chancen indes standen so gut nicht.

Die Verwaltung favorisierte für den Neubau eines Kleinspielfelds mit Kunstrasenbelag die Sportanlage Auf dem Schollbruch. Was die sportfachliche, sozialräumliche und baufachliche Analyse anging, so schnitt das Gelände nach Auffassung von Gelsensport insgesamt am besten ab mit seinen 986 Mitgliedern von Horst 08. 29 Punkte hatten die Fachleute für die Anlage vergeben, das Fürstenbergstadion erhielt 19, Rosenhügel und Gecksheide jeweils nur 15 Punkte.

Doch die Politiker gaben sich unabhängig: „Obwohl Horst 08 hervorragende Arbeit leistet, wollen wir auch kleinere Vereine unterstützen und sprechen uns für die Anlage Gecksheide aus“, stellte SPD-Fraktionsvorsitzender Udo Gerlach klar. Die CDU enthielt sich, „weil wir mit der Vorgehensweise nicht einverstanden sind. Wir möchten erst den Sportentwicklungsplan abwarten und dann entscheiden“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Franz-Josef Berghorn. Am Ende votierten SPD und Tomas Grohé (Linke) für die Gecksheide, Martin Jansen (AfD) und Nurettin Ertürk (WIN) dagegen.

Wann der Platz sein 54 mal 30 Meter großes Kleinspielfeld samt Beleuchtungsanlage erhält, ist noch unklar. Die konkreten Planungen sollen erst jetzt beginnen.

Einstimmig – nach kontroverser Debatte – beschloss das Gremium, den Spielplatz Theodor-Fliedner-Straße im Schaffrath für 14 5000 Euro zu sanieren.