So funktioniert das Ökokonto

Seit dem 1. Januar 2001 können Eingriffe in Natur und Landschaft in Gelsenkirchen auch an anderer Stelle als am Ort des tatsächlichen Eingriffs ausgeglichen werden.

Neben dieser räumlichen Entkoppelung können aber auch Maßnahmen zum Ausgleich bereits im Vorgriff auf Baumaßnahmen durchgeführt werden und zu einem späteren Zeitpunkt mit ihnen verrechnet werden.

Die Kosten werden von der Stadt vorfinanziert und zu einem späteren Zeitpunkt verrechnet. Diese Flächenbevorratung erfolgt durch das „Ökokonto“.