Senioren sind empört – Linie 243 fährt Freiheit nicht an

Bordsteine können mit einem Rollator kaum überwunden werden.
Bordsteine können mit einem Rollator kaum überwunden werden.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Stadt und Vestische kennen das Problem. Eine Änderung wird es aber nicht geben. „Für ältere Leute ist das ein Problem“, sagt der Stadtsprecher. Und hofft auf eine Änderung, wenn der Busbahnhof umgebaut wird. Aber das dauert noch.

„Am Wandelsweg haben Politiker große Seniorenwohnheime gebaut und jetzt kappen sie uns den Zugang zur Bueraner Innenstadt.“ Magret Hampe ist sauer. Die Seniorin hat in ihrer Nachbarschaft inzwischen über 50 Unterschriften gesammelt, um gegen das Vorgehen von Stadt und Vestische zu demonstrieren.

Denn seit der Fahrplanumstellung im Juni vergangenen Jahres hält ihr Shuttle zur buerschen Freiheit, die Buslinie 243 der Vestischen, nicht mehr an der Freiheit.

Busbahnhof ist nicht barrierefrei

„Für die alten Leute ist das schwierig“, sagt Hampe. Wenn sie mit ihrem Rollator zum Krankenhaus, zur Post oder zum Michaelshaus wollen, müssen sie jetzt am Busbahnhof in Buer oder am Bahnhof Buer Nord umsteigen. Beides sei mobilitätsbeeinträchtigend. Denn der Busbahnhof sei nicht barrierefrei und die vierspurige Polsumer Straße schwierig zu überqueren.

Der Vestischen und der Stadt sind die Probleme der Senioren bekannt. „Wir mussten die Linienwege straffen, damit der Bus im 10-Minuten-Takt fahren kann“, sagt Norbert Konegen, Sprecher der Vestischen.

Viele Nutzer sind zufrieden

Stadtsprecher Martin Schulmann will erfahren haben, dass die Masse der Nutzer mit der Umstellung zufrieden ist. Er versteht aber auch die Verärgerung der Senioren. „Für ältere Leute ist das eine schwierige Zeit“, sagt er und spielt darauf an, dass sich die Situation 2016 entschärfen wird. Dann soll der Busbahnhof barrierefrei umgebaut sein.

Bis dahin stehen die Rentner aber im Regen. Seit Anfang 2015 fährt die 243 nämlich nicht mehr vom überdachten Bahnsteig 7 los, sondern vom ungeschützten Nummer 6. Ein weiterer Grund für Magret Hampe und ihre Mitstreiter sich aufzuregen.

Neue Unterstände

Die Klage ist bei der Vestischen angekommen. „Wir werden prüfen, ob wir auf dem Bussteig 6 Unterstände bauen können“, verspricht Norbert Konegen. Und Schulmann sichert zu, dass die Stadt sich mit den Senioren noch einmal zusammensetzen wird. Allerdings: Die Freiheit wird sicher nicht wieder angefahren – zumindest nicht von der Linie 243.